Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Thripse an Porree und Zwiebeln Digital Plus

Pflanzenschutz-Spezial Nr. 27 vom 26.07.2019

In den Porree- und Zwiebelbeständen hat der Befall mit Thripsen lokal sehr stark zugenommen. Vor allem bei Porree und Bundzwiebeln kann die Qualität der Verkaufsware durch die Saugstellen der Thripse erheblich gemindert werden. Insbesondere durch die Getreideernte und den dadurch zu erwartenden Zuflug von

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In den Porree- und Zwiebelbeständen hat der Befall mit Thripsen lokal sehr stark zugenommen. Vor allem bei Porree und Bundzwiebeln kann die Qualität der Verkaufsware durch die Saugstellen der Thripse erheblich gemindert werden. Insbesondere durch die Getreideernte und den dadurch zu erwartenden Zuflug von Getreidethripsen wird sich der Befallsdruck in den Gemüsekulturen noch weiter verstärken. Eine rechtzeitige Bekämpfung ist daher zu empfehlen. Besonders wichtig ist eine ausreichend gute Bewässerung, da sich die Thripse bei Trockenheit ungehindert vermehren. Die Bekämpfung von Thripsen in Porree und Zwiebeln kann mit den entsprechend ausgewiesenen Präparaten erfolgen (www.isip.de), wobei der Zusatz von Additiven sinnvoll sein kann. Der Einsatz von Pyrethroiden (Karate Zeon, Trebon 30 EC usw.) ist wegen der geringen Wirksamkeit nicht sinnvoll, außerdem werden die Nützlinge (Zebrathrips) zu stark beeinträchtigt. Ein regelmäßiger Wirkstoffgruppenwechsel bei einer mehrmaligen Behandlung ist zu empfehlen.