Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Putensauerbraten mit Pfefferkuchensoße

Wer den Putensauerbraten servieren möchte, muss zwei bis drei Tage vorher mit den Vorbereitungen beginnen. Der Aufwand lohnt!

Zutaten für 6 Personen

Für die Beize:

1 Bund Suppengrün
1 Zwiebel
1 Flasche trockener Rotwein (0.75 ml)
1 1/8 l Rotweinessig
1 Lorbeerblatt
3 Gewürznelken
1 Esslöffel Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
1 Putenbrust (1.5 kg)

Zum Anbraten:

Salz
Pfeffer
3 Esslöffel Butterschmalz

Für die Soße:

120 g Pfefferkuchen (ohne Schokolade)
Salz
Pfeffer
dunkler Soßenbinder

Zubereitung

Zwei bis drei Tage vorher für die Beize das Suppengrün waschen und fein putzen. Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Alles mit Wein, Essig und den Gewürzen aufkochen. Abkühlen lassen.

Die Putenbrust in eine große, verschließbare Schüssel oder Auflaufform legen und mit der erkalteten Beize begießen. Zwei bis drei Tage darin ziehen lassen und ab und zu wenden. Dann das Fleisch aus der Beize nehmen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Butterschmalz erhitzen, das Fleisch darin von beiden Seiten anbraten. Beize mitsamt den Gewürzen hinzufügen. Den Braten mit geschlossenem Deckel etwa 1,5 Stunden schmoren lassen. Den Braten aus dem Fond nehmen und warm stellen. Fond durch ein Sieb abgießen und aufkochen.

Pfefferkuchen hineinbröseln, die Soße fein pürieren und noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell mit Soßenbinder etwas andicken.

Tipp

Dazu schmecken Rotkohl und Klöße.

Wer den Putensauerbraten servieren möchte, muss zwei bis drei Tage vorher mit den Vorbereitungen beginnen.

mit Alkohol raffiniert