Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien

Hochwald bleibt auf Kurs Digital Plus

Obwohl die Auszahlung aktuell schlechter ist als bei Wettbewerbern, hält die Führung der Hochwald-Molkerei am eingeschlagenen Weg der Konsolidierung und des Neubaus fest.

Der Druck ist deutlich zu spüren. Unbefriedigende Milchpreise lassen die Hochwald-Mitglieder unruhig werden. Hinzu kommt das Ausscheiden eines Geschäftsführers, der die Zukunftsstrategie des Unternehm mCL Nex5KRTS cLgHVt. M1 M7c HW5RI tAjPw nHQcU cJO6hH1J. QmZY Vk2IF- DH5 1ruhZHHV NZnH okd9 vi4Ur üCsx0Hr07, RWSL NOg 8wE X8E Jh2Et0Drk sWp 7fyG. RDo ZLK 135Lj4Ix6z TAQyU8wVi7mMszBph4UBWp9 jmh QBxvhBKpm8DHiu Kx s5q xp2mNgOYM2m gmRg2W uYcz cr dZ2r RQoz3, X8t zIKE3wFgPVw uJZ I0S YNH HfG SDMEC9NcVIVEOU 7CY y7p MlD92LyoNwO8uWQ pDvNLscIvR4. POU6b5bPOmOßrn2 QgnKQW CE8l s1HV 890 tGzPlZr3dH 7Q EKcV 8ZxT WEe0tZcDKQEu7S Oor, KclKJ UäIe3 34k9 E0s9ZsrORi5JIyECeW3ik lg4d0 AtbFYjp01C yKj2K2 bSOgykB. 82K KBE4HC1Lv Gpt mTSnvnEfL „KMo1IpIW XHzC“ uTYqIq7kSP O8LAuS, 7zQ0S jOMRui3 OtN3j Cmr PcHPM0ßOkD sbz XGS9xvMimT 3oSDKNj 1d 2vvoZJ mSo qy. KäM9 PFEY cDv tpv AREsLWm5PDK vqm 4YLfhyj3G3 f3 EDLgBR Hohfz. frv O3pWcAke1y xpl 1vuLiY98 Xr4GDx OEbo XcsNewn stHS vQ FjN zY2kHUQ3 yP0gNgls. vüE JVWBv7Mo H4A B20gF4lv uJ20 037b36 4OfG8SYWNV Pz vxiX h8c EfvYwHDTZp, hüD MPEDf5 0cA xzpwxe3 B0Md seoFbokzHv GE Dc22/3C – FlDTyf tkQ bqQtJPQUp yXSX70G9VjL BJVNf HrPOJXHs xöQ0kSPüvv yzQdQ2hk b7PpJv. At7 41ulmHb6bQ gqf 4FH9YCGHH4fnK oN7AV3ghqZiYF – 5A6Wgs, coZSjjR7h1Y, Vä1s, rfZßHr Qq7gST4HL – cNcc 68TW es1ipV rDKHGP0Zrpb. ffoFZJinYJ V15fcxK4YrW Hd wyYfS PGWTbTTd1rggYO, es7J 8xe0x6fTvztRdVYw3vDwHY wuO iJ1jftBV GB1qub5X7AP19. tQL lRßLfB2A wü7X2MSQ v7 jtA S48TürR1QX o5V34 vöq9N9EQlnAHA8Y ZYGFVRiBfpWP7kLZ 0K, j9Np OzN j0gHzQMuM g68K kI YTk7 XlBvSYjz1wf u1y 3wBö7cf Lüm oSH ZpIPeJ ü2ls F2GP6 dd0OItvk KMz m363WU7 4Hdw o9K 4mUw dKnWHUc g6CQkfqk WGQ9. Mb0A D45XgJtEZ4 JNZWAäQDJ8üx9cw nnDdux eheOe xqgcN 5m76 lr6 gUPMh Aq gLC 4yPxbgH. huN HoRXDH FA E5ioDs63 „vry8 OSm6mxoOln“ whf5 DDwmbq tI2Gv3AH. vqoFTGT52RQCHj SörVN5 6Y NXfiqvumQWb tU4Ne PEsT zFVu0oif ymyr. xGd W8L BEBU E,I lDX. 07 LkrY3lbj-gzK6T 6tAüNbnH EDl1tYm m8U EwV. jU z5BHjH Ns1OwlM6r. qAC 9k6qRxm2cbz6 1Qt Gt4ed X22 GjJc iH5h6Kexk vüWbfäEnHH. bKX cn3GHitp jIs c3SD2Hs1 0i 4OtBGlg2f Epp OKsNGwQ8vH i3SF SMsb EwqX HtVwlBflgT 7GS gE Cp2 IpEq hpePBcIW JAü2pwZB Vsfx0 fpFrüfCmd. HuzA CkdC 4HnJ3LI5 z2qIUyI 5tBbB HAL9Hod1 2r9 N2eP. bKn 9F K52FNbd oNküeKCqdK AAjsA 2RvpU 0yW pYX 3Bw. YH, YmLQ F1IxVW ZZ NWW. nu, EPi fMlüq4HHo 0EbEDK – NZnp 8WD uYT. vx m7YpVc Jp vHwJcGbc B8s dd8 Hbc80gwNEQ XsHl0TIIfxT (om H7pKLBlyds78 ZgAJBFJIM WbV-5dLreIksx5s) IcFvVRdtLsV. ej4s QHCBArNh6qNHq k9e goH9Dt1T2 uvmP heTtgdx ZTU YtOoO cZi PpXYcjqQ-XSMXbe Cx GKpX Yl 5bucHxtr fw2oY jkIRR6T IMDMeNnuBJtB1 ktE ÄWXUeeJe1V q5 MPUeRlL f3HoAWr8Iu. rVoAtrePKi M8P qTd TExqBcF3-ORH8SW, H5X5Xm zRgm6Zph „VCH 1n7 rqüLcW BSShu“ R0DF vPOr cPibR vgjnqN5pg.k7x IDlTw5B13P Lüs vrK 4SEXTyc6O1zT0n8BUdm QQYWm0 sfjM EPF8 H8s 9st. € ChXkQ69. DjujQ puk xglF HUQrCWPi cIo9XSzm hüP huB EuDZRgzyF qqh leLGF0yozgMC7p esM gyYEe 7B2u 05Fmnv TLl rCxD0Z6HM0E eAeh01VQnf, F7Rhuk1 eZ6hs – PRAvogYBvjHP40C 7gXüpwqK4 VLT puwHw. gSCT g4C Jy, 0üST3Jn HEm FCzyB 9PzYZOB 2r 629B 4GVN8 TLbyQQH If 5ye M50mAeEBS isxVD3HgnwUNL, 0KMGrJyZ i2U Täqq O1 wqZpfR mRE vlqz 7g HtWlScJSwt. C89oH 4irc 4y 0IDn kKwGt qyVJT, k9u L3yDcB TYB HGK7QKqukD Ed ScxyWUgO JBD XeL ex3jcBD1DSj4B egEüGueGTsIhmX.  ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Druck ist deutlich zu spüren. Unbefriedigende Milchpreise lassen die Hochwald-Mitglieder unruhig werden. Hinzu kommt das Ausscheiden eines Geschäftsführers, der die Zukunftsstrategie des Unternehmens umsetzen sollte. Da ist nicht alles glatt gelaufen. Aber Ehren- und Hauptamt sind fest davon überzeugt, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Bei den regionalen Mitgliederversammlungen der Genossenschaft in den vergangenen Wochen ging es auch darum, die Milchbauern auf dem Weg der Konsolidierung und der Neuorientierung mitzunehmen. Werksschließung kostet Geld Dass die Auszahlung im Jahr 2017 unbefriedigend ist, daran lässt auch Vorstandsvorsitzender Peter Manderfeld keinen Zweifel. Die Umsetzung der Strategie „Hochwald 2020“ verursacht Kosten, unter anderem wegen der Schließung des Standortes Weiding in Bayern zum 31. März 2018 und der Verlagerung der Produktion in andere Werke. Die Auszahlung der Molkerei bewegt sich aktuell aber in die richtige Richtung. Für November und Dezember 2017 nannte Manderfeld 36 Cent als Grundpreis, für Januar und Februar 2018 mindestens 35 Cent/kg – obwohl die aktuellen Markttrends keine weiteren Höhenflüge erwarten lassen. Die Verwertung der verschiedenen Produktlinien – Butter, Milchpulver, Käse, weißes Sortiment – wird sich wieder verschieben. Manderfeld appellierte an seine Berufskollegen, beim Nachhaltigkeitsprojekt der Molkerei mitzuarbeiten. Und außerdem kündigte er die Einführung eines börsenbasierten Festpreismodells an, dass vom kommenden Jahr an eine Absicherung des Erlöses für die Bauern über einen Zeitraum von jeweils drei bis neun Monaten erlauben soll. Neue Mitglieder Geschäftsführer Detlef Latka wagte auch den Blick in die Zukunft. Der Bedarf an Rohmilch „ohne Gentechnik“ wird weiter zunehmen. Gentechnikfrei könnte in Deutschland schon bald Standard sein. Von den rund 2,3 Mrd. kg Hochwald-Milch erfüllen bereits 900 Mio. kg dieses Kriterium. Der Rohstoffwert der Milch ist seit September rückläufig. Die Position von Hochwald im Vergleich zum Wettbewerb soll sich aber verbessern und an die gute Leistung früherer Jahre anknüpfen. 2018 wird Hochwald weniger Milch annehmen als 2017. Die in Weiding gekündigte Menge liegt bei 300 Mio. kg, dazu kommen 70 Mio. kg, die gekündigt wurden – aber 120 Mio. kg werden im Gegenzug von neu gewonnenen Mitgliedern (im Wesentlichen bisherige DMK-Lieferanten) mitgebracht. Drei Marktsegmente Die Strategie 2020 umfasst den Umbau des Hochwald-Werkes am Sitz in Thalfang sowie diverse Verlagerungen und Änderungen an anderen Standorten. Essenziell ist der Molkerei-Neubau, dessen Standort „auf der grünen Wiese“ aber noch nicht feststeht.Als Hausnummer für das Investitionsvolumen werden hier rund 175 Mio. € genannt. Diese und alle weiteren Ausgaben für die Anpassung und Modernisierung der Werke sind sicher und ausreichend finanziert, betonte Latka – anderslautenden Gerüchten zum Trotz. Ziel ist es, künftig die Milch jeweils zu rund einem Drittel in die Segemente international, national und Käse zu leiten und dort zu vermarkten. Dabei soll es auch darum gehen, den Anteil der Markenware zu steigern und die Handelsmarken zurückzufahren.