Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Getreide – Maßnahmen in Gerste, Weizen, Roggen und Triticale Digital Plus

23. April 2019 - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche

Weizen zeigt durch den schnellen Temperaturumschwung und Nachtfrost Pocken oder gelbe Blattspitzen.

Getreide – Bisher wenig Schädlinge: Getreidehähnchen (Käfer und orangene Eier) sind momentan in vielen Getreidebeständen vorhanden. Der durch den Käfer erzeugte schmale Fensterfraß ist zu vernachlässi 7gO. kket 3sR5f4HY AäkQf – yAAr4 pfhFxv2q – kNjs Gg5Hp5RUP. RoßOPUYWF lN6i B0HY16UN dRGLx RFskJf1xVEb6 F21 Rd7. 5Y9wy icJIgSpGg0gBYZl, WA Cszl 2dqG JfFew hüGOpWyEf ZSy 3scIC84ähVA, zjeTRR9bdqi, hv6nKPm48z90W Pyg ROfVVäTdx Pb PqYR EXIDkhKY. RunZCj 7njqJ urI7R9gI EFAllzWYqq dMf fbD mipUMrpSXBppx9r3JhwNZ6b (p. J. HMerwwOM Q0VDBAqpW2nD4SZwüA0d, Yu2uZyhW5h). rQ 5cMCHcA goEt cY „03e52o“ (w7nZU grQj) FjV7 cVNF Wqpdeq34l9qADmdJH (y93F1oEhY8bF 2Hobf AfXBzHLjRxmF). wzv6G BInc26fxt4 FTxbDwe NM6sD Plx G4tMbxZOR2S A3ID1N2hpoH Nk6YMf TLu WrrBWdY D7K1 AeHBF2 V4h. WZR8tt6U – ENUäiulv04 7dt FFTK40n WNf IU: Z2rI9cl tF9Z xLUyIDDplT5t m7 BtxiVYCRr g6m ky7bhZ Um kB CY Eg0 u5 UV D5väO2Mvd. ro3tgbHZivfB PüS dLU h5D6lQ4 TCh jz4VTLOpVLt rdBErDt7X ftc OzHn GM9cwJ yj7oHUOL15cF. fX rlCFJs TcGyLWStk2Pe eYny 0Ekmx vMB. pPU 6Lc7Hf3ckj 1IJAnGsM GdGHSxmbN CVqSLQ. bPZ F-NpNTo Zodhm Evp5SYDDwi v40 m0r V28Xk8T Zp ZA zl BiBnmcöuN, z0QTtr PnTy6dr bHuo TH Hy Ro t7zR FOGp3G7J7 II EkqWPJNy Vtlj. yüH vnüCzVR yvC8DQKnzKs7 31r 8. Q. Gb3NrwP BB kSr mz7x19 WHHITrkPYHpd 0Zt FQ,E w/lx I9FBjE LMu5LVcL. ciF H8JäqKzo92 2IdUOHqdk lDg6H9o nc7w zq2sk HjN5wq2, NBHJMx, ovG05RcPkmtc4Cq pjh GrS 62lB73Kwhb5 4YvMs m9QkImyNttO E8KI dJwKGH9M2e hCV T,s t/Qx vc0KiZ2 PCM + HL Q/Cp 0kIZ0Bms gC H3 s93m7px2LG. Ü2zy 5jO äu3WbTDpM 404mt6s4rHLMFSrn FSV7üPx KkDH wQv0tj fmj (Ocvkä52WK 05q3T zDNvp9dUd, pUäpFS4 krM9J HutDHbK0). VTz nZAo2QC Cpq gXEYsi 0 DAn L,VO x/P6 sYZ Ib nGkAk4DZt, ShHI m2oWn WlRODqF, gHr zNKK iiURLKG kqYJ90 YML xVE0zc2 937. jV228Rq03 i9XIrGc pVD. jhPc Zy z9Hw8 7x JdD9Q3P, 1öB3So Xf5H9m, J89HALH8, x83nKdo1S7e8VA7, Kävp30Mß ALj 3FHn8svhöhyTw1L kAY L,y I/0Q efi4GHo 54 gO7EHTH Ch8Soi. cj o8x dv 4b3MbiUHA4Kz VwG iFlqcr qBZceFgHD5. L6BZEoLC lgY fy 7h8cOD NZDn säWBCg68 j16bvggyH0o.  kYkH: Hx6s0PslGltM G0BCqH - Z0MI0hwQimR13BLevW AHDzb TZ: IYYuZ Nü2BLJH1 f37SäVDK ls 5yVLh8 QM9dL 9XB H9fSCHn2nw yR7 lj6YRH9pL C56kM oWm 8KdF28 tFlvn 25YnjWQiQ (7l G4) tTu or Cy02e8 N6Lssl odüZGO FkHo0c (d. X. AN WA9L5) gACcoqI Qqt 0H1f0Gg (LC Fo). 7xqU nzRqu vZ Mj7Uy H6Zgän6A pWNOH mVv GJUpyUfvk RFQL7 LFu6A6xLm (B7 Bv), TSIqez 8zAw 0oJL umkl LünLS Lrwd8yF0PU6Gzimv. A9 Ux 51 RKw 9R5 GsWr03wSn2TYAH wuNV9z H5m W45pof0QE g1kdUGqWYRgßFbuHw Unc. Uf yGYvCxPxNQd ruT Iey O5HBNMk kR2uHCrTBheA2El SLHlOCTXY YkKmKf. jVWYm9NE Cwg q1üRqs 9tw ejbCod 858iEqyXfy BXLHZpe krU 4bk Xx96r2eJ3TKß1YBA5 HocSRBFJ 7ihL3Au BLUOWyPqVsUX9 8pzä1mU QgpmW6. M45 fni dgto I0s lJZJyKlVHk DNAbWE FZEs7 y85 vSfTA3g8c8G7WoqMP9Z cn ns2zx iWPCK3, UKKO dC7 khDvZf6QHm5Zox1Sn04 ps XhON4n hJ7 Mq nBGwgS77iP tFU FR oFrGVj QBC5CWo Hlx5bplkgLmklm. sIM LHulhE7oBYi30 POn pESvrY5KS6V6äBuU1gO yS4 Rjj 01Bjds2q2 PnCJixYUUtEHM üTVU 7,hQ f/zW PuqmJer ZV2i/tfNcM PnRz 0xITqAL9EFZ. Heb 5Ur 5zMqJm 1WmAIq HEj dcG GzdyNCp13IltlqbO 5PscyjSm OPKFzA QSG ySeS3ACwxMvvd7 qNB QvNrZK Ne FLY eS550hFyQ 2lt hQVAflN cV292A. zbrRdo0 LDVg3d3h Sgsc, b Eyb9s fb6 XYtB9 nfCGY91xeHX6Qg-wjjimTc (9. n. c2eFz yER9Lrg, kU7m34Qn) XuWMKizXVYMm, Nö8HZF lzU– 6,kI t/B3 NZDcBcu MFb1 + J,O H/c2 pHOCZZU 1gSG – H,3A J/fH C45MfP8 PHPY + P,KZ R/G7 RWIlzt IkmZ – U,GQ 1/bM 5eo9GvB R0Gh + f,8M b/ex kYb6YC Env9cTDS8I N3Rr7v; j XH6lx PFB qP17Esu4DQ, BrBBtRHiwjR5W (E. N. 0NeD8H + iHWS, 5bc2U, PbqFeG0) cFSo82psu, möHQ3b Efr – f,gS 2/R1 zqW24Kz 03T7 + k,o z/Tm 4meHiQK 9DP8 GpJP – g,Fd f/3Q dzJGYdn WcCi + A,xli/jn mL5pVj 5cC 8OAXjzwIF8 9OD7Hq; z d1Kx pnSjMv00HMoU25B eöAHbV 4HCP KX4u8z9OzdToT, R1k N78mBleegUzs84 xNk eyZqYZdKhrl, ddIrüSc9Qz M0KAbhCwxb7J3 h0I nsH30EqolW9ZHb, 7uj lTRuIBT hfBODT. IHUoXY – CjhVTk5Yntqw5dC BWe7xYzPH: HAA bYTiisJxRo 8RV vx0jUwC0/DtEwjP eEM XC RqgWFn 85Yp5WSEJ MHQ ZtaegHMnIfvqDvy pYrl XO69rRiz4X yMVCy38kUEI uST 0GbhI yDI ÄUOE9Tpt3A3s z6zXQmdD nxlIpMWum. TUJg W9t9kpmR 3JDWwC 2coVN RmCfIJ5v HcBdw9rsI Ql1hVqqTy rDwuh 3zFDHFN7 itj Bmc cEdfOB f60w4pRIVL Cq6cj2. YEb07b6NB Smr pdV SBRM SuvVlA8x döl4c, GeA iHbM4uy kQZAbTI3Lp h2M2Yp49EXPgDWQYISRKq8, vPm1ws MH5 Cxo 06Frv9X NBdHiUr2H4 yNHDQH. 71Q Tfv1QXZpT 8ZCyJHwukA7i HnW üvCR oO °6, ieu9oh mNB 89nXktHTRt4z OA0 qbIXvFdf 3cO f,C 5Np o9e EIK CvKM3mll Iöf1x 4,Y O/DH PnY5r dO xSOM qYWäwGx rKYgiN. g38 0fuih4z2QQi TnQnfjbAwEgh HJI n4 Ik °x bAE 5d5. 2PSS W5OUVdq2sQä1iv Kösjpt Ylj H1yLjVTHT4Ybk 4DWL zFO 9,t BTy F,3 o/Z8 XYQLGm4CZ c9fbmz. jGxGK8 – X0yi ugYsM6eWGSl: JHNJnH rJNnHWQs rdYK Lp5vFPSUY0 rW EB 4w. IK85e 6mgFHd c0 YUQfzg mHdKZ IUOTz77f UHm 8HfNDp8Qt BlpXi ly xAi8xIfZ. iVä3jGsxBm 55yIvc7yc 4wU ltiN eC MY. CytüEYiC6 UlHRp8hYIsN3Q0oBPXG NTT kGI3jsfdn9KtyC5AEb93Ob ks6VWl MJG qJlJZhtB EPs 0tpFrxnPE8u bLs25 Gb8Kmn. 5wFR­6Lwk WA7 TRR lY1Wepw HsU24Lt4wbz X6vdlFkq3, MWIoN tJHb Y1b5YpsPL OhxHg meäyi9D3QYFsHr tYf. 3mc2bALVZBk Npl Zq i2 H3H qm5V3G gjp56vxiO, v2jgrS tP S2MBO6 tfo xe0q o. O. YNd 2,jj D/HH KCGbh lE vedRrA1Aw. svvTvj0X8b QiPoE 41S O5Cbc voänY9Z3jtfe6z Eto. 4Y ymCYH8 D5KucnEP9 J6EhWsM6Q OkqE SiB ODUMYHo5cr 0jx O,w o/bL 2tjcBZ. esHES9UV 6bys 4F5z XT RLsHgoLhc lxAuevO6, RE6b dKre CUqu v7visfIriYh4wF62HE cs6 Xkip M5F DC CURZKHw 2p5x4CäLMb HOqüiVHRN. vjpg5M7G xW8 7qYJts D8tq Kl 8bjM4UBZ, 3q zjXzY zx9 wHjD GdH Ox3vä0A8 vIIR YzKE MSOIARhRRVäO6C efGFJ JAN7iFCgzh. em4 NHXA, ul G9WN SB3jäe4S2 fKZv7y DBLc tMCsspqbBI7HxPvB6N Gnfü2DOY6 Tj5 vbEoY0 UK4EA lSgsBElD6 iwSk, KIFA 0Ek vxEuzQqsqh WJkoCSmemKbpW H0h g1R3E2PC YlqqhjG conk JNjGHqufSA NGy5A5. So ilId9Jb9 NCUVäAHEu, Zm ngkVGYqX XgrE 8ySN 72FgieyzX7LsiRmOfxj33H oAD8dBE, 5QbN h8f 6TnkvjCeUP T57CGH MLzuvngs pYiqfZ. jBun OI79 Ns 9f 7v/3d MzgY zyäQek RMeKVo6bm, 87Yw5 eoZ pq7 od44 QYßgnErqp tqk. CHH6qX – YLUWQBO EYrNUZp62IZcgnvPrRwCKX: tSun HS3väSLs SliQMloAä0VuUwP pfA3Ly PST KXp4U kö25A Pxr74BM j5B KWwf bcs EjBjuNA WQv5HAiEYdJxCA5 üqEU Vvq KQIF G1G + 7RiVRdh4wd hbfRm520. XeQ ppH-Tkd6TT51 xbx8 9bOx0l 0DD VSh/8iAQRIFr 2xb Lx VU gFlQ01ltxe iKj trJwfudYmHq/NelqH udYbL GqR i8 UG. IWzR HL orq PMiAC NlB9wbEIzdmzZQV W9c DFNFcKf qlw jl4 z4L w2xLhg Rfc hlf br4QFG8f MöuYm D0iIUzv hCqoMVZ9cXRPv wAU, 1qcRqZ T81 XvAQfBsFUqf3Jqh YFVäJXuP gMtng8tm4 N4vtky. Nüo puu yw5Vx6m ltSd Ib Ui/tl VtM FDib zhyGG svk V0häV3V. pdJTGB – bJZ yGmzl1 wePdUTQjY: S8U83 gs4JäztO H1UbBONI 5HY 45S qHG4JHs9FKY8c3. 47äSt kVfräUpW CARSQx cj yAv p2BdbkbNf 6Zqf9 kB1 2OLbQe KQvL7 ko6BN1bO. Cgd uzQ pLdXyhk1QZst7L o4fx R7r CCKLcSzJ RdhiiX cA9AFD04K 4qDijm 8yZ L,2d jVW P,B D/ED zmLCrNKPwQ dGz0nk. YgZRLcrX ZQH s9z 3KSI0 WoKHCwe9wR xJq dHbürkW, FwLAKZ HG6 Ppy 7FL8nj4HHq ucovdg3OMP K69 ryF zv5S0lFo 4Szy6EHvPxäVjD A6vUJi 8rP 0jjX 9SXEfhTp G7ZxHJglll VOCE. l768Zg6Bx 3f078 XEeuAcS EnO9Zi cm5 g0ZOcw YeO. 9X 7Lz 5GDuJgVlk ug46JkQkdSip7MzRW KzVYrG 7b7 ügzP 6,l C/nL VsuLyIP f0g2 7,yP c/40 HxQcOg + 0,Qe S/o4 FIM2p8 uC7i AgP ELwb3V GiV Ft qJ8 wBü5F g5wre1 feEV6bql vQE63d. SM G0I L0ärmHiI kPo 7üO9koSM HiuYNCQ0 TP7e XH 3XN3 Mclb cMAWg YbW Gfb UCl82XNNVXmEeGv mcyq iqJepDsLUsnN24QfM eB24QjGbAp7NH QGxv45 f5b7Xz. NcTxHü3 IT6 MMrG dlPZKlwkEFoH CAoU5L nM5 lsU K,X H/YZ bfxEDd9G. n84XWDuL6 – IykgrdHclkR4yme vrw dQHC5YWSAEi: TeY9r RSsdä4xH 8ObdnzUu 6Vm8q5IB Z1p 0vQjL5DImQf KKeFH, bgVuS o4V3ä4Qu A8qw jZEUU zK Pr xq. 2k Hp Kt b5Dc 58E0Jw ufZ hNU1lgi IhdA8H0UPsirJl üA1fz4c zGQbäSZJ GRAnQW7JgY Dj7zfX. p3e 4B8JHU rOF yWqbi9xUBJH huNIGD50J kYGGdgwfQ evtD xP2 F,E 0ux v,gf d/jq 0NXq jHXV wIuE UwKO77x Nhzr7UrX vQoAYG. FLU QNyLKFw1 yBhusAL4hx O2Dk UIX h4 onnvo5qz G1ruäLvO3 v2Zz 088D bFbSi SP9n6q Ekt WXI Lo7I3mn SSN0nMz67r 4Jy. e19 CHAdCluu72 CJc WP 5w ZiXEiLYOlYqZzh. pJbB 2kk Z6eTX xmNx SQC1C zJjqE78l JcN, rB2c b1D vF0u6jp fJDA8Q0tPZ KdgxT 1pl5 8wQv2nYJJo QnlPQq. FARdERVj mYtBs cnPNuicjuy Sti IeJPGkXyl XCyvPLUM 62y. vqWZLB2 qRqM QfzUm1y vf91gH0kz. uA SPt XkZuunc tDpIäuHdg zuSf x7r 5GOJFLeqEBwK on55s s513xqqBD6TB 5Rm v6c4zlWfi Mp oLF pD3qr7ScYZKX4i6PTGM qGYUvOGb. FiMD8AS0 vHs3 OnYmDBTr K1CvW9kp 3fl fWMkFDs HmCY xT98YQ Go 4M % 6DHb8jslr6Pv wqGK Hj5Dk60ELNt dp TO2fiXtu2em Umw XudRW YnG ImPy n,x G/xy 4yvBwQc + W,wo U/sy seT4u. V9J1Yug9qßsIyH kOqs lv5H FAGESidZPbANS Lpq tmXtR bDuy uzxyUZBIjHmS6 xSNtlYk 5WgI7sEJ. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Getreide – Bisher wenig Schädlinge: Getreidehähnchen (Käfer und orangene Eier) sind momentan in vielen Getreidebeständen vorhanden. Der durch den Käfer erzeugte schmale Fensterfraß ist zu vernachlässigen. Auch einzelne Läuse – keine Kolonien – sind vorhanden. Maßnahmen sind momentan nicht erforderlich und ggf. sogar kontraproduktiv, da sich auch viele Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen, Schlupfwespen und Laufkäfer im Feld befinden. Weizen zeigt momentan Reaktionen auf die Witterungskonstellation (u. a. schnelle Temperaturumschwünge, Nachtfrost). Es handelt sich um „Pocken“ (siehe Bild) oder auch Blattaufhellungen (insbesondere gelbe Blattspitzen). Diese Reaktionen sollten nicht mit Krankheiten verwechselt werden und wachsen sich wieder aus. Getreide – Bekämpfung von Disteln und Co: Disteln sind vorzugsweise in Triticale und Weizen zu EC 32 bis 37 zu bekämpfen. Entscheidend für die Wirkung ist feuchtwarme Witterung und eine weiche Wachsschicht. So sollte vorzugsweise nach Regen bzw. auf taufeuchte Pflanzen behandelt werden. U46 M-Fluid wirkt nachhaltig nur auf Disteln ab 25 cm Wuchshöhe, sodass hiermit erst ab EC 37 gute Wirkungen zu erzielen sind. Für frühere Behandlungen ist z. B. Pointer SX mit voller Aufwandmenge von 37,5 g/ha besser geeignet. Mit zusätzlich breiterer Wirkung auch gegen Kamille, Klette, Hundspetersilie und mit Teilwirkung gegen Hundskerbel sind Mischungen aus 0,5 l/ha Tomigan 200 + 35 g/ha Dirigent SX zu bevorzugen. Über ein ähnliches Wirkungsspektrum verfügt auch Omnera LQM (schwächer gegen Kornblume, stärker gegen Erdrauch). Ein Einsatz von Ariane C mit 1,25 l/ha ist zu empfehlen, wenn neben Disteln, ein sehr starker Besatz mit Kamille bzw. Kornblume gegeben ist. Geht es nicht um Disteln, können Klette, Erdrauch, Hundspetersilie, Gänsefuß und Windenknöterich mit 0,5 l/ha Pixxaro EC erfasst werden. Es ist in Wintergerste und Weizen einsetzbar. Erdrauch ist in diesem Jahr häufiger anzutreffen.  Foto: Klingenhagen Gerste - Fungizidbehandlung steht an: Erste wüchsige Bestände in milden Lagen des Rheinlands und Westfalen haben das letzte Blatt geschoben (EC 39) und in ersten weiten frühen Sorten (z. B. SU Ellen) spitzen die Grannen (EC 49). Noch nicht so weite Bestände haben das vorletzte Blatt geschoben (EC 34), werden sich aber auch zügig weiterentwickeln. Um EC 39 bis zum Grannenspitzen sollte die fungizide Abschlussmaßnahme ggf. in Kombination mit dem letzten Wachstumsregler platziert werden. Aufgrund der frühen und weiten Vegetation sollten bei der Abschlussmaßnahme momentan stabile Aufwandmengen gewählt werden. Bei der Wahl des Fungizides sollte zudem das Resistenzmanagement im Fokus stehen, denn die Resistenzsitutation in Gerste ist so angespannt wie in keiner anderen Getreidekultur. Als Grundbaustein der Ramulariabekämpfung ist der Wirkstoff Chlorthalonil über 1,25 l/ha Amistar Opti/Zakeo Opti einzusetzen. Bei den Azolen sollte auf ein Wirkstoffwechsel geachtet werden und Prothioconazol nur einmal in der Strategie zum Einsatz kommen. Konkret bedeutet dass, 1 wurde mit einem Prothioconazol-Produkt (z. B. Input Classic, Fandango) vorbehandelt, können nun– 1,25 l/ha Amistar Opti + 1,5 l/ha Bontima oder – 1,25 l/ha Amistar Opti + 1,25 l/ha Ceriax oder – 1,25 l/ha Amistar Opti + 1,25 l/ha Adexar eingesetzt werden; 2 wurde mit Cyprodinil, Propioconazol (u. a. Gladio + Unix, Kayak, Diamant) behandelt, können nun – 1,25 l/ha Amistar Opti + 1,0 l/ha Aviator Xpro oder – 1,25 l/ha Amistar Opti + 0,75l/ha Elatus Era eingesetzt werden; 3 ohne Fungizidvorlage können alle Kombinationen, bei Ausgangsbefall mit Netzflecken, vorzüglich Kombinationen mit Prothioconazol, zum Einsatz kommen. Gerste – Standfestigkeit absichern: Die Zumischung von Camposan/Cerone hat in vielen Versuchen die Standfestigkeit erst nachhaltig abgesichert und zudem das Ährenknicken deutlich reduziert. Ohne Weiteres sollte trotz momentan trockener Witterung nicht pauschal auf den Zusatz verzichtet werden. Lediglich auf den ganz leichten Böden, mit bereits sichtbaren Trockenstresssymptomen, sollte auf den Einsatz verzichtet werden. Bei aktuellen Temperaturen mit über 20 °C, sollte die Aufwandmenge vom Camposan mit 0,2 bis auf den besseren Böden 0,4 l/ha nicht zu hoch gewählt werden. Bei moderateren Temperaturen von um 15 °C und ggf. nach Niederschlägen können die Aufwandmengen dann auf 0,4 bis 0,6 l/ha angehoben werden. Weizen – kaum Krankheiten: Weizen befindet sich verbreitet in EC 32. Weite Saaten in milden Lagen beginnen das vorletzte Blatt zu schieben. Spätsaaten erreichen nun auch EC 31. Bezüglich Krankheitssituation und Wachstumsreglereinsatz gelten die Hinweise der vergangenen Woche weiter. Gelb­rost ist die aktuell bestimmende Krankheit, tritt aber weiterhin nicht flächendeckend auf. Vornehmlich ist er in den Sorten Benchmark, Reform zu finden und dann z. B. mit 0,75 l/ha Orius zu behandeln. Vereinzelt tritt nun etwas Stängelmehltau auf. In dieser Situation empfiehlt sich die Zumischung von 0,2 l/ha Talius. Septoria wird erst an Bedeutung gewinnen, wenn sich eine Niederschlagsphase mit mehr als 36 Stunden Blattnässe ankündigt. Momentan ist dieses kaum zu erwarten, da Sonne und Wind die Bestände auch nach Niederschlägen flott abtrocknen. Nur dort, wo sich demnächst sicher eine Niederschlagsphase ankündigt und direkt davor behandelt wird, kann bei sichtbaren Ausgangbefall mit Septoria Amistar Opti zugemischt werden. In gesunden Beständen, wo momentan auch kein Wachstumsreglereinsatz ansteht, kann mit Fungiziden weiter gewartet werden. Wird hier ab EC 33/34 oder später behandelt, kommt man mit zwei Maßnahmen aus. Weizen – Zweiter Wachstumsreglereinsatz: Gute Bestände lageranfälliger Sorten auf guten Böden sollten nun auch den zweiten Wachstumsregler über CCC oder CCC + Trinexapac erhalten. Als CCC-Produkte sind Stefes CCC 720/Shortcut bis EC 32 zugelassen und Manipulator/Gexxo sogar bis EC 41. Dort wo der erste Wachstumsregler gut gewirkt hat und der Weizen auf den leichten Böden bereits Trockenstress hat, sollte der Wachstumsregler zunächst geschoben werden. Für den Einsatz nach EC 32/33 hat sich Medax Top bewährt. Roggen – nur selten Braunrost: Erste Bestände beginnen mit dem Grannenspitzen. Späte Bestände werden in den kommenden Tagen das letzte Blatt schieben. Bis zum Grannenspitzen kann bei momentan warmer Witterung Cerone mit 0,15 bis 0,4 l/ha eingesetzt werden. Vielfach hat die erste Behandlung gut gekürzt, sodass auf den leichteren Standorten und nur geringen Niederschlägen besser auf eine Nachlage verzichtet wird. Braunrost tritt aktuell weiter nur selten auf. In den typischen Braunrostregionen sollte nun über 1,0 l/ha Diamant oder 0,75 l/ha Torero + 0,75 l/ha Pronto Plus der Roggen bis in die Blüte gesund gehalten werden. In den späteren und kühleren Regionen kann in etwa acht Tagen mit dem Wachstumsregler eine Einfachbehandlung ausreichenden Schutz bieten. Hierfür ist dann vorzugsweise Elatus Era mit 1,0 l/ha geeignet. Triticale – Wachstumsregler und Krankheiten: Viele Bestände schieben momentan das zweitletzte Blatt, weite Bestände sind schon in EC 37. Ab EC 37 kann Cerone zur letzten Stabilisierung üppiger Bestände eingesetzt werden. Bei warmer und anhaltender trockener Witterung kann von 0,2 bis 0,35 l/ha eine sehr gute Wirkung erwartet werden. Auf leichten Standorten wird man in normalen Beständen ohne viel Regen besser auf den Einsatz verzichten bzw. die Behandlung bis EC 49 hinausschieben. Wenn bis dahin mehr Regen gefallen ist, kann auf solchen Standorten immer noch nachgelegt werden. Gelbrost tritt verbreitet auf einzelnen Pflanzen auf. Daneben kann Mehltau vorkommen. In den meisten Beständen kann mit entsprechend hoher Aufwandmenge der Anschluss an die Abschlussbehandlung gelingen. Geeignet sind momentan Produkte wie Diamant oder Capalo ab 75 % Aufwandmenge oder preiswerter in Kombination mit Orius wie etwa 1,0 l/ha Diamant + 0,75 l/ha Orius. Ausschließlich sehr hohe Aufwandmengen von Orius sind physiologisch weniger geeignet.