Zum Inhalt springen
5 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Meldung zu spät: 20 % Abzug? Digital Plus

Ende März 2018 hatten wir unsere PV-Anlage (600 kW) ans Netz angeschlossen. Die Meldung bei der Bundesnetzagentur erfolgte aber erst Anfang Juni 2018. Daraufhin hat der Netzbetreiber 20 % von der Vergütung abgezogen. Müssen wir das akzeptieren?

Nach der Installation und dem Netz­anschluss sollte man die PV-Anlage sofort bei der Bundesnetzagentur anmelden. Sonst drohen hohe Abzüge.

Anlagenbetreiber müssen ihre PV-Anlage an die Bundesnetzagentur melden. Die Agentur führt ein Anlagenregister und das PV-Meldeportal zur Meldung von Anlagen. Die Meldepflicht besteht seit dem 1. Januar 2009 mit Inkraft­treten des Erneuerbare-Energien-­Gesetzes (EEG). Das Anlagenregister und das PV-Meldeportal sollen in Kürze vom Marktstammdatenregister bei der Bundesnetzagentur abgelöst werden. Bis dieses Register errichtet ist, erfolgt die Meldung von Anlagen weiterhin in dem noch be

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Anlagenbetreiber müssen ihre PV-Anlage an die Bundesnetzagentur melden. Die Agentur führt ein Anlagenregister und das PV-Meldeportal zur Meldung von Anlagen. Die Meldepflicht besteht seit dem 1. Januar 2009 mit Inkraft­treten des Erneuerbare-Energien-­Gesetzes (EEG). Das Anlagenregister und das PV-Meldeportal sollen in Kürze vom Marktstammdatenregister bei der Bundesnetzagentur abgelöst werden. Bis dieses Register errichtet ist, erfolgt die Meldung von Anlagen weiterhin in dem noch bestehenden Meldeportal. Wird die Anlage nicht rechtzeitig bei der Agentur gemeldet, vermindert sich der gesetzliche Zahlungsanspruch für den eingespeisten Strom. Hierbei gibt es allerdings abhängig davon, ob für die jeweilige Anlage das EEG 2009, EEG 2012, EEG 2014 oder EEG 2017 maßgeblich ist, Unterschiede. Die einschneidendste Folge ergab sich für Anlagen, die unter das EEG 2014 fallen. Danach reduzierte sich die Vergütung bei Meldeverstößen auf null. Das EEG 2017, das am 1. Januar 2017 in Kraft trat, sieht demgegenüber vor, dass sich die Vergütung bei verspäteter Meldung um 20 % reduziert. Diese Reduzierung (§ 52 Abs. 3 Nr. 1 EEG 2017) tritt ab dem Ereignis ein, das zur Meldepflicht führt, wenn die Kalenderjahresmeldung für das jeweilige Abrechnungsjahr fristgemäß bis zum 28. Februar erfolgt. Sofern der Netzbetreiber trotz fehlender Meldung bereits eine Vergütung an den Anlagenbetreiber ausgezahlt hat, stehen ihm grundsätzlich in diesem Umfang Rückforderungsansprüche gegenüber dem Betreiber zu. Aus den vorgenannten Gründen durfte Ihr Netzbetreiber demnach die bereits ausgezahlte Vergütung kürzen. (Folge 8-2019)