Zuckerrüben: Schosser konsequent bekämpfen

Maisbestände sehr unterschiedlich entwickelt / Sehr gute Bestände bis Totalausfälle / Stärkeeinlagerung läuft / Erster Probeschnitt

Auf einigen Rübenflächen sind weiterhin Schosser zu sehen. Auch wenn schon einmal Schosser gezogen wurden, darf man sich nicht in Sicherheit wiegen, da sich, wenn auch oft nur wenige, Spätschosser entwickelt haben. Es besteht Handlungsbedarf, um einer nicht zu regulierenden Wildrü­benpopulation entgegenzuwirken.

Zum jetzigen Zeitpunkt muss auch die Entwicklung der Samenträger (Reifeprobe) berücksichtigt werden. Sobald der Samen nicht mehr zwischen den Fingern zu zerdrücken, sondern nur noch mit dem Fingernagel zu teilen ist, besteht die Gefahr, dass der Samen ausreift, auch wenn Stiel und Blätter noch grün sind und der Samen nur minimale Verbräunungen zeigt. In solchen Fällen genügt das Ziehen des Schossers und Abknicken des Stängels nicht mehr. Er muss aus dem Bestand herausgetragen werden. Eine zeitaufwendige, aber unumgängliche Arbeit, damit nachfolgende Generationen nicht vor ein unlösbares Problem gestellt werden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen