Zum Inhalt springen
23 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Augenerkrankung bei Gänsen Digital Plus

Jedes Jahr verliere ich durch eine Krankheit vier bis fünf Gänse. Die Augen schwellen an, fangen an zu eitern und ohne Tierarzt sind sie nach fünf Tagen verendet. Dieses Jahr habe ich Kalkstickstoff gestreut und wie immer den Stall desinfiziert. Da das Gras nicht reicht, wird Gerste, Mais und Triticale zugefüttert. Fertigfutter für Wassergeflügel füttere ich die ersten sechs Wochen. Was mache ich falsch?

Bei eitrigen Infektionen des Auges findet man bei Gänsen Bakterien wie zum Beispiel Pasteurellen, Riemerella oder auch Chlamydien. Diese lassen sich durch eine antibiotische Behandlung in der Regel gut bekämpfen, wenn man früh genug beginnt. Wie Sie schreiben ist auch bei Ihnen der Erfolg einer Behandlung du

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Bei eitrigen Infektionen des Auges findet man bei Gänsen Bakterien wie zum Beispiel Pasteurellen, Riemerella oder auch Chlamydien. Diese lassen sich durch eine antibiotische Behandlung in der Regel gut bekämpfen, wenn man früh genug beginnt. Wie Sie schreiben ist auch bei Ihnen der Erfolg einer Behandlung durch Ihren Tierarzt gut. Damit aus einer Besiedlung mit den vorgenannten Bakterien eine klinische Erkrankung wird, bedarf es einer Vorschädigung. Bei der Weidehaltung von Junggänsen kommt es mitunter zu kleinen Verletzungen im Bereich der Bindehäute und des Auges durch scharfkantige Grashalme. Um dem vorzubeugen ist es sinnvoll, solange die Gänse die Weide nicht kurzhalten, Schneisen in die Weide zu schneiden, etwa mit einem Rasenmäher, sodass die Gänse auf den Schneisen laufen und das Gras am Rand fressen können. Treten dennoch Entzündungen der Augen auf, sollte man durch den Hoftierarzt einen Augenabstrich von erkrankten Tieren nehmen lassen, um die Erreger zu bestimmen und einen Resistenztest machen zu lassen.