Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Reitplatz nur mit Genehmigung? Digital Plus

Ich bin aktiver Landwirt und möchte neben meinem Hof in Ortsrandlage (aber Außenbereich) einen Reitplatz errichten. Benötige ich eine Baugenehmigung? Wir wollen den Mutterboden etwa 40 cm tief abtragen und durch sandigen Boden ersetzen. Die nächste Wohnbebauung ist 42 m entfernt.

Landwirte, die einen Reitplatz bauen möchten, benötigen eine Baugenehmigung.

Nach § 65 Abs. 1 BauO NRW sind genehmigungsfreie Vorhaben unter anderem Abstellplätze und Lagerplätze bis 300 m2 Fläche – außer in Wohngebieten – und unbefestigte Lagerplätze, die einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dienen. Dies bedeutet: Der Reitplatz, den Sie mit einem Maß von 20 x 40 m = 800 m2 planen, ist nicht genehmigungsf

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nach § 65 Abs. 1 BauO NRW sind genehmigungsfreie Vorhaben unter anderem Abstellplätze und Lagerplätze bis 300 m2 Fläche – außer in Wohngebieten – und unbefestigte Lagerplätze, die einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dienen. Dies bedeutet: Der Reitplatz, den Sie mit einem Maß von 20 x 40 m = 800 m2 planen, ist nicht genehmigungsfrei. Sie müssen einen Bauantrag stellen und beim Bauordnungsamt (etwa Kreis) einreichen. Planungsrechtlich dürften gegen Ihr Vorhaben aber keine Bedenken bestehen, wenn Sie nachweisen, dass Sie den Reitplatz für Ihren landwirtschaftlichen Betrieb benötigen. Wahrscheinlich müssen Sie ein Betriebskonzept vorlegen, wenn Sie bisher noch keine Pferdehaltung betreiben und sich der Bedarf eines Reitplatzes bisher noch nicht erkennen lässt. Sie müssten einen Betriebsteil „Pferdehaltung mit Gewinnerzielungsabsicht“ betreiben. Der Umstand, dass die nächstgelegene Wohnbebauung 42 m entfernt ist, dürfte Ihrem Vorhaben nicht entgegenstehen. Auf dem Reitplatz werden die Pferde ja lediglich bewegt. Negative Einwirkungen (Gerüche oder Geräusche) auf die Nachbargrundstücke dürfte es kaum geben. (Folge 11-2019)