Stachelbeertorte

Eingesendet/Eingereicht von Thea Banse aus Rietberg-Mastholte

Thea Banse aus Rietberg-Mastholte

(Bildquelle: Thea Banse aus Rietberg-Mastholte)

„Oma, schick doch auch mal ein Tortenrezept ein“ – diesem Wunsch ihrer Enkeltochter Jacquelin ist Thea Banse aus Rietberg-Mastholte, Kreis Gütersloh, nachgekommen, wobei der 67-Jährigen die Auswahl eines Tortenrezeptes nicht schwerfiel. Denn die Stachelbeertorte backt sie gerne und zu verschiedensten Feierlichkeiten, ob Geburtstag oder Kinderkommunion. Das Besondere gegenüber „normalen“ Stachelbeertorten mit Sahne ist das Zitronenpuddingpulver im Belag. Es verleiht der Torte einen zitronig- fruchtigen Geschmack. „Das Rezept habe ich 1986 von einer damaligen Zimmerkollegin im Krankenhaus erhalten“, erzählt die rüstige Rentnerin, die gerne und viel backt. Zu ihren weiteren Hobbys zählt im Winter vor allem das Stricken. Ob Strümpfe oder Schals – die ganze Familie, darunter acht Enkelkinder, profitieren von „Omas Fleiß“. Im Sommer fährt Thea Banse hingegen lieber Fahrrad oder widmet sich gemeinsam mit ihrem Mann Konrad dem Garten.

Tipp

Anstatt des Zitronenpuddingpulvers kann auch Zitronen-Paradiescreme (ohne Kochen) verwendet werden, die entsprechend der Packungsanleitungzubereitet wird. Danach, wie vorher beschrieben, die Gelatine unterrühren.
Die Torte lässt sich gut am Abend vorher vorbereiten. Am nächsten Tag folgt dann nur noch die Sahne.

Buchtipp

Weitere tolle Torten- und Kuchenrezepte von Landfrauen finden Sie im Backbuch „Geliebte Torten“, Landwirtschaftsverlag Münster, ISBN 978-3-7843-5056-1, 17,95 €.

Bestellen Sie hier


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen