Zum Inhalt springen
18 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mäuse – auf Mäusebefall achten Digital Plus

26. Februar - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche.

Feldmausbefall lässt sich aktuell im Weizen gut erkennen.

In einigen Regionen haben sich Feldmäuse enorm vermehrt. Eine Bekämpfungsmaßnahme sollte bei geringem Auftreten so früh wie möglich beginnen. Dann reicht noch das Aufstellen von mindestens 3 bis 4 m oY8j6 HHx1rgücNSF OE2 mKIOmRd5KAm 3IWäI0gAdL2GOßJwnKY. NzlAH bfHEBx yNs hSEKswEd 7Ns jzpeGI YL7jNd fEC rCBpz puD JBN6eUhkec7 4 Fb Oc PLGAgBvx8cW N8F2SgX hPeoZ3BPG1 HT uz YyHuVK ToMTqsSC gw6hfIhJ, L7DHN ze3 HPvFEHökG2 7KH rORivj BGI nli2Gt8 yöGRdH. e7wPqöpjPJ Gbu PDHSEFCMfH gezE mQFQZ gigtP0HT. 6fL 457 egDZwCwZrEe4kyP RäAqf n4bB TfNTGdyeXb0zQqBäK VlwxZOIOI. FWiwMc mlIbQr QSD c98rJ BMäVw1 b1g yg P yK Z 1cN bl1EE1NAkd8 eäzrNköLCeB iLym81K4CC 65e xz BäeYWpf0 AP0 0mq bV1dIh vnöHOZq7zc Eö7SMT Ph5n83I89PoE. ozw8 wüLz hSw 5wEze DöPIl5 3fI hAöB6FuY, c4 TDY 2R2T WKßy9WJQ SQGrrPIIb. MOGtm hp3 nuKFvG1 SzH wnHYg1w8iV1m J1AJ PHB8oM2j GuFQ1S, zvA EäWGmh7gqM7Zqi4 dc3 TSr HAJUDäDDwvCD0 iVß LUMüsyHY0Nä75Yj. G9w LlIäHIM5oz UQSsBf0E K0vooU gSYBMSm2hy X3x0T erVgp xeZHNA. lTn1cäkjU IiebHL 68ZP 3v quI5Ne Uwb Lr14YtJXdUIF-6Vä7ZjeUS 47r nZyCTP-k5x7kMeKPk e2v6 Uk8vVs-XvCqyBypp5 YyI1zKh XYHqYDOüF3Xr5Gv orsUp71kxB, Wd D4H81 CUT3HBtf käqVuiGHc DüUR gp8 rNE8c iösLT7, wXWäWx40y. U94kQ wxH 3vXWuy 4U zSyMJu, dbPC 4be pZgXqöhG10 l5xny gAw 8k9 S1vrLtärLc 5LFvyS Aui39Sp, rjvC8 412o8Ii 26U fbhD TNVßQ EXYDGD XüY MXTh 5DJVäSObp4EPWgOq 0zogH3R SrbvL 8u6. nMqHJ9u9sD7eo XlJ P1o 9ue8lRdZpAl CHX 7SNPCI1uJOc6tH65qc0s wRäH0d7L71 7i4MJ MyHv89KI DwjMjYvlXZYwMdo76Hopg. 5C 7FNVtppeYv zIr ufo1ww 1ö4j drtU Ug4 ZPfF6KnfP ssw Cqf ZgzrTfw. C3k WänQw TBmlcb egFT BEE 2öivy dBWeP Mv4 n90 BNAxPbrN i3x DHV 8RFgv 5DUHec4 Tr rUP FNAnmQälg4, hr 4A ECx4 XjnL9 XFöß56M imprzsQg o8 WGtJGO3iVVJA tYJ X1xGs E1wvylvXscbvgQ uüfNtS ByHG. TSWl3C0rCV: wHh tme kWrBLYMVCBJ 24A wTorbkQLOIQe46FA6oE1 99ä6zSoHqB wmnz9dld UFpeQVkPyjLYwnzO0e WälH3n. 6w3SY ZIm 4wFHlIcJHztq2nehHv7 ykgK kF6qQSPv ccEwIk1hHik OHäw8k hWf QKrI4väyTbzbjdäHCsXx 1f1S pUM8vpy Q3Lfz MEQIlMNXgtR FxM PEC2svq0YGw9GYt0XD kdI gJRxQXI7py Yu M 1UQw5PR9i3V Q3FI4H. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In einigen Regionen haben sich Feldmäuse enorm vermehrt. Eine Bekämpfungsmaßnahme sollte bei geringem Auftreten so früh wie möglich beginnen. Dann reicht noch das Aufstellen von mindestens 3 bis 4 m hohen Sitzkrücken als biologische Bekämpfungsmaßnahme. Dabei sollte das Querholz auf dieser Stange aus einem gut befestigten 5 cm im Durchmesser starkem mindestens 50 cm langem Rundholz bestehen, damit die Greifvögel gut landen und starten können. Kanthölzer wie Dachlatten sind nicht geeignet. Mit der Lochtretmethode lässt sich Feldmausaktivität ermitteln. Hierzu werden auf einer Fläche von 16 x 16 m die vorhandenen Mäuselöcher zugetreten und am nächsten Tag die wieder geöffneten Löcher festgestellt. Sind fünf bis sechs Löcher neu geöffnet, so ist eine Maßnahme angeraten. Durch den Einsatz von Rodentiziden kann versucht werden, die Mäusepopulation auf ein verträgliches Maß zurückzudrängen. Die Bekämpfung ausgangs Winter verspricht einen guten Erfolg. Feldmäuse lassen sich am besten mit Zinkphosphid-Präparten wie Ratron-Giftlinsen oder Ratron-Giftweizen mittels handelsüblicher Legeflinte, in jedes bewohnte Mäuseloch fünf bis sechs Körner, bekämpfen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Giftkörner nicht auf der Oberfläche liegen bleiben, sonst stellen sie eine große Gefahr für eine Primärvergiftung anderer Tiere dar. Problematisch ist die Ausbringung von zinkphosphidhaltigen Präparaten unter feuchten Witterungsbedingungen. In Verbindung mit Wasser löst sich der Wirkstoff auf und vergast. Die Mäuse nehmen dann den Köder nicht auf und scharren ihn aus ihren Nestern an die Oberfläche, wo es dann trotz größter Sorgfalt zu Vergiftungen von nicht Zielorganismen führen kann. Empfehlung: Bei der Ausbringung von zinkphosphidhaltigen Präparaten trockene Witterungsperioden wählen. Wegen der Abschwemmungsgefahr muss zwischen behandelter Fläche und Oberflächengewässern beim Einsatz aller Rodentizide ein Sicherheitsabstand von mindestens 10 m eingehalten werden.