Schweine beschäftigen: Das Gesetz fordert organisch und faserreich

Viele Schweinehalter sind ­verwirrt: Welches Beschäftigungsmaterial ist gesetzlich vorgeschrieben? Wo liegen die Unterschiede zur Initiative Tierwohl? Und müssen ITW-Betriebe überhaupt nachrüsten?

Ab August muss jedes Schwein jeder­zeit Zugang zu organischem und faserreichem Beschäftigungsmaterial haben. So fordert es die neue Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung. Doch was heißt das im Klartext? Antworten auf diese Frage lieferte vergangene Woche ein Webinar der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen.

Material – nicht Futter!

Als Beschäftigungsmaterial im Sinne der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung gilt nicht nur Raufutter. Auch Naturseile, Jute­säcke und bestimmte Hölzer sind zugelassen – Hauptsache organisch und faserreich. Dabei dürfen sich zwölf Tiere eine Beschäftigungsmöglichkeit teilen. Behörden können allerdings noch mehr als diesen gesetzlichen ­Standard verlangen, erklärte Anne-Claire Berentsen vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittel­­sicherheit (Laves). Zum Beispiel dann, wenn Schwanzbeißen ein Problem ist.

Schwein ist keine Giraffe

Tierhalter müssen sämtliches Beschäftigungsmaterial bodennah ausbringen, um...


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen