Afrikanische Schweinepest

FLI bestätigt drei weitere ASP-Fälle in Brandenburg

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bestätigt den amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei drei weiteren Wildschweinen in Brandenburg.

Heute hat das Nationale Referenzlabor für die Afrikanische Schweinepest (ASP), das Friedrich-Loeffler-Instititut (FLI), drei weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen bestätigt. Damit gibt es jetzt insgesamt 32 positiven Funde. Auch die drei neuen Kadaver wurden innerhalb des bereits ausgewiesenen gefährdeten Gebietes in Brandenburg gefunden.

Die Bestände an Hausschweinen sind in Deutschland weiterhin ASP-frei.

Mehr zum Thema:

Jagdruhe, Fallwildsuche, Elektrozaun - Brandenburg hat derzeit nur ein Ziel: Die Seuche eindämmen. Doch die Arbeit der Behörden stößt auch auf Kritik.

Nach dem ASP-Ausbruch in Deutschland ging der Schweinepreis auf Talfahrt. Nun hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner Schweinehaltern Unterstützung zugesagt - sofern die Marktentwicklung...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen