Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wie bleiben Zahlungsansprüche beim Verpächter? Digital Plus

Seit Jahren habe ich eine Fläche verpachtet. Ein schriftlicher Pachtvertrag wurde nie abgeschlossen. Was muss ich beachten, um auch ab 2015 die Zahlungsansprüche (ZA) zu behalten, sollte die Fläche wieder an mich zurückgehen bzw. an einen anderen Landwirt verpachtet werden?

Haben Sie keine schriftliche Vereinbarung mit Ihrem Pächter getroffen, so bleibt es bei der gesetzlichen Regelung. Diese besagt, dass die Zahlungsansprüche (ZA) (so wie die entsprechende Prämie) dem Bewirtschafter zugeteilt werden, um ihn in seinem Einkommen zu unterstützen. Die Betriebs­prämie soll die Einkommensverhältnisse der in der Landwirtschaft tätigen Personen verbessern, nicht die der Verpächter.

Daher verbleiben die ZA auch nach...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Haben Sie keine schriftliche Vereinbarung mit Ihrem Pächter getroffen, so bleibt es bei der gesetzlichen Regelung. Diese besagt, dass die Zahlungsansprüche (ZA) (so wie die entsprechende Prämie) dem Bewirtschafter zugeteilt werden, um ihn in seinem Einkommen zu unterstützen. Die Betriebs­prämie soll die Einkommensverhältnisse der in der Landwirtschaft tätigen Personen verbessern, nicht die der Verpächter. Daher verbleiben die ZA auch nach Beendigung eines Pachtverhältnisses bei dem Pächter. Pachtet er sich neues Land zu, kann er diese ZA mit dem neuen Land aktivieren. Andererseits können auch Sie Ihr Land an jeden anderen Pächter verpachten, der möglicherweise eigene ZA auf Ihrem Land aktiviert. Wollen Sie von diesem gesetzlichen Modell abweichen, müssen Sie mit Ihrem Pächter eine Vereinbarung treffen. Diese kann kurz und knapp so formuliert werden, dass Ihr Pächter Ihnen bei Pachtende eine der Hektarzahl der verpachteten Landfläche entsprechende Anzahl an Zahlungsansprüchen überträgt. Ist die Übertragung auf Sie nicht möglich, kann auf Ihr Geheiß auf eine dritte Person, etwa den Nachfolgepächter, übertragen werden. In der Regel werden Sie mit Ihrem Pächter vereinbaren, dass die Übertragung der ZA unentgeltlich erfolgen soll. Vielfach wünscht der Pächter im Gegenzug, dass ihm die Fläche langfristig gesichert wird. Er wird daher einen Zusatz im Pachtvertrag fordern, dass eine bestimmte, feste Vertragslaufzeit vereinbart wird.