Thema

Bullenmast

Bullenmast ist ein spezialisierter Betriebszweig. Die meisten deutschen Mastbullen stehen in Niedersachsen, NRW und Bayern. Die Haltungsbedingungen variieren, von Vollspalten über Zwei-Flächen-Buchten bis hin zu Tretmistställen. Vor allem die Fütterung der Tiere ist eine wichtige Stellschraube für den betrieblichen Erfolg.

Auf vielen Höfen ist die Liquiditätssituation momentan angespannt. Denn die Futterkosten sind hoch und die Erlöse gering. Die Marktpreise für Rindfleisch haben sich in den vergangenen Jahren nicht grundlegend verändert. Das, obwohl die Forderungen an Tierwohl und Umweltschutz von Politik und Gesellschaft stetig wachsen. Entscheidend sind nun die Ergebnisse der Initiative Tierwohl (ITW) Rindfleisch und des Borchert-Plans.

Damit Rindermäster auch langfristig zukunftsfähig sind benötigen sie Planungssicherheit – in Form von Förderungen und baulichen Vorgaben.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Bullen auf Stroh mit viel Tierwohl, guten Leistungen und kaum Verlusten: Eva und Felix Pahlsmeier betreiben ihren Bullenmastbetrieb mit einer Menge Herzblut.

Rindermast

Bullen Grassilage füttern?

vor von Alina Schmidtmann

Unruhe im Bullenstall – für einige Mäster ein Dauerthema. Oft liegt es an der Fütterung. Können Gras- oder Ganzpflanzensilage Abhilfe schaffen?

Wirtschaftliche Situation

Bullenmast: Liquidität in Gefahr

vor von Alina Schmidtmann

Etliche Bullenmäster haben keinen Puffer mehr. Eine gute Ernte und nachhaltig höhere Erlöse sind notwendig, um die Betriebe am Leben zu halten.