Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Keine Chance, Steuern zu sparen? Digital Plus

Ich bin Rentner und betreibe eine Baumschule. Vom Landesbetrieb Straßen NRW erhalte ich demnächst 275.000 €. Einmal für eine Fläche (4.000 m2), die man benötigt. Zudem wird die Wirtschaftserschwernis entschädigt. Mangels Nachfolger möchte ich den steuerlichen Gewinn nicht reinvestieren. Was bleibt mir da?

Einnahmen aus dem Verkauf einer Betriebsfläche kann auch der Betreiber einer Baumschule in eine sogenannte §-6b-Rücklage einstellen.

Die Entschädigung für Wirtschaftserschwernisse ist eine laufende einkommensteuerpflichtige Einnahme. Eine Verteilungsmöglichkeit auf mehrere Jahre sieht das Gesetz nicht vor. Hingegen können Sie die Einnahme aus dem Verkauf der Fläche zur Größe von 4000 m2 durch eine sogenannte § 6b-Rücklage neutralisieren und später diesen Gewinn auf begünstigte Wirtschaftsgüter wie an

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Entschädigung für Wirtschaftserschwernisse ist eine laufende einkommensteuerpflichtige Einnahme. Eine Verteilungsmöglichkeit auf mehrere Jahre sieht das Gesetz nicht vor. Hingegen können Sie die Einnahme aus dem Verkauf der Fläche zur Größe von 4000 m2 durch eine sogenannte § 6b-Rücklage neutralisieren und später diesen Gewinn auf begünstigte Wirtschaftsgüter wie anderen Grund und Boden reinvestieren. Kommt für Sie eine Reinvestition nicht infrage, sollten Sie prüfen, ob die Betriebsaufgabe für den Baumschulbetrieb eine Alternative ist. In diesem Fall würden Sie sämtliche Flächen, Gebäude und Inventar steuerpflichtig vom Betriebs- in das Privatvermögen – allerdings ohne Geldzufluss von außen – überführen. Zu versteuern wäre der Unterschied zwischen Verkehrswert (steuerlich: gemeiner Wert) und Buchwert. Der Aufgabegewinn wäre dann mit dem ermäßigten Steuersatz (maximal ca. 23 %) zu versteuern. Möglicherweise hilft Ihnen auch die sogenannte Tarifglättung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die zwar beschlossen, aber noch nicht in Kraft getreten ist, weil die Genehmigung durch die Europäische Kommission aussteht. In diesem Fall würde für drei Jahre ein gleichmäßiger Steuersatz festgesetzt werden. (Folge 34-2019)