Zum Inhalt springen
2 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Was tun gegen Kammgrind? Digital Plus

Wir haben acht Hühner der Rasse „Altsteirer“, die im März geschlüpft sind. Jetzt wurden Kämme, Kehllappen und Ohrscheiben mit dicken, beigegrauen Borken befallen. Die Krusten reichen bis an die Augen. Sonst haben sie ein normales Verhalten. Zwei Tiere wurden einem Tierarzt vorgestellt, der keine Erkrankungen – weder Würmer noch Milben – festgestellt hat. Ist das vielleicht der im Internet beschriebene Kammgrind, eine Pilzerkrankung? Bisher haben wir die Borken mit Olivenöl bestrichen. Können wir auch ein Fungizid einsetzen?

Kammgrind zeichnet sich durch borkige Veränderungen am Kamm, den Kehllappen und Ohrscheiben aus.

Aufgrund des Fotos vermute ich tatsächlich, dass es sich um Kammgrind, eine Pilzerkrankung handelt. Der Kammgrind (Favus, Trichophytie) ist eine Hautpilzerkrankung der unbefiederten Teile des Kopfes, wovon besonders großkämmige Hühner oder eben die Hähne betroffen werden. Leider ist der Erreger sehr widerstandsfähig. Die...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Aufgrund des Fotos vermute ich tatsächlich, dass es sich um Kammgrind, eine Pilzerkrankung handelt. Der Kammgrind (Favus, Trichophytie) ist eine Hautpilzerkrankung der unbefiederten Teile des Kopfes, wovon besonders großkämmige Hühner oder eben die Hähne betroffen werden. Leider ist der Erreger sehr widerstandsfähig. Die Übertragung erfolgt durch den Kontakt der Tiere untereinander. Die Ausbreitung verläuft allmählich im Bestand. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel vier bis fünf Wochen. Auch der Mensch kann sich infizieren. Eine genaue Diagnose der Krankheit ist durch einen mikroskopischen Nachweis der Pilze im Hautabstrich oder durch ihre Anzüchtung möglich. Aufgrund der typischen Hautveränderungen ist dies aber nicht nötig. In größeren Beständen sind erkrankte Tiere auszusondern und zu behandeln. Bei Ihrem kleinen Bestand sollten alle Tiere behandelt werden. Dazu sind die Hautpartien mit pilzhemmender Salbe oder Lösung (Jodglyzerin und Phenollösung) zu bestreichen. Kommen neue Tiere zum bestehenden Bestand hinzu, sollten diese zuerst in Quarantäne. (Folge 2-2020)