Geflügelpest

Neuer Fall im Kreis Warendorf

Bei 20 Tieren in Drensteinfurt wurde die Geflügelpest nachgewiesen.

Nachdem im März bei vier Wildvögeln in Sendenhorst und in einem Legehennenbetrieb in Beelen die Virus-Infektion nachgewiesen wurde, ist nun ein Hausgeflügelbestand in Drensteinfurt betroffen. Das teilt der Kreis Warendorf mit. Das Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) bestätigte am Freitag den Ausbruch der hochpathogenen Geflügelpest. Die betroffenen Tiere wurden inzwischen getötet.

Um eine weitere Ausbreitung der ansteckenden Krankheit zu verhindern, besteht auf Anweisung des zuständigen Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) bis auf Weiteres im gesamten Kreis Warendorf Stallpflicht für Geflügel. Rund um den Ort des betroffenen Hausgeflügelbestands wird ein Sperrgebiet mit einem Radius von drei Kilometern sowie ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern eingerichtet. Beide Gebiete betreffen auch Teile des Kreises Coesfeld. Berührt werden Bereiche der Gemeinden Ascheberg und Senden. Tierhalter in diesen Bereichen müssen dem Veterinäramt unverzüglich die Anzahl der bei ihnen gehaltenen Vögel melden und eine Vielzahl von Hygienemaßnahmen beachten. Zudem dürfen Vögel, Fleisch und Eier nicht in einen oder aus einem anderen Betrieb verbracht werden.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen