Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausfallkartoffeln bekämpfen Digital Plus

21. Mai 2019 - Hinweise der Landwirtschaftskammer NRW zum Pflanzenschutz für diese Woche

Kartoffeln in Kulturkartoffeln: Zurzeit laufen Ausfallkartoffeln in vielen acker- und gartenbaulichen Kulturen auf. Eine Bekämpfung ist zwingend erforderlich, da sie als Wirtspflanze für zahlreiche Schaderreger fungieren. Lediglich im Raps und Getreide ist eine Behandlung aktuell nicht mehr sinnvoll, da aufgrund der geschlossenen Bestände keine ausreichende Benetzung mehr gegeben ist. Die Bekämpfung von Ausfallkartoffeln in Kulturkartoffeln oder Gemüsekulturen ist nur mit z.  B. Roundup Rekord im Dochtstreichverfahren wirksam möglich, wobei der Wirkstoff die Kulturpflanzen nicht treffen darf. Dieses Verfahren darf in Ackerbau- und Gemüsekulturen gegen schwer bekämpfbare ein- und zweikeimblättrige Unkräuter einmalig

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Kartoffeln in Kulturkartoffeln: Zurzeit laufen Ausfallkartoffeln in vielen acker- und gartenbaulichen Kulturen auf. Eine Bekämpfung ist zwingend erforderlich, da sie als Wirtspflanze für zahlreiche Schaderreger fungieren. Lediglich im Raps und Getreide ist eine Behandlung aktuell nicht mehr sinnvoll, da aufgrund der geschlossenen Bestände keine ausreichende Benetzung mehr gegeben ist. Die Bekämpfung von Ausfallkartoffeln in Kulturkartoffeln oder Gemüsekulturen ist nur mit z.  B. Roundup Rekord im Dochtstreichverfahren wirksam möglich, wobei der Wirkstoff die Kulturpflanzen nicht treffen darf. Dieses Verfahren darf in Ackerbau- und Gemüsekulturen gegen schwer bekämpfbare ein- und zweikeimblättrige Unkräuter einmalig während der Vegetationsperiode zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung mit einem maximalen Aufwand von 5 kg/ha (33 % Glyphosat) eingesetzt werden. Die genaue Anwendungstechnik der Dochtstreichgeräte kann der Gebrauchsanleitung entnommen werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er feucht genug ist, aber die Streichlösung nicht abtropft. Eine Wartezeit ist bei dieser Indikation nicht vorgesehen. In Zuckerrüben lassen sich Ausfallkartoffeln nur schwer bekämpfen, deswegen sollten nach Kartoffeln keine Zuckerrüben angebaut werden. Nur durch mehrmaliges Hacken oder über den Glyphosateinsatz im Dochtstreichverfahren (33 % Glyphosat) lassen sie sich in Zuckerrüben bekämpfen. Dabei muss der Einsatz vor dem Knollenansatz der Kartoffeln erfolgen. In Kammerversuchen wies die Tankmischung aus 1,5 l/ha Betanal maxxPro + 30 g/ha Debut + 0,25 l/ha FHS + 0,2 l/ha Lontrel 600, zweimal im Abstand von etwa sieben Tagen appliziert, zwar eine unzureichende Blattwirkung auf, zeigte jedoch eine unerwartet gute Wirkung auf die Tochterknollen, das heißt, die Keimfähigkeit im Folgejahr war stark beeinträchtigt. Im Mais lassen sich Ausfallkartoffeln relativ gut bekämpfen. Deswegen ist es sinnvoll, dort, wo Mais in der Fruchtfolge steht, Mais nach Kartoffeln anzubauen. In letztjährigen Kammerversuchen wurden mit der Vorlage aus 1,25 l/ha Calaris und der Nachlage aus 1 l/ha Callisto + 0,35 l/ha Effigo die besten Wirkungsgrade erzielt. Ebenfalls eine gute Wirkung wurde erreicht, wenn in dieser Spritzfolge anstatt Callisto, MaisTer power mit 0,75 l/ha eingesetzt wurde. Auch die zweimalige Applikation der Tankmischung 0,75 l/ha MaisTer power + 0,175 l/ha Effigo zeigte eine ansprechende Wirkung.