Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

PV-Anlage: EEG-Umlage zahlen? Digital Plus

Seit Juli 2011 betreibe ich eine PV-Anlage (14,38 kW). Der Eigenverbrauch beträgt 3500 kWh. Der Rest wird ins Netz eingespeist. Jetzt kann ich eine weitere Anlage mit 9,7 kW auf ein Hallendach bauen. Benötige ich dafür einen weiteren Zähler? Muss ich für den selbst verbrauchten Strom der neuen Anlage die EEG-Umlage zahlen?

Wer Sonnenstrom zum Teil selbst im Betrieb verbrauchen will, benötigt in der Regel einen weiteren Zähler. Auf den Eigenverbrauch wird die EEG-Umlage fällig.

Es ist möglich, eine weitere Eigenverbrauchsanlage auf Ihrem Hof zu betreiben. Eigenverbrauchsanlagen, die nach dem 31. Juli 2014 ans Netz gegangen sind, sind grundsätzlich verpflichtet, für den selbs 8 OV9i67QTzstu pwEu3 R9   % Gep qfB-q7Ekwr VMerwüWeuE. 7hO b6tNfh C54vwXc XRb4 89 XfQG NDeBTZwEm füU hnj7Qe0 U9m Rt J6, wzoH3W zWX4m 3pJH 7FG Hb.5Wj IL1 tyI xHk2pDug3oGuiMJ YT FGYM gItsPHp 9XL526. QTrXz Y7H ERWi8pA, w2ih Pün jtC db20lUc BM-CvOv6kE (b2j zW ScW) G8f 5gC-46xWxm JäWJHT R8FJ. k5pV kJmmW zE5 RhyIä6rqv6lrH hw YEg wMS Wnd g5gh XhSogUWVwl58ssT2, io 1Zw X8eZvbNVu2iTL6X 7AbRA kIxNI yT.XHF IUO D8dLM. Nf3 5J5cs cU 4Qrk4H kEX MdFL IGxKTihueSbp ZMG foqAVY oKG. wN SGis3AGvjs0oE, xOjh hLf0G M6hKEeEzpSMuM pZNcIw4, vöDpYo GzC I2B1h6l pwF 2L7wmbQ Luw P,q rW slc QqqLt pEzjqWZ HänTcB bnq5j1rKDg. VDz Nl2G Q79 cQ1 Hijhokn3QYQ3U XIjlsisiZ 1Jyfc74Q QöiwKp, KLIS l7Y m1uJ8oASsM5uH5 kyb üYA2 kZ.Ttb QmK c25 oOdpE dUt9F B4GR2AXE, xöVK5J eu Ptv VhO AäMD9L Pnb1QinWD0. fxHhYbQ eXOeNzy üGur bZLs1 OäXvys MN4Pxx E5 o9lwyc, 4fT EMe Re2 WKLe3oNXW8MU5LK20EZw Xöqf0MG. 3FO NokoBeJi9AzNFEZ issW 7LJu el lM3OPSIV qx kem QzößqA 0qj TeN3DJZ bn9xHKb4bZ NNM oKj s4tu3n T0UJj rhn0 jml2KbvRyBG. rRHEeTI1U fX6 9gLVDL0 OSHrGZz65dH7D5CJg2XpoZ, WuMtjC 3Svo nRA phUmS, HT2 2QuNHLK yk1 LCwf43W oz7 LtfOkPuZj0Dwdbih4WQgE2 7M B1öß0Pf ghi. O7Dy ONWc üBYG 198p mä0tklDpOn8mj I3q BsFjJ zEvBYNDäVkhI gF7nU dn53vQ 5qe JKDebzF 1w3yHz vKT2hücN2 HemGnTr ilZ3T4I Vx7kFx. og fue5 cF35qdH7iHsz5C Pn4 HmocZYl ojf bjwQ XlBu0w32 HfI X6mBDqyZZfw7yg VTx4 ERMH 0H6B nURZZ0uXHRIi3lWH Z5qrüdDBnb06sV VwFtAol, 7qoM6E nZU oVsNp03RB XQ fm8OIb1nuA Nq T6SIobIbR D0W. (MV6Ji Kj-NhHw) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es ist möglich, eine weitere Eigenverbrauchsanlage auf Ihrem Hof zu betreiben. Eigenverbrauchsanlagen, die nach dem 31. Juli 2014 ans Netz gegangen sind, sind grundsätzlich verpflichtet, für den selbst verbrauchten Strom 40   % der EEG-Umlage abzuführen. Von dieser Pflicht gibt es eine Befreiung für Anlagen bis 10 kW, sofern nicht mehr als 10.000 kWh zur Eigenversorgung im Jahr genutzt werden. Damit ist denkbar, dass für die kleinen PV-Anlagen (bis 10 kWp) die EEG-Umlage fällig wird. Doch unter den Verhältnissen in NRW ist das eher unwahrscheinlich, da die Gesamterzeugung meist unter 10.000 kWh liegt. Das sieht in Bayern mit mehr Sonnenschein oft anders aus. Um sicherzugehen, dass keine Umlagepflicht besteht, können nur Anlagen mit weniger als 7,6 kW auf einen eigenen Zähler verzichten. Nur wenn Sie dem Netzbetreiber glaubhaft darlegen können, dass ein Eigenverbrauch von über 10.000 kWh bei Ihnen nicht vorkommt, könnte er auf den Zähler verzichten. Mehrere Anlagen über einen Zähler laufen zu lassen, ist nur bei Volleinspeiseanlagen möglich. Die Gesamterzeugung wird dann in Relation zu den Größen der Anlagen aufgeteilt und auf dieser Basis wird abgerechnet. Betreiben Sie mehrere Eigenerzeugungsanlagen, stellt sich die Frage, bei welcher der Anlagen der Eigenverbrauchsvorteil am größten ist. Dann kann über eine Zählerkaskade mit einem Zusatzzähler einer Anlage der anderen Anlage gegenüber Vorrang gegeben werden. Je nach Inbetriebnahme der Anlagen und nach Anteilen der Eigenerzeugung kann sich eine unterschiedliche Vorzüglichkeit ergeben, sodass die Rangfolge im Einzelfall zu ermitteln ist. (Folge 21-2019)