Schweine füttern im September 2022

Schwein: Preise für Eiweißträger leicht gesunken

Die aktuellen Empfehlungen zur Fütterung von Schweinen gelten für Betriebe mit eigener Mahl- und Mischanlage – diesen Monat für den Raum Ostwestfalen und mit Futterpreisen vom 12. September.

Aktuelle Empfehlungen für den Raum Ostwestfalen mit Futterpreisen vom 12.09.2022

Im Vergleich zum Vormonat August 2022 können Landwirte Eiweißträger günstiger einkaufen. Die Getreidepreise bleiben gegenüber August stabil.

Die Futterkosten pro Mastschwein liegen bei 85 € und damit bei 0,908 €/kg Zuwachs – ausgehend von drei Phasen mit eiweißreichem Ergänzer ab 30 kg Lebendmasse. Bei Futtermischungen mit Zukaufgetreide liegen die Futterkosten bedeutend höher. Aktuelle Preise unten im Download.

Futterverwertung am wichtigsten

Bei nach wie vor hohem Futterkostenniveau müssen Landwirte weiterhin alle Maßnahmen zur Senkung der Futterkosten anwenden. Insbesondere eine bessere Futterverwertung erhöht die Wirtschaftlichkeit.

Alle Arbeiten zur Verbesserung der Futterhygiene und eine tiergerechte Phasenfütterung sollen deshalb systematisch durchgeführt werden. Nicht zu vergessen sind Kontrollen der Fütterungs- und Tränkwassertechniken, um einerseits eine ausreichende Futter- und Wasserversorgung sicher zu stellen und andererseits Vergeudungen so gering wie möglich zu halten.

Rationsempfehlungen September 2022

  • Empfehlungen für Betriebe mit eigener Mahl- und Mischanlage.
  • Bei den Futterkomponenten werden Erzeugerpreise bzw. bei Zukauffuttermitteln Verbraucherpreise in €/dt (Nettopreise) zugrunde gelegt.
  • Bei Eigenmischungen haben sich aufgrund der gestiegenen Energiekosten die Kosten für das Mahlen und Mischen von 1,50 bis 2,00 €/dt erhöht. In den nachstehenden Berechnungen wird ein Wert von 2,00 €/dt zugrunde gelegt.
  • Für die Berechnung der Futterkosten je kg Zuwachs und je Mastschwein ist ein Zuwachs von 93,5 kg und eine Energieverwertung von jeweils 36,9 MJ ME/kg Zuwachs zugrunde gelegt.
  • Die vorgeschlagenen Mischungen erfüllen die Anforderungen der Orientierungsdaten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Futterkosten