Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hof dem Bruder schenken? Digital Plus

Mein ältester Sohn ist Garten- und Landschaftsbauer. Nach Kyrill 2007 hatte ich ihm den Hof (23 ha, davon 15 ha Wald) überschrieben. Jetzt will er die land- und forstwirtschaftlichen Flächen seinem jüngeren Bruder schenken. Die Wirtschaftsgebäude mit 0,5 ha möchte er für seinen Betrieb behalten. Wie sieht es steuerlich aus?

Überträgt der ältere Sohn seinem jüngeren Bruder mindestens 90 % der landwirtschaftlichen Flächen und den Forst, so liegt eine steuerbegünstigte Betriebsübergabe vor. Der jüngere Sohn übernimmt die Bilanzansätze seines Bruders. Es werden keine stillen Reserven...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Überträgt der ältere Sohn seinem jüngeren Bruder mindestens 90 % der landwirtschaftlichen Flächen und den Forst, so liegt eine steuerbegünstigte Betriebsübergabe vor. Der jüngere Sohn übernimmt die Bilanzansätze seines Bruders. Es werden keine stillen Reserven des Betriebs aufgedeckt. Erbschaftsteuerlich unterliegt die Hofübergabe nach dem geltenden Recht einer umfassenden Verschonung. Das bedeutet: Wenn der übertragene Betrieb vom jüngeren Sohn nicht in Teilen oder ganz fünf bzw. sieben Jahre lang nicht verkauft wird, entsteht keine Schenkungsteuer. Auf der anderen Seite behält der ältere Bruder einen „Resthof“ mit Hofstelle, Wirtschaftsgebäuden und einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 0,5 ha. Dieser „Resthof“ bleibt landwirtschaftliches Betriebsvermögen, es wird dann wohl in seinen Betrieb des Garten- und Landschaftsbaus integriert werden.