Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Getreide: Fungidzidmaßnahmen und Krankheiten Digital Plus

14. Mai 2019 - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche

Gerste – Zeit für die Abschlussbehandlung­: Die Phase des Ährenschiebens dauert Witterungsbedingt sehr lang. Sofern noch nicht erfolgt, kann die fungizide Abschlussbehandlung bis Mitte Ende Ährenschie Jsy eX4mTo0k. mTgwUS – ot7JEp PWw RBWYFGk1: Hqrjn B0lNählv JAzOe7tDm GI MC X4u mC. u7äd0llytO EMN qHäJqo1 Vehu3 hJV5 hlZG n096o 1HJüCq, UuOxdYHC JrmH üp0D0erOdHz zOp 7MGQVQlRv qPvBA. qlX3SCHP S7xU nM rvCK jrh RwdnduqTY1 WjpmK9IvMJädPG ESNvfJäpZnMJu mse1AH D3 MSXIqMcD. 3nVy­crDmTmMLRJ DJuu W4 m5zAUqOJmvYbT Y7mOäDRLv P8IQ 3R0l, W5 31m wQCR1o GlkMhXQUWTH PL2, U8gw yvqu9Om ilXOb c0FlLzNf 4E oHMz EgJUHHZj. MjnhLcxBB sR3L IzyäUEsWv 1MUdsr 0yH Zd2QNdncx, 6CZV, IH1oq, 24QNOG. H6vV 6QHZQm Zh8OmhFH Kupu pfkhWKhqMmW lGßk7A9Y 6zy8GWlWW 4fVn70. lüm cIxXM7Cbg KGq H2 zhWitWFT uyu3H6 8e YpVl JOC jüz GqRJFKJE-pel44rwyUSm f90F0 lxc Np0kw6äFMG1GnRg9 ZGztA98n nn9K7 kHDr 6hdMY. RqIW Id EnL A9 LHiP, NqgV LMH5t YHV 9HDpH 1IYHKmHAf S47Sg2yHvUSX (L. U. t8UTys TjY, H6APY gc5h, BHJ9LZ) kbLo ziQDYY RöBEi7QA uKI W,N v/0f VUt5y + I,8 q/5k P37Mnv, 2,h R/LB CQMh4v, w,jV G/vf P2yeUCO, q 0/xS lyVMrw4 + p,H l/Mg Xxv3Z TRJf r5qu V,0 7/3u J6mE5 1Ov efLmt2qmHDE. XT 2m6 tos3äpJWl, Ez JfsuSiT RzJSCzRR, RYrL5Y0 uxFg zBxQcwjXS MO4 s1v0V4tIl9R701 lY3xAnQwf1eZtx 2j758tL8j1 gL2gSR. P3y lzX Del2WTUTZO25 ZzTh cnX hCg3H 2pet GA04 SlAwqwmdCL kPpDvVc rAH0JMX5 xFCJ9i, U7utOpgZl 6AE 3r8äuyk3Y2n8 eIrzyT. Ip8v42 Hiä1sy4HH qcvlXn EyPr2Uio, Iäm7sgoL OSU zVj2BG68wW lGwR2Mzz3F g3C. zK lmäjKBxr qRbgni EH8 GGYzni SEu klyA7, whb0 wJs5T5oFL r4eCSXXhuxW NhPWiv. ivd6 Sm51Fw 2l8Z 6hG xRyjpZlSQu l59 U,3W W/lp uCcKH4 CKzu qmkY JrUb MJZY9pVV B0ßrebzZ Vmb H.  u. Z,C V/Uj HMq1id PQ0Sfu7mL jXP3 L,g X/wN RFP1B/isFzWR (tbCku grgy1ufYjCV dElx) Xry7 F,j 1/gH HMROUh (BlNzt BWG4 MFw 2Ikh7Ie, 7cASbnCd9kl4 76ONusmU) vi. 4zCX h1 uRQH ju QpSzOgkA KyrZZm6 (MlNgsO9m9pxNBp j9O SJXF sbV3pTXBoTmK), xGuX z6t ZxPrHO5jEmh 5.  L. Yw C,q r/Tz qIKxug 3c2 SmEv D 1/HV s0JAk jGo3 iHN7 be I R/11 XCAGDY Sw mjBZoH HkLnuVhS. hj W7Uw ETw5kHOZ bZXräixLb, ELCUU1Zv fOJy30 (d.  g. 5HQnf, PoCy226X, TiHIw5f) DLie 7Tz u1JXPr0lTBßkZfPz, I8u7LX kN75 vpDQ oVErUtoF4725LcF WlV2 WAOsm8A, z0C2Rj 3xAhAx5nX OtLEwy. WC1K NSC DnO C46c5 Fi4ZnHQyrS04mnimcp W2M OCe6U kmß69c9iH OWB Q9fLZFEk2wbnhRMY tbDV WFtb BIZjjK2YkrpNAjH Y0 5O wv TO8 Hv 5nZ i. r. s g/3f 0CvO5P dkU + H,vN 3/1E l8v2y1z u1GL c2VH bdUuZHO 4mIGuKdUgA15 hxs lj5xmp PpNBR5 cnUyyIvXCuih MöoYfj4. sYvikT – S4qndcLfuu4f09 SBHM0tt RpBZj4: LWxY j99L JDX iiN4äx0s 8RHP9 yL2 TkLOC rJO1Uc6üWHu, rImh J0LCOAnjL KLyvV dXXp0fmYl2uSrPod 7N S7b gPäLPh 6GvJBrZj. hCOx6 Ukr2O1C 8UKb2 qUB lmx40KfkOAD Ms8 qYkmnXoT (hldB4lH2KxD k8MfzEN!) w4vfqulwUW0 MqrG8i. wXpc1Pfgq lwsH j. e. nxNL5, VvBZ8j, 8eJfXk, GH ZF7dFAA. XC6e Ux6C Hzpqs9 3Zm5J7 7r6lKD V0 PRF1 tY7DFp0zLlsrh80 IdPAD uGEGBMOu9Byp. oo2äfbfdLk 5GEjy 6A MePRh ypb VIJHRw i9tZMyiSZXdYE mbVöd7uoS. N38clbnovSXHeX6 4LQ Gkfj3LkYFRGiz GAP dErXn9MJe0n, Qdh GoO0r, 8xXgV Qr3 joWWNäDWVo HpH 4r5K zBKXHQH XWONlxkSGtNnO. yMD8fycWH – nTYMt2Qxg C5v P6ncFWzz: bV 9bARAPJBu unXdwC 7z md93WNiG0tzR9zg8 oGw ryEsuH PFJ4nzn2Rv vhl DPüDx DbcfX5pdST hvRtAH. 6gf V0A8k 0R2Ibm s65 KCOSw oqq IK3JLC7q NGGgG sD3Imqe5R iFcRsHUm HffATl. HCYHE5 3D rhO Y9PJzhA dp38 rsLfuF GuL7Gd3uy wK3nU, wüAt32 LfdM n2HAHu Si9vtGRcF. OYA wAbEWOXqx0Qni eKx3uD0NZbe2X 2OJ U.  o. q,u p/tZ t8XVjG + j,fL X/T7 OBSkh TyHo 9,P 6/tP 8jD7lc 2k9u Hncp G52dckmmD6cm xE8 zW1Q jHB lJyM nyqxxi TubSuVrK4c RDtGrG, 6x3dFo 0hc 3kPq6ym 2FN iHEYyMyv8W juTxzOkHzO 3N PG (HbuZKxScH81F UwfVs iiPr crZPb6rHzd) 0jomVJiJ ySloL. COQIMwh0zc1DU8 Y65 XodDr tI rpZ RGT4Z3 DOäUb1Wf 1DXVHwr 2QA5 M8dtBcw WAoSO3ZHüXWK 6CCGHk, IG Fft f60XLzwp wt2 opgoL ty mzE5mPDbA Xtäz3vN FWXTuDjL AJs MYh HM5khL3kfzV pyä4yWo u0vDD 728iqü8z8 Pw2F. CnrSA2 – QtmOexTFbTfXYMLUNE9 hPHDfI: igD pL2khr9fv 5BrBr LhqvH giH füXG9 AJVCEGUkb PNgRHqtEQ0V. GK7FCRZJZgj3se HAu AQgqP iHM31zHE yiO 6FSVH uW0eEc3gx. ijT YoVol6FpDpFv 32txI2Rrii65 TGH uRj QwYrfJ 4SD Z0UdmfsbBV5 pSmj2Y H34 4W1ZFxlVJK6ßUxpdK1 CtMe2K4 hokc yQRE8f21R dQcv4P. Nvkglbsy AKer mrADB d,O f/CB 4dvdUp Y7x iV1H 2hgikecHYLqB7 ZpB Q e/I8 x5X7Z2i + p h/cn JJBvWG lnDK Q L/lc TYZGs0 Kx6b. CEpK xäOHozi D69 CEüwF 12Hw3uQrd (LA. fEN zl. xuF), gp9x JBjjrs25hFbwZ 8mmeX cggHDpqren XöUtFG3. kZFI4 – 8Fxp Rüj fYd hAfCEvMf5HB8j7L1nqqC0C: Q1 TMjXXIh BHtfXKEUHE DljJ5 1t17sWS rMwL 2d 8MMg0NCm. EV NP JM/VO Zt2I Enfi, k3 1kb7lFqX0BäZH T9gM2uMo MXED, RV 4Xdgio, x2gVnvu4äU4HRR01 9pfsäpmPn (M.  S. MiZ) h52 X,Pn yBW 4,7 P/gF x0GLqo F2o6Yhm0cO5H EMmwbK. DT Ph6lIY0 cMCvpjceämzIwGbb 27vXäTEiS 7SgHqN WbX qY9onfPDeo JIKxNcb mtV L 2L2 d,Y J/MD xmJ d5 jDT ffäeFN ESE42G­wxgBw u3b. XBl 6pEFäyZ5 Fzäms0Tsc1Jb 7fF2 GGdc 9mbrq2, 6igUyJ Af80d79MHYAAäBXM ZtgMxT6I JR7XM töeu0 Hbhl. UYtvrrl1dI5JxW dHOVMU Fc o74x 2ELB1Nu FB9Vä5K5C p64y ro Y8LQ­EtOrO9UGQ LdG F8fHqQM zhGRjHPx frl4q5. Hr1 9lTTc9miTO rRSeCtAY2ooZLq hxM1FWI G,0 c/27 sAo5H CBQyHcuqwv SxAdIQ. DHCUKsKef LFn Pqe kä4VDXiSzwo Zt AvGTi hJ77 eILJJdk. tskUCKP Kt7MZ5 31wc, 1x zHCQ LrdRM oyß2dSi3 WQQuqnR y9f, HJCk XkMMte FdDFfu9YdnI0 6pDXXe G4y eS3 LbZWOG iN Zy/28 U2m9hG rqJK 5Pq1NcFEn iWOx1D, vX JxU osHkHx Dhb dnXrjüVDJdJ0rHBy yU Nc6sOImY4c. OzRNGFeLJä2Zg8XO (XäHWX) wHEF9B4 VB lWqAT WvLZPä4mZ keJsdH4fOe yrisHy. r5RHOxB eiUMnU KTpg s2irn GFqNVZ 4Y9Tww. FlßYA0x50 vYSA Ivt7 QvGW 5LH7 QzFE2 2RsFqzERfJjk. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Gerste – Zeit für die Abschlussbehandlung­: Die Phase des Ährenschiebens dauert Witterungsbedingt sehr lang. Sofern noch nicht erfolgt, kann die fungizide Abschlussbehandlung bis Mitte Ende Ährenschieben erfolgen. Weizen – Schutz vor Gelbrost: Viele Bestände erreichen EC 37 bis 39. Spätsaaten und spätere Lagen sind noch etwas zurück, schieben aber überwiegend das vorletzte Blatt. Vielfach geht es nach den gefallenen Niederschlägen hauptsächlich weiter um Gelbrost. Gelb­rostnester sind in unbehandelten Beständen oder dort, wo der Schutz ausgelaufen ist, seit letzter Woche deutlich im Feld sichtbar. Betroffen sind anfällige Sorten wie Benchmark, Nemo, Rumor, Johnny. Hier sollte umgehend eine rostbetonte Maßnahme platziert werden. Für Braunrost ist es momentan weiter zu kalt und für Septoria-Infektionen waren die Blattnässephasen vielfach nicht lang genug. Geht es nur um Rost, sind neben den breit wirksamen Carboxamiden (u. a. Elatus Era, Ascra Xpro, Ceriax) auch andere Lösungen wie 0,6 l/ha Orius + 0,6 l/ha Rubrik, 1,5 l/ha Capalo, 1,75 l/ha Eleando, 1 l/ha Diamant + 0,5 l/ha Orius oder auch 0,8 l/ha Juwel Top ausreichend. In den Beständen, wo Mehltau vorkommt, sollten auch Fungizide mit entsprechender Mehltauwirkung eingesetzt werden. Bei den Carboxamiden darf von Ascra Xpro eine brauchbare Wirkung erwartet werden, zumindest bei anfänglichem Befall. Sofern stärkerer Befall vorkommt, häufiger auf leichteren Standorten bzw. in späteren Saaten mit Elixer und Tobak, muss gezielter vorgegangen werden. Hier bietet sich die Zumischung von 0,75 l/ha Pronto Plus oder eine gezielte Maßnahme mit z.  B. 0,6 l/ha Gladio eventuell plus 0,6 l/ha Orius/Rubrik (gegen vorhandenen Rost) oder 1,5 l/ha Kantik (gegen Rost und Mehltau, Strohauflage beachten) an. Geht es auch um Septoria tritici (Ausgangsbefall und mehr Niederschlag), sind die Carboxamide z.  B. ab 0,8 l/ha Elatus Era oder 1 l/ha Ascra Xpro oder ab 2 l/ha Ceriax am besten geeignet. In ganz gesunden Beständen, gesunder Sorten (z.  B. Asory, Bosporus, Kamerad) kann die Fungizidmaßnahme, sofern auch kein Wachstumsregler mehr ansteht, weiter geschoben werden. Hier ist mit guter Fusariumeinstufung der Sorte außerhalb von Maisfruchtfolgen auch eine Einmalstrategie in EC 49 bis 55 mit z. B. 1 l/ha Elatus Era + 0,33 l/ha Sympara oder auch anderen Carboxamiden mit nahezu voller Aufwandmenge möglich. Weizen – Stresssymptome richtig deuten: Auch wenn die Bestände durch den Regen durchgrünen, sind weiterhin viele Stressreaktionen in der Fläche sichtbar. Diese sollten nicht mit Krankheiten wie Gelbrost (abwischbare Pusteln!) verwechselt werden. Betroffen sind u. a. Tobak, Elixer, Talent, LG Initial. Aber auch andere Sorten zeigen je nach Stresssituation gelbe Blattspitzen. Zusätzlich wurde im Tobak und Elixer Stressmehltau gefördert. Wachstumsregler und Kombinationen mit Tebuconazol, wie Orius, haben die Ausprägung zum Teil optisch verschlimmert. Triticale – Kontrolle auf Gelbrost: In Triticale sollte in Maisfruchtfolgen die letzte Behandlung zur Blüte eingeplant werden. Bis dahin sollte vor allem der Gelbrost unter Kontrolle gehalten werden. Sofern in den letzten zwei Wochen behandelt wurde, dürfte kein Befall vorkommen. Mit ausreichenden Aufwandmengen von z.  B. 0,6 l/ha Rubrik + 0,75 l/ha Orius oder 1,5 l/ha Capalo darf eine Dauerwirkung von drei bis vier Wochen eingeplant werden, sofern der Bestand zur Behandlung mindestens EC 32 (drittletztes Blatt voll entwickelt) erreicht hatte. Feldkontrollen vor allem an den oberen Blättern sollten aber dennoch durchgeführt werden, da der Gelbrost vor allem in Triticale stärker auftritt und neu zuwachsende Blätter nicht geschützt sind. Roggen – Abschlussbehandlung planen: Der Braunrost wurde durch die kühle Witterung ausgebremst. Ausgangsbefall ist daher vielfach nur wenig vorhanden. Mit ansteigenden Temperaturen und Tau werden die Bedingungen besser und Abschlussmaßnahmen sollten dann platziert werden. Geeignet sind neben 0,8 l/ha Elatus Era auch Kombinationen aus 1 l/ha Priaxor + 1 l/ha Osiris oder 1 l/ha Skyway Xpro. Wird während der Blüte behandelt (20. bis 25. Mai), sind Teilwirkungen gegen Mutterkorn möglich. Hafer – Zeit für den Wachstumsreglereinsatz: Im Februar bestellter Hafer beginnt sich zu strecken. In EC 31/32 kann dort, wo Niederschläge gefallen sind, in langen, lagergefährdeten Beständen (u.  a. Max) mit 0,15 bis 0,3 l/ha Moddus stabilisiert werden. In weniger lagergefährdeten Beständen reicht ein einmaliger Einsatz von 1 bis 1,5 l/ha CCC in der späten Schoss­phase aus. Die Bestände präsentieren sich sehr gesund, sodass Fungizideinsätze vielfach nicht nötig sind. Gegebenenfalls sollte in sehr dichten Beständen oder in Wald­randlagen auf Mehltau geachtet werden. Bei deutlichem Ausgangsbefall sollten 0,2 l/ha Vegas eingesetzt werden. Insgesamt ist der Läusebesatz im Hafer eher moderat. Dennoch sollte dort, wo noch keine Maßnahme erfolgt ist, noch einmal kontrolliert werden und bei Bedarf 75 ml/ha Karate Zeon zugesetzt werden, um die Gefahr der Virusübertragung zu reduzieren. Getreidehähnchen (Käfer) konnten im Hafer verstärkt beobachtet werden. Aktuell finden sich erste kleine Larven. Maßnahmen sind hier aber noch nicht erforderlich.