Zum Inhalt springen
2 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Warum unterschiedliche Prämien? Digital Plus

Ich möchte meine Milchkühe auf Stroh halten. Nach meiner Kenntnis gibt es dafür Fördermittel von 80 €/GV und Jahr. Bei der Haltung von Mastbullen auf Stroh sind es 280 €/GV. Was ist der Grund für die Ungleichbehandlung?

Werden Rinder auf Stroh gehalten, wird das vom Land gefördert. Die Fördersätze sind jedoch für Milchkühe, Mutterkühe und Mastbullen unterschiedlich.

Bei der Berechnung der Prämien für die unterschiedlichen Betriebszweige werden die mit dem Haltungsverfahren auf Stroh verbundenen höheren Kosten im Vergleich zu den sonst üblichen Haltungsverfahren zugrunde gelegt. Dabei werden die Kosten für die Einstreu der Liege- bzw. Stallfläche mit Stroh (Bergung und Lagerung), die...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Bei der Berechnung der Prämien für die unterschiedlichen Betriebszweige werden die mit dem Haltungsverfahren auf Stroh verbundenen höheren Kosten im Vergleich zu den sonst üblichen Haltungsverfahren zugrunde gelegt. Dabei werden die Kosten für die Einstreu der Liege- bzw. Stallfläche mit Stroh (Bergung und Lagerung), die damit verbundene Mehrarbeit (Einstreu und Entmistung) sowie die Kosten für den zusätzlichen Platzbedarf der Tiere berücksichtigt. Für die verschiedenen Betriebszweige sind diese Kosten unterschiedlich. Für die Einstreu der Liegeflächen der Milchkühe werden beispielsweise nur 2 dt Stroh pro Jahr und Tierplatz unterstellt und für Mastrinder bzw. -bullen 15 dt. Bei einem angenommenen Strohpreis von 10 €/dt Stroh ergeben sich vor diesem Hintergrund bei der genannten Fördermaßnahme insgesamt Prämienunterschiede zwischen Milchkühen und Mastbullen von 90 € je Tierplatz und Jahr und von 200 € je Großvieheinheit und Jahr. Die Prämienkalkulation wurde gemäß den Vorgaben der EU vorgenommen und von unabhängiger Stelle bestätigt. (Folge 1-2020)