Zum Inhalt springen
6 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Rasen bei Sonne beregnen? Digital Plus

Bei einer Fahrradtour am Sonntag fiel mir auf, dass der Rasen unserer Sportanlage während der Mittagssonne beregnet wurde. Auf Nachfrage erfuhr ich, dass Landschaftsgärtner gesagt haben, dass der Rasen über Tag das meiste Wasser aufnimmt. Die Sonne spiele keine Rolle. Stimmt das?

Rasengräser nehmen das Wasser mit den Wurzeln aus dem Boden auf, deshalb sollte bei einer Zusatzbewässerung der Wurzelhorizont durchfeuchtet werden.
Aus ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten empfiehlt es sich, bei der Beregnung von Rasenflächen möglichst Wasser sparend vorzugehen. Da der Boden als Wasserspeicher gilt, muss hier von der applizierten Wassermenge möglichst viel aufgenommen ­werden. Bei hohen Temperaturen während der Mittagssonne...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Rasengräser nehmen das Wasser mit den Wurzeln aus dem Boden auf, deshalb sollte bei einer Zusatzbewässerung der Wurzelhorizont durchfeuchtet werden. Aus ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten empfiehlt es sich, bei der Beregnung von Rasenflächen möglichst Wasser sparend vorzugehen. Da der Boden als Wasserspeicher gilt, muss hier von der applizierten Wassermenge möglichst viel aufgenommen ­werden. Bei hohen Temperaturen während der Mittagssonne ist erfahrungsgemäß die Verdunstungsrate besonders groß, sodass die Effizienz des Wassereinsatzes eher eingeschränkt ist. Eine Beregnung in den sehr frühen Morgenstunden führt zu einer deutlich geringeren Verlustrate. Das Wasser dringt besser in den Wurzelhorizont ein und steht somit den Gräsern während des Tages zur Ver­fügung. Bei einer abendlichen ­Beregnung können Gräser vorhandene Defizite ausgleichen und somit besser regenerieren. Der tägliche Wasserbedarf einer dichten Rasenfläche beträgt bei 25 °C Tagestemperatur ca. 3 l/m² und steigt bei 30 °C auf über 5 l/m². Für extreme Hitze-Situationen hat sich die sogenannte „Abkühlungs-Beregnung“ („Syringing“) auf Sport- und Golfrasenflächen bewährt. In diesem Fall wird eine sehr kleine Wassermenge (bis 1 l/m²) während der hohen Tagestemperaturen auf dem Rasen verteilt, die ausschließlich der Abkühlung durch Verdunstung dienen soll. Der Wasserfilm bleibt nur in der Rasennarbe und liefert die Verdunstungskälte. Diese Art der Beregnung ersetzt nicht die Versorgungsbewässerung.