Themen / Düngeverordnung: Rote Gebiete in NRW

Am 27. April 2020 wurde die neue Düngeverordnung durch den Bundesrat verabschiedet; seit dem 1. Mai 2020 ist sie in Kraft. Mit der Novellierung wird der Nährstoffvergleich durch die Dokumentation der tatsächlichen Düngungsmaßnahmen abgelöst. Zudem werden bundesweit einheitlicher Maßnahmen in nitratbelasteten Gebieten festgelegt.

Die Bundesländer mussten bis Ende 2020 entsprechend der Vorgaben einer Bundesverwaltungsvorschrift belastete Gebiete, die sogenannten "roten Gebiete" nach einheitlichen Kriterien auszuweisen.

NRW habe bereits im März 2020 mit der Verabschiedung der Landesdüngeverordnung eine stärkere Binnendifferenzierung nitratbelasteter Gebiete auf Basis neuer Messungen und Modellierungen umgesetzt.

Die festgelegten Maßnahmen für nitratbelastete Gebiete sind ab dem 1. Januar 2021 rechtskräftig.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Landwirte in Ostwestfalen-Lippe sind stinksauer: Warum sind viele Feldblöcke in wenig nitratbelasteten Gemeinden plötzlich rot eingestuft? Betroffene Bauern fordern Transparenz und Aufklärung.

Die neuen Karten zu den nitratbelasteten Flächen ("rote Gebiete") in NRW erhitzen die Gemüter. Sechs konkrete Forderungen von WLV und LsV.

Für einige Landwirte könnte der Start ins neue Jahr 2021 mit einem Schreck beginnen: Denn die neue Landesdüngeverordnung NRW könnte sie plötzlich in ein „rotes Gebiet“ einstufen.