Wiederbewaldung

HessenForst setzt bei der Wiederbewaldung auf die Eiche Plus

Trockenheit, Stürme und der Borkenkäfer haben in Hessens Wald schwere Schäden angerichtet. Besonders die Fichte ist hiervon stark betroffen - die Eiche soll künftig einen höheren Stellenwert einnehmen.

Im hessischen Staatswald gibt es mittlerweile 10 000 ha Kahlfläche. Besonders von den Borkenkäferschäden betroffen sind die Wälder östlich von Kassel. Hier im Bereich des Forstamtes Hessisch Lichtenau sind seit 2018 insgesamt mehr als 1 Mio Festmeter Schadholz angefallen.

Derzeit sind zahlreiche Holzerntemaschinen im Einsatz, um abgestorbene Bäume rechtzeitig aus dem Wald zu bringen, damit sie für den Borkenkäfer kein Burtmaterial mehr darstellen. Gleichzeitig kümmert sich das Forstamt um die Wiederbewaldung.

Dabei berücksichtigen die Förster die künftigen klimatischen Bedingungen. Die Eiche...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen