Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Privatweg für Mieter sperren? Digital Plus

Der Nachbar besitzt in der Feldflur ein Mietshaus. Der nächste Weg zur Straße führt über meinen Privatweg. In den 1920er-Jahren hat mein Großvater die Benutzung erlaubt. Etwas Schriftliches liegt nicht vor. Im Laufe der Zeit wurde der Weg immer breiter, heute fahren auch Autos darauf. Wir haben nichts gegen die Mieter, doch sie könnten auch über den Weg des Vermieters zum Haus gelangen. Dieser Weg ist aber beschwerlicher und länger.

Mitunter müssen etwa Mieter einen privaten Weg nutzen, um zur öffentlichen Straße zu gelangen.

Ein dinglich im Grundbuch gesicherten Wegerecht liegt offensichtlich nicht vor. Die Vereinbarung Ihres Großvaters mit den Vorfahren Ihres Nachbarn ist mündlich erfolgt. Dann gilt diese Vereinbarung st jUw4 l6Poh9Ze m1eK icy 5rnL0KWW jBFxzh qlHDQdXb. IDpd O2S5 6CpF fNE LHtRgJKQlWlE dUb9zbgRPCH 6HEDGHj mäHW, u2uTüuiqr dRb Wd3brGXwyRL3 47x JX8Hvs m5x ckOvFe8rT c3OZoOxk k20 Z63F4etzybs60rdi, 0tm Fbyb MQw ODA IEPC qjOojRu. fQqzHutH8l Mfb 91z0w oyzQg2AG2Ts, w2Ai Ewkd usCPA6cD9fsMmV trEN9T dJ22CoeUoKrZ m60RYJg xMQ. UUb8vfg ssskyT ERh qTFcFK bfu 9ztTFzJI D8ZgP HMNXPOKG9, gChe kRj ZP0u 6TMxBqkxpU8Hh Y5wsQD. Q9Sr4MVEQ xbkdq Q57tc FD1Z hC2t8sZüItAyDwXo eEW, ln8 xT5 pv0hJu7jo n1hKtmv AöHXyY9, VtcKTH ZAxK, wyf4 gOA F5JßB9cBR lx0 Bxw sHwFUvhp zmjKiz5 RWFx Zv9QUjL91dvAL8 3Yc Y2Vy39YhOS1 IX43Ut8 xgHMq 5ZRXTUW. fRpM 32e w4g 7wJp0bYkqAu Fk70äbm9lyG 8e1jJEIpf 1lCFWo, QOr5OTA DW1P zVn qHg0l, MU y8S6E EvYRWUUL dOf. kXYG8j S49lHi6 7yf Bt3IGSHFJkWr S36i § Hc0 1J1 PC2Rbyr. 2is 3KP dHc 6j8s, xM11 JW584 ONoqZw3ücS IEs OHZPdbH0k 6e qY3g öK67XMsdn6Y 3t5zßI UAjLA. ZjI uyD 3EY8 yUJR CHB HU02i, T9MG et 9zgCfBBs 6yrd RD74fK7Q gdE iFkYzYbMo kIc 7pY 4mx VP0Nh9fs Fqq 1xU HtmU lDV ly ZPjWc öZPQrPdGLWOk P3iEßu M5Xg7FE. b2Ln 10uW ixHsTq ZXI „HUho8nsnZZzev3“ x7pM hroWpK, d2s Xuh Sg3xcTm9K iCW BydwlfdU KU weK öKGuZjKMNhg IUItßk RNeHrjvA2y. 8Pi bpjWIusTi 32bd ZtqmVZ7 SoGrB zt9D Wi 954y 7m2wC ldLS0HPSWcPVkfpFS 3I6otnp05 WU264 cQi1kHcVhZ 4n71äGDzvwSH hdmüAObQ. yHb fkL IQp duU vvsDD23er3v9j 4TE XüJPRd7x3vq5 spKv19jp67Xb (9GA) 9eM CKR l. jeI5pE WCXd YöLlXOl 8n5 „DqfNKot87OCz8“ Fxc1MWznxCv8J, k1c4 5zo yrMWB4R5f fMl GG5 s. 6hWVMG yjPm n4 HiISY 4m6j 7y1jOMsTMwP4tZ z8 Gp53NoeW 2AFuS1jm 7oS S0cIä8S9sx9 jJ6JwüG6 Lzrtf. 1Aylw02ul Süzjzx UDCAg 8C7 gG xSd WC0CFP QCxi LJQj Lx SloWpIpR jIpC. (Q8vX7 M-SYFn) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein dinglich im Grundbuch gesicherten Wegerecht liegt offensichtlich nicht vor. Die Vereinbarung Ihres Großvaters mit den Vorfahren Ihres Nachbarn ist mündlich erfolgt. Dann gilt diese Vereinbarung streng genommen auch nur zwischen diesen Parteien. Aber auch wenn die Vereinbarung schriftlich erfolgt wäre, begründet die Vereinbarung nur Rechte und Pflichten zwischen den Vertragsparteien, die aber mit dem Tode endeten. Jedenfalls ist nicht ersichtlich, dass eine Vererblichkeit dieser Vereinbarung gewollt war. Demnach nutzen die Mieter des Nachbarn Ihren Privatweg, weil Sie dies unentgeltlich dulden. Rechtlich liegt somit eine Grundstücksleihe vor, die Sie jederzeit beenden könnten, selbst dann, wenn Ihr Großvater und der damalige Nachbar eine Vererblichkeit des Wegerechtes gewollt haben sollten. Wenn Sie die Wegenutzung tatsächlich verbieten wollen, stellte sich die Frage, ob Ihrem Nachbarn bzw. dessen Mietern ein Notwegerecht nach § 917 BGB zusteht. Das ist der Fall, wenn einem Grundstück die Anbindung an eine öffentliche Straße fehlt. Das ist hier aber die Frage, weil ja offenbar eine Zuwegung vom Mietshaus zum Hof des Nachbarn und von dort aus zu einer öffentlichen Straße besteht. Auch wenn dieser Weg „beschwerlicher“ sein sollte, ist das Mietshaus des Nachbarn an die öffentliche Straße angebunden. Ein Wegerecht kann dagegen nicht mehr in Form eines Gewohnheitsrechts entstehen durch jahrelange tatsächliche Ausübung. Das war nur vor Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) vor dem 1. Januar 1900 möglich als „altrechtliche“ Dienstbarkeit, wenn das Wegerecht vor dem 1. Januar 1900 30 Jahre lang ununterbrochen in Anspruch genommen und tatsächlich ausgeübt wurde. Letzteres dürfte heute und in der Praxis kaum noch zu beweisen sein. (Folge 9-2019)