Corona-Pandemie

Westfleisch schlachtet in Lübbecke und Bakum wieder täglich

Aufatmen bei Westfleisch: Seit Beginn dieser Woche können an den Standorten Lübbecke und Bakum zusammen wieder 1000 Rinder pro Tag geschlachtet werden.

Vergangene Woche konnten die Westfleisch-Standorte Lübbecke und Bakum nur im Wechsel Rinder schlachten. Mitarbeiter hatten sich im privaten Umfeld mit Covid-19 infiziert.

In dieser Woche ist es wieder möglich, an beiden Standorten zusammen täglich 1000 Kopf Rindvieh zu schlachten. Die Schlachtkapazität ist damit noch um 20 % reduziert. Zum Ende der Woche plant Heribert Qualbrink, Einkaufsleiter bei Westfleisch, mit dem Normalbetrieb. Dann müssten fast alle Mitarbeiter aus der Quarantäne zurück sein. Für Jungbullen hat Qualbrink positive Aussichten: „Wir werden den Preis bewusst anziehen, um ein positives Signal zu senden.“ Das gilt allerdings nicht für Schlachtkühe.

Probleme gibt es im Schlachthof Bochum. Dort hat es ver­gangene Woche einen Wasserschaden gegeben. Der Schlachtbetrieb wurde eingestellt.

Mehr zum Thema:

Es besteht Hoffnung, dass der Schweinestau sich löst. Der Grund: Tönnies darf wieder mehr Tiere an den Haken bringen.

Tönnies hat die Rinderzerlegung nach Badbergen verlagert und neue Zerlegekapazitäten für Schweine in Rheda gebaut. Es könnte sofort losgehen, aber die Bezirksregierung gibt kein grünes Licht.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen