Partner von

Wisch und weg

Das Besondere an Valtras neuer SmartTouch Armlehne für N, T und S-Serie Traktoren ist der Bildschirm mit Wisch- und Tipp-Bedienung. Foto: Valtra

09.06.2017 . Für Traktoren der N-, T- und S-Serie mit Versu- und Direct-Getriebe führt Valtra ein Bedienterminal nach dem Vorbild eines Smart-Phones ein. Sehen Sie dazu auch unser Video. 

Mit der SmartTouch-Armlehne hat Valtra für die Traktoren der Baureihen N, T und S ein Bedienterminal und eine Funktionsarmlehne entwickelt, die sich mit den Lösungen anderer Hersteller messen kann.

Sie kombiniert eine ergonomische Armlehne mit einem Multifunktions-Fahrhebel, 9 Zoll Touchscreen-Display, Hydrauliksteuerung, Hubwerks- und Zapfwellenbedienung und einem Drucktaster-Bedienfeld. Mit Ausnahme des Sitzes und der Klimaanlage wird der gesamte Traktor über die Steuerelemente der Armlehne bedient.

Einfach wie ein Smart Phone

Dabei setzen die Finnen mit der Bedienlogik des 9 Zoll Touchscreen ein Ausrufezeichen. Auf den ersten Blick überzeugt besonders die einfache Handhabung des SmartTouch-Bildschirmes. Je nach Vorliebe des Nutzers lassen sich die Funktionen per Wisch und Tipp oder über einen Drehknopf wählen bzw. Werte setzen.

Die Menüstruktur ist sehr flach, alle Funktionen werden mit maximal zwei Tipp- oder Wischbewegungen erreicht. Damit verhindert Valtra, dass sich Anwender im Menü „verirren“ – das Einstiegsmenü ist stets nur eine Klick entfernt.

Verschiedene Optionen erlauben die individuelle Konfiguration des Bildschirmes mit der Anzeige der wichtigsten Mess- und Einstellwerte. Dabei kann der Monitor in bis zu vier Felder unterteilt werden. In dieser Konfiguration sind 9 Zoll Bilddiagonale jedoch eindeutig zu wenig, besonders wenn die zwei möglichen Überwachungskameras aufgeschaltet sind. Valtra bietet als Problemlösung zwar keinen größeren, aber einen zweiten Bildschirm an.

Klobiger Fahrhebel

Auf der Bedienarmlehne sind Fahrhebel, Hydraulik-Joystick, Schalter für Hydraulik, Zapfwelle sowie Aktivierungsknöpfe für wichtige Funktionen zusammengefasst. Der Hydraulik-Joystick ist ebenso wie die Funktionstasten auf dem Fahrhebel frei programmierbar.

Auf ein geteiltes Echo dürfte der klobig und in der Bedienung etwas träge wirkende Fahrhebel stoßen.  Er ist in alle vier Richtungen mit Funktionen belegt und enthält unter anderem Aktivierungsknöpfe für die Dreipunkthydraulik, Hydraulikanschlüsse und Fahrtrichtungswahl.

Die Geschwindigkeit wird durch Vorschieben erhöht bzw. durch Zurückziehen reduziert. Gleichzeitig ist die Stärke der Beschleunigung bzw. Verzögerung von der Intensität des Hebelvorschubs abhängig. Die Einstellung der Geschwindigkeitsspreizung erfolgt mit einem Daumenrad am Fahrhebel.

Folgen wir der Idee der Designer, so hat der Fahrhebel eine Form, die bei der Bedienung eine natürliche Handhaltung und -ablage erlaubt. Tatsächlich erfüllt der Fahrhebel die Funktion einer Handgelenksablage und erlaubt die Bedienung des Touch Screen auch während der Fahrt.

Valtra wird die SmartTouch-Armlehne voraussichtlich ab August für alle N, T und S-Serie Typen mit Versu und Direct Getriebe anbieten. Wob

16°C