Zum Inhalt springen
6 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Neuer Nachbar will Weg schottern Digital Plus

An meinem Acker verläuft ein privater Weg, der zu einem Gewerbebetrieb führt. Bisher wurde er nur wenig genutzt. Der neue Nachbar möchte den Weg nun auskoffern und schottern. Zunächst soll keine Asphaltdecke aufgezogen werden. Welchen Abstand muss der Schotter zu meinem Acker einhalten? Wie sieht es mit der Entwässerung aus, wenn der Nachbar später doch mal eine Asphaltdecke aufbringt?

Das Nachbarrechtsgesetz NRW sieht keine Grenzabstände für Privatwege gegenüber landwirtschaftlichen Nutzflächen vor. Auch die Bauordnung für das Land NRW (LBauO NW) sieht keine Grenzabstände für Grundstückszufahrten vor. § 5 LBauO NW regelt dies: Feuerwehrfahrzeuge müssen bebaute Grundstücke über eine Zufahrt erreichen können. Solche Zufahrten sind genehmigungsfrei.

Demnach sollten Sie das Gespräch...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das Nachbarrechtsgesetz NRW sieht keine Grenzabstände für Privatwege gegenüber landwirtschaftlichen Nutzflächen vor. Auch die Bauordnung für das Land NRW (LBauO NW) sieht keine Grenzabstände für Grundstückszufahrten vor. § 5 LBauO NW regelt dies: Feuerwehrfahrzeuge müssen bebaute Grundstücke über eine Zufahrt erreichen können. Solche Zufahrten sind genehmigungsfrei. Demnach sollten Sie das Gespräch mit dem Inhaber des Gewerbebetriebes suchen, um eine Vereinbarung zum Grenzabstand zu treffen. Der Nachbar darf Ihr Grundstück nicht beeinträchtigen. Nach § 27 Nachbarrechtsgesetz NW sind bauliche Anlagen so einzurichten, dass Niederschlagswasser nicht auf das Nachbargrundstück tropft, auf dieses abgeleitet wird oder übertrifft (Traufwasser). Als bauliche Anlage kann auch ein befestigter Weg angesehen werden, es sei denn, der Weg wird durch wasserdurchlässige Steine (Dränsteine) befestigt. Ob bereits eine Anschüttung des Erdreiches bis zur Höhe der Oberfläche der umgebenden Grundstücke eine Anlage ist, muss im Einzelfall geklärt werden. Das wäre die Phase, in der der Weg neu geschottert wird. Wie der Eigentümer des Weges das Ableiten des Wassers verhindert, bleibt ihm überlassen. Sie sollten nach Möglichkeit auch in diesem Punkt das Gespräch mit ihm suchen und darauf schon bei Planung der Baumaßnahme hinweisen.