Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Zuckerrüben - Viröse Vergilbung, Blattkrankheiten Digital Plus

13. August 2019 - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche.

Anfälligere Sorten zeigen einen stärkeren Cercosporabefall und überschreiten teils stark die Bekämpfungsschwelle von 15%.

Erste Untersuchungen zeigen Viröse Vergilbung: Proben aus dem Gebiet um Jülich weisen in ersten Laboruntersuchungen sowohl das Milde Rübenvergilbungsvirus (BMYV) als auch das Westliche Rübenvergilbungsvirus (BWYV) nach. Dabei handelt es sich um e

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Erste Untersuchungen zeigen Viröse Vergilbung: Proben aus dem Gebiet um Jülich weisen in ersten Laboruntersuchungen sowohl das Milde Rübenvergilbungsvirus (BMYV) als auch das Westliche Rübenvergilbungsvirus (BWYV) nach. Dabei handelt es sich um ein Einzelergebnis. Bei den Virusuntersuchungen geht es lediglich darum, zu erfahren, ob die Zuckerrüben das Virus tragen. Eine Behandlung ist nicht mehr möglich. Entwicklung der Blattkrankheiten: Die Entwicklung der Blattflecken steigt an vielen Standorten an. Bis zum 15. August gilt noch die Bekämpfungsschwelle von 15 %. Beim Überschreiten der Schwelle besteht Handlungsbedarf. Eigene Schlagkontrollen sind sehr wichtig. Weiterhin tritt hauptsächlich Cercospora auf, Mehltau und Rost kommen nur vereinzelt vor.