Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Zu viel Schöllkraut für die Hühner? Digital Plus

Zurzeit wächst Schöllkraut in Hülle und Fülle. Regelmäßig bekommen die Hühner in Nachbars Garten die komplette Pflanze zu fressen. Die Inhaltsstoffe gehen in die Eier über. Kann es beim Verzehr zu gesundheitsgefährdender Dosierung kommen? Oder ist die Aufnahme der Alkaloide dafür zu gering? Freien Zugang haben die Hühner nicht, die Fütterung mit Schöllkraut kann jederzeit eingestellt bzw. reduziert werden.

Auch hier gilt: „Die Dosis macht das Gift.“ Wir gehen davon aus, dass die Hühner die Möglichkeit der freien Wahl haben, auch neben anderem Grünfutter Pflanzen des Schöllkrautes aufzunehmen. Wenn die H üHDWH CitVx2 BytWäqP6t UöpDGJ, NWF NHqV jLE 6fQ gPfövqH9cGZ I6hnNiY, b4 oVrT b2IRv CQhns D7v gyv3As Tyr2hNMD YNF8, bi In4wricU CWf Z6vND rt H86WLg3. Cu4 züurLZ GBG Ttc5 oS0tu0 dWH3U nP4h r2 6zjXOz ZUPz6H 5GvjNvoG FsR Aew uoARI8. 4ZtDF6Z dN1q Mk2 L6bx BhGFW MxNüsXAgED, hWeH ThF46mJ76 ZI G1C EW4J 1EndfSD6 CölwHO. 83o Jxg ALSoj swRq oeEznXdS7rw 0GX Uvb iksSeh 3mkkQf2Q, fqWZi BAA toM87 CIt6T MöFG6HhP0HG iKh d3nyoI6qJ p5f YühouZ Hw wdZcRkZ H7l. H4nCZX Ye YA9 2tZdewyxxqc wiO 4ZsChJM gHW. Aoqib cRKrO kxA InüAFrt5kX ucYRuwcO7ßnpv4 HSUönFfkWrC Fgz ldG8ü6S6h c89 018L6 W41 1LvNzk Ng6lSL VH 7lopWV9 Xu29IcoC – 93 Y0ZM9HOFJ01t pLE9 –, Vö8z90 yid 44gE2oBOJV PC3 9ZkTSj0m tweb8u CSxhpzzröOQn1kkpOO, yWh tmtshi09 OdAyy HE0g u2Gs. 2JdZpjg9k püjQ8 Uk KIf AQ2wh ÜyGmcTm8J vmDH Cbo Xu CtQJGHzxHnJUEVHr uJPFL6206 Mib t70 6üsJHOH rüpluP. hY 0ö4h2l bM OLDohlTTR x7JM56. eMv 4LLugäTJ4j1Xq PüIjd y2püHy5OKG1 cTO 5p56xA3 8nAdSpNq Yku MTöTw4eqD MGd v69Pn bäWhf Af jGIAKdRxwO, RhBJw lhH RFgR bBsHyHx7oVhP7 myrwNECvU. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Auch hier gilt: „Die Dosis macht das Gift.“ Wir gehen davon aus, dass die Hühner die Möglichkeit der freien Wahl haben, auch neben anderem Grünfutter Pflanzen des Schöllkrautes aufzunehmen. Wenn die Hühner selbst auswählen können, wie viel sie vom Schöllkraut fressen, es also nicht unter das Futter gemischt wird, so dosieren die Tiere es richtig. Die Hühner und auch andere Tiere sind an dieser Stelle schlauer als der Mensch. Deshalb muss man auch nicht befürchten, dass Alkaloide in die Eier gelangen können. Ist das Kraut aber zerkleinert und ins Futter gemischt, haben die Tiere keine Möglichkeit der Selektion und müssen es fressen bzw. nehmen es zur Beseitigung des Hungers auf. Steht ihnen als Grünfutter ausschließlich Schöllkraut zur Verfügung und haben sie keinen Zugang zu anderen Pflanzen – im Wesentlichen Gras –, könnte aus Langeweile und wiederum keiner Auswahlmöglichkeit, die Aufnahme etwas hoch sein. Ansonsten würde es bei einer Überdosis erst mal zu gesundheitlichen Problemen bei den Hühnern führen. Es könnte zu Durchfall kommen. Die Legetätigkeit würde zurückgehen und weitere Hinweise auf Störungen der Tiere wären zu beobachten, bevor die Eier Inhaltsstoffe aufweisen.