Unkraut- und Ungrasbekämpfung — starke Wachsschicht, Zugabe von Additiven

24. März 2020 - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche.

Fuchsschwanz mit zusammengerollten Blättern und harter Wachsschicht. (Bildquelle: Klingenhagen)

Unkraut- und Ungrasbekämpfung im Getreide: Ostwind in Kombination mit intensiver Sonneneinstrahlung hat dazu geführt, dass die Pflanzen eine starke Wachsschicht aufgebaut haben. Eine ähnliche Phase gab es im Jahr 2003. Seinerzeit war die Wirkung von Herbizidbehandlungen ausgesprochen schlecht. Einigermaßen zufriedenstellend waren nur Behandlungen, bei denen Additive zugesetzt worden sind. Auf ausgeprägten (harten) Wachsschichten lassen sich Wassertropfen nur sehr schwer anlagern. Es ist vergleichbar mit einem aufgepumpten Ball, der auf Beton fällt. Die Wassertropfen können sich am Blatt nicht halten. Das Ganze funktioniert besser, wenn die Oberflächenspannung des Wassers herabgesetzt wird. Sprich die Luft aus dem Ball gelassen wird. Grundsätzlich sind Herbizidbehandlungen unter Hochdruckwetterlage schwierig. Sie sollten also nach Möglichkeit in die nächste Woche (optimal nach Regen) geschoben werden.
Ändert sich die Wetterlage nicht, empfiehlt sich die Zugabe von Additiven. Bei vielen Produkten ist bereits ein Additiv enthalten. So werden z.  B. Broadway, Atlantis Flex oder auch Niantic immer mit einem Formulierungshilfsstoff verkauft. Gegen leicht bekämpfbare Gräser wird dies ausreichend sein. Auf Problemstandorten empfiehlt sich die Zugabe eines weiteren Additivs. Geeignet ist unter anderem Silwet Gold mit 50 ml je 100 l Wasser. Aber auch andere Additive wie Hasten, Kantor oder Dash können genutzt werden.
Trotzdem AHL/SSA zum Atlantis Flex/Niantic? Auf Problemstandorten lautet die Antwort der Landwirtschaftskammer NRW: Ja. Eine verbesserte Wirkung bedingt eine schlechtere Verträglichkeit. Aber auf Problemstandorten geht Wirkung vor Verträglichkeit.
Sehr einfach ist die Entscheidung, wenn es um Behandlungen gegen Unkraut geht. Hier steigt das Verträglichkeitsrisiko marginal, die Wirkung aber deutlich. Dies gilt besonders für Herbizide mit Granulatformulierung wie Pointer SX, Tribun, Finy, Savvy usw.
Glyphosat-haltige Produkte haben einen Formulierungshilfsstoff dabei. Besonders wenn es um Fuchsschwanzpflanzen oder auch Storchenschnabel geht, ist es aber sinnvoll, die Oberflächenspannung durch Zugabe der oben genannten Additive weiter herabzusetzen. Dies gilt unabhängig vom SSA-Zusatz.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen