Brandstiftung in Stemwede

Trecker angezündet – Stall abgebrannt

In Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke) ist Ostern ein Schweinestall abgebrannt. Jetzt hat die Polizei Brandstiftung festgestellt.

Was ist nur in Stemwede los? Zuerst werden Mitte März bei mehreren Landwirten die Schlepper-Radbolzen bzw. -muttern gelöst. Nur durch viel Glück kommt es nicht zu schlimmen Unfällen. Jetzt stellt sich heraus, dass der Großbrand eines Schweinestalles in Stemwede-Levern in der Nacht zu Ostermontag gelegt wurde. Wie die Polizei berichtet, hat ein Brandursachensachverständiger Spuren an zwei am Stall abgestellten Traktoren gefunden, die eindeutig auf Brandstiftung hindeuten. Offenbar ist das Feuer dann von den Schleppern aus auf den Stall übergesprungen, in welchem Sauen und Ferkel untergebracht waren und mehr als 250 von ihnen beim Brand umkamen. Die Landwirte in der Region sind schockiert.

Angesichts dieser Vorkommnisse bitten die Brandermittler die Bevölkerung um Unterstützung. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, kann dies bei der Polizei in Minden melden (Tel: 05 71/88 66-0).

Mehr zum Thema:

Sabotage in Stemwede

Sabotage an Treckerrädern

vor von Heinz Georg Waldeyer

In Stemwede haben Unbekannte die Radmuttern bzw. -bolzen an Treckerrädern gelöst. Zum Glück gab es nur Materialschäden. Die Landwirte sind trotzdem schockiert.