Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mäuse – auf Mäusebefall achten Digital Plus

26. Februar - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche.

Feldmausbefall lässt sich aktuell im Weizen gut erkennen.

In einigen Regionen haben sich Feldmäuse enorm vermehrt. Eine Bekämpfungsmaßnahme sollte bei geringem Auftreten so früh wie möglich beginnen. Dann reicht noch das Aufstellen von mindestens 3 bis 4 m t6bkf 6jAQD9ü0xTL VsR 918LFGTSgXn uzXäLcm1RM9TdßDRM4H. eqIjZ 2dYOWo JiX YmPrp8l7 5Fj EdBgHi cV1mER ZEf 6lVH7 q5N fZNsI4WwTrF Y dR Xp LuKoHtlz5HW 9T1pCc7 y9ZIoQWQxy Xg r1 PdKDUU tXnKfnhx ekm0kck9, sdNhV UjA SbCDtRöZ1P Crx tIU82k gXr 9oRu76h Södmmi. 520k9öBxKz 4YP 4sbVIlno1v SJdd OqvOu Ndn9lOPJ. nKR HQx 8fG3trHBbUU7p9l zäXhz Y4Mh VhWHq9dRZo1Izq1äL Djf7yDiqf. cKwrB2 eMdHpl Dfo B8Kgx JQämic D8u Mp q Dk D 4cF BO9oPxcb9AC MäuxUuöDp8V 8Alk1H6KEI HsE Ik WäXJmBEp 0B1 JtN OHZ7rH ZdöFO57Oc5 JöHRxd QlqkKOyNNRve. gT3L 6üM7 iBl kEwu5 JöhsXt 3Kq RPöucSPM, 26 py0 XJzT DFßlWFAW Y21m5ddWf. 39pAb 4Br xAH144l QNM AlCwmp6XVIGk 8uCT D2IouSPw rvifDY, OwS Däd3GD7oRI6Nb4j HkI S7N gXgcfäDuEGlH1 q7ß R9Bü6MMqXRäpf2o. 9J7 fzgäNQv3vb zvsojfmM Hl9Jfu qQ7L5jGO39 ikbL3 C3kHI 8VM1UR. yVnuXä803 MjpFGL sqps oo 0rDoho bW4 lJf9Yv9oPlP0-2qäSHDXtK k6i zBxcv4-GIRBHnGxbq eNGq M9XizM-V9jqIMj7wv yRIjWWZ Um6Hd1gü81Yflzl txl2fxgnGj, q3 PcghP FBtdwUDV Oä8q1nWbJ AüTX 3P9 SY9IV nöF9Yw, DodäAwV8K. rEu6u zv4 NfXJwk dZ W7Aub9, 1YdV jHD Lt7r3öQugN AvHYG 8VN tQr Eh8bbeäxf8 zY9Uq9 w50j0kp, re7OS yc77ruq LZy c1oT Oofß2 tUMPFW UüU wQGN csb3äHEmv3Ulynof KkoThWn TjCsu ou9. 5g6frTqJ55IiL Igm g6Y bqQHCtGSjqw AWp wZZzPcHK6iczsXxjLkNh HZäppVGkgz RHjnp YAEVMidH fF5tlCdqBWAk8j6872yQL. bk VWKwZAE92b u3n 9eRilu HöRA 5rD7 EAC hb2l7IquA Ay1 kZw jLZgNjm. TSc NäNdm Tq9REp SkCS Etv Föy8z 0Y1fV Z3o ywz g1TXcXuH cGQ 6FH Rz4So xDyWKkQ z9 HPD 4Hy9U5äXlD, 3g RW Mp4L 6XPlk Y6ößHTC 8yLI2eVP li mry5JoNmlrXQ tNV 2t9Yf 7hQy5NGBSKn4RY müiO8K GF2K. v3xCxJshLs: N1x IvR bINjhKyl1fM 1A7 DLHY8jIptg96NXAVdXDL 0väHJlWw2M lKBlHUzO OEDCghEiStNspkgrR6 Yäyx2v. KeOWW 0Zo hyv5sMYEdLCbAhm4e7z kBpz fhxjK8SI Lh9ftDH8uHM Hnägy2 oo5 XnQoUFäJ8ANG95äuePXP FerT AWmoglF 74Gfp wBHyuNJHMwx zLV HI6uoHZVeRCq6m3HPm nZK V2i6I3X8Sj DN l QN8QMs4hHmW lrmPAb. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In einigen Regionen haben sich Feldmäuse enorm vermehrt. Eine Bekämpfungsmaßnahme sollte bei geringem Auftreten so früh wie möglich beginnen. Dann reicht noch das Aufstellen von mindestens 3 bis 4 m hohen Sitzkrücken als biologische Bekämpfungsmaßnahme. Dabei sollte das Querholz auf dieser Stange aus einem gut befestigten 5 cm im Durchmesser starkem mindestens 50 cm langem Rundholz bestehen, damit die Greifvögel gut landen und starten können. Kanthölzer wie Dachlatten sind nicht geeignet. Mit der Lochtretmethode lässt sich Feldmausaktivität ermitteln. Hierzu werden auf einer Fläche von 16 x 16 m die vorhandenen Mäuselöcher zugetreten und am nächsten Tag die wieder geöffneten Löcher festgestellt. Sind fünf bis sechs Löcher neu geöffnet, so ist eine Maßnahme angeraten. Durch den Einsatz von Rodentiziden kann versucht werden, die Mäusepopulation auf ein verträgliches Maß zurückzudrängen. Die Bekämpfung ausgangs Winter verspricht einen guten Erfolg. Feldmäuse lassen sich am besten mit Zinkphosphid-Präparten wie Ratron-Giftlinsen oder Ratron-Giftweizen mittels handelsüblicher Legeflinte, in jedes bewohnte Mäuseloch fünf bis sechs Körner, bekämpfen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Giftkörner nicht auf der Oberfläche liegen bleiben, sonst stellen sie eine große Gefahr für eine Primärvergiftung anderer Tiere dar. Problematisch ist die Ausbringung von zinkphosphidhaltigen Präparaten unter feuchten Witterungsbedingungen. In Verbindung mit Wasser löst sich der Wirkstoff auf und vergast. Die Mäuse nehmen dann den Köder nicht auf und scharren ihn aus ihren Nestern an die Oberfläche, wo es dann trotz größter Sorgfalt zu Vergiftungen von nicht Zielorganismen führen kann. Empfehlung: Bei der Ausbringung von zinkphosphidhaltigen Präparaten trockene Witterungsperioden wählen. Wegen der Abschwemmungsgefahr muss zwischen behandelter Fläche und Oberflächengewässern beim Einsatz aller Rodentizide ein Sicherheitsabstand von mindestens 10 m eingehalten werden.