Notwegerente? Plus

Wir bewirtschaften einen Acker (5 ha), der nur über ein Notwegerecht erreichbar ist. Es handelt sich um einen 300 m langen Schotterweg. Was kann der Eigentümer pro Jahr als Notwegerente fordern?

Nach § 917 Abs. 2 S. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sind die Eigentümer, über deren Grundstücke ein Notweg führt, durch eine Geldrente – also eine wiederkehrende und regelmäßig jährliche Geldzahlung – zu entschädigen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes richtet sich die Höhe der Geldrente nach dem „Nachteil“ für das Verbindungsgründstück. Maßgebend ist die Wertminderung des gesamten Grundstückes, auf der sich die Wegfläche des Notweges befindet, also nicht nur der reinen „Wegefläche“, über die der...

Ähnliche Artikel

Notweg im Wald?

vor von Yuri Kranz (07.10.2016 - Folge 40)

Ein „historischer Eigentümer“?

vor von Dr. Jobst-Ulrich Lange

Ausgleich für Nutzung der Wege?

vor von Thomas Hemmelgarn

Tiefe Furchen im Feldweg

vor von Dr. Jobst-Ulrich Lange (03.12.2015 - Folge 49)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen