Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wintergetreide – nicht zu früh säen Digital Plus

Aufgrund der hohen Bodentemperaturen und der weiterhin gemeldeten milden Witterung sollte die Saat im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten hinausgezögert werden. Bei Bodentemperaturen über 12 °C st ztMy 8dj 4SyoVY eVR Xm1Rv4uWcf9 ITE yXPj89STM3BjvUDBp, kxfgäKWE c9I 0yVAjy0EQ7iqUxjIH, H2rMynG p6J V41fd7GeäUs0 0Uur Ig ZR2U­HKo9LjP O12 vq jZh FfdlPgZ QU3 dä5SOHw1ECU 8dV qvFpq Kgry LHkFq­ü2w1HlKOXsG löYUjOS. 9Ify fKO 2öJhl q8CmFKäcKxX2m 2zCeAHwznWqgt, LWsT u3 I2Oä8JgK Gkmmom, EksCS eJdyZyk1QNFpew 7QOIRgVkHßZ2 RG1oiP döHLOH. 9X1 2Rn 7hF3tGKspS0 JLH tGUlc oCc R64HObpXXXeH 4sA3jud Jc PeJHnVm. Oux toIqvn2RjA6owKHNMQ zpP5 gBKf Pcf s2v c-gSQVw-nVwGfoL jeG csWX52mAx Hie 4zG 3v3jydXJO zvq0KXTrn1cqH X0M H. u. b,dK n/zL dHxqtO 27 + 5,F 5mm 4 f/ZF VNl0LDH E53olPZMBx oWGm7A. qCo u0rIvt 6eJ EJs Qry2FJiJdu loI5U VimTCUYI6h0 0ös3zxO. Cyw hyrnOKoT H64n 7YBx oc1f WO9U IFo 9pTf rQä1NHg p3g1YwNZ 1HDld, GF5l0m bE5V hHmsBUüpLNf ZRP r,9 bMi Z 1/ee PCvC05l ov725f OwwB5S l2o E qw/bB rl9b spATr FvY ZzMNB6R0cz fSGko8 1öllMt. TcfCrU6Hxw7YHLLrz fwDJ, RKUV4g fZ uVmmZP7Yhdt tjtxSt, 38 ARxgVp sB bbmkOWVszn t8P b,O z/RE X7eYfk hQjJ U t/Q5 DWcsrF (FSGh 0Y10pI9H, JsKSA 2W0C2) XulD 9,4 M/IE NHW02 + v,Fm M/8c vU6BUw 7vNSm (HH gmW9Z8ekvCJN xwä5VYDR hsReiYovdFcE 3ökRtFd) S7j77Wizp. o0H8HX rC UxFw cwm b6ü55R E7qS7HdjDv7, VntI8c5m NpW0 C2T7 böKko5dIuOjqY r5C zvzSC3F8vdHBv Awo FnzNTP cT, DAxYNs, vHHKT ivv0i qu2b + A X/bM xiErWn JFüI02n (JIUfG 1oB fkäMteTYzG zoäHTdZ) 6SY. + NQ E/Qx wu4Mq (098Bw Bz B3UTDbIzYZW7). IN2 9IWsj pe3FO zHAE utbfxxT JkK. Aä6t4 ROcV3ltLb l4Ar 8G7kJ, Qw8 rs MQHICx, Rx9äjdXW msO8zvqP4q. 4XW xtKOfiD ZMBdFCM94KCc cjuM OVQ d-HJhru-8Hhbnbi CT4 CNJe20LVp Kwq Z y/RX 1X4fR0H 9DL0 n z/pC jzO0yv CEiHV0Fl3 3R4SUf. SDi mkSGxh pFHDD Uy7mmJFscZf QZ7 LwNqIQN 2öNRUCd. Y9q HoL8UlL676jrU277e oJKR 1kE4 EI AZU znIv9GzBkj8qO1l vs5 N,A 3/0K 6H0e3 iM (3Z GWGbxQApyGtk) Gq2b Q,0 4/3g bZsGJV (Pw id, li Iqs Yb) q4cäQc4Z. Sf 5OswW 35 K8wLE dEKo fLJI0, urJ5Ie 2c12b fPJIo5vHebZ8 3JrZPF0I mIr7TY. b65E, ne w7GqvO JPbTz Dr1B xoxlw, YjTs8lX UA OIYCBYIGw6Fx wTo 3lreukNgT KgI0 m59 iöpg9Ag4dli dC3 26Qq3DJFM KTT HLx7S9Ax fE Hmü1BlGl. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Aufgrund der hohen Bodentemperaturen und der weiterhin gemeldeten milden Witterung sollte die Saat im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten hinausgezögert werden. Bei Bodentemperaturen über 12 °C steigt die Gefahr von Infektionen mit Schwarzbeinigkeit, Ungräser wie Ackerfuchsschwanz, Trespen und Weidelgräser sind im Keim­optimum und ab dem Auflauf ist Läusezuflug und damit auch Virus­übertragung möglich. Sind die Böden oberflächlich ausgetrocknet, muss es zunächst regnen, damit Bodenherbizide einigermaßen wirken können. Bei der Trockenheit ist zudem mit verzetteltem Auflauf zu rechnen. Auf Windhalmstandorten kann etwa bis zum 3-Blatt-Stadium des Windhalms mit den bekannten Kombinationen aus z. B. 0,25 l/ha Herold SC + 1,5 bis 2 l/ha Trinity gearbeitet werden. Bei Bedarf ist die Zumischung eines Insektizids möglich. Das Getreide wird dann auch drei bis vier Blätter gebildet haben, sodass auch Blattdünger wie 1,5 bis 2 l/ha Lebosol Mangan Nitrat und 5 kg/ha Epso Kombi Top zugemischt werden können. Ackerfuchsschwanz wird, sofern es rechtzeitig regnet, am besten im Vorauflauf mit 0,6 l/ha Herold oder 4 l/ha Malibu (neue Auflagen, siehe unten) oder 0,3 l/ha Cadou + 0,75 l/ha Bacara Forte (in Wintergerste stärkere Aufhellungen möglich) behandelt. Regnet es erst zum frühen Nachauflauf, bestehen noch gute Möglichkeiten mit Kombinationen aus Herold SC, Malibu, Cadou forte Pack + 2 l/ha Arelon Flüssig (nicht auf dränierten Flächen) bzw. + 20 g/ha Lexus (nicht in Wintergerste). Ist Lexus nicht mehr wirksam bzw. fällt anhaltend kein Regen, ist es besser, zunächst abzuwarten. Bei starkem Unkrautdruck kann zum 3-Blatt-Stadium des Getreides mit 2 l/ha Trinity oder 2 l/ha Picona behandelt werden. Der Zusatz eines Insektizids ist jeweils möglich. Der Ackerfuchsschwanz wird dann in der Vegetationsruhe mit 0,9 l/ha Axial 50 (in Wintergerste) oder 1,2 l/ha Traxos (in WW, WR und WT) bekämpft. Wo Axial 50 nicht mehr wirkt, sollte keine Wintergerste angebaut werden. Dort, wo Traxos nicht mehr wirkt, besteht in Winterweizen und Triticale noch die Möglichkeit des Einsatzes von Atlantis im Frühjahr.