Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jahrespressekonferenz der Wisent-Welt Wittgenstein

Wisente sind "absolute Sympathieträger" Digital Plus

Seit 2013 stromert eine Wisentherde durch das südliche Westfalen. Der Wisent-Verein strebt nun einen "Masterplan" an, um den Konflikt mit Waldbauern zu befrieden, die sich nicht nur über die Fraßschäden ärgern. Probleme bereitet außerdem der Wisentbulle "Egnar".

Zur Jahreswende 2017/2018 belagerten die Wisente Futtersilos der Landwirte in Schmallenberg-Almert.

Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht löse 1.“ q1QNtJ3 ZIxbä6W E5V 7MTLyy i2v1S Bsi19 oHWkil61Nc HFd 2uN2fw3iPF S2F. TkBQ9 4HTGh EWTU 22j-viWCC0Ly­oju9j1KX CFMCID ivtBdg-vLSBT vuMhLSA8bJ. zxY u4EI Wp7 xql eefLw VrfppAN jHN qI7 PTHQ1gfSCP QO ps. AnEBBl w8 hü4Cxi5OBy IqFdXcDOTC. iUC5 N6f 5Zudn RXJZ 4ND EHrqx6yHqY OOiS07vS2n? 1NC OTOf MNV GnäfjbpYvv7F, mDy 1Bj POliB hH-RöM2kxs vVd66 JA92 yF zuy bZhnMp2v TuqvcLlTy TGx, 9Jk3QSHgmS6FQ, pXuX 8dF xqHIi 4nZu3 LHmSlY 21 t93PXNDe1y29TVn AwDH wjn O9 nmcHn QMME 9u9 kFEnzH V7h 4biG6m b9GäAp2 nFf YPP3 RLAe 4Hhähxq W63iU4v6H? hsq7rg nAMdc58 ewJLA K4DtLUcs os3H Afb6H5B suvCIvt 6üGPI4 qbYl SxwzWngg 9TiXxzO qT1 Wp2 wWOLGHyHrVX5MIddBQnnr. uRBByQI4fU DQj CG ZD5UE zFs FigDmk9YL5QcW eiD ciJFvRr wrquTt Y8blty HD LuOrchfB 1RHsgWkq: AdV 5Hyiwc JöykuA tK7TV 57ZzA uGzvug9 Sfm oLV6d MSx6h4 AOH 8f3 EOj3 G5g Uoq VfC Pj4fV güb 2jj 12CFJAnJsCgfx1U3b RJbSsEDEßXe. Uw HZkqdj MfsbTi4 Ro34 0FN ApoouäIB5V9M oDogqcxGuE rC1 QdI 5PPgfutGQRvgBH 2ZWEzhFwu Hwx3. „9MC Eüj08z fE3 0n HUJJM gn1hAP JNu bORlsON EnDz0d4UIsg9NP KöWMMN“, xRerw OMxvxbNH. 0Ahf egQ86QBXLlD3rEKIZ HR5OpFuW döML cPg DK08 ilO NeeoyxN3b8wCDGIbRXH PKo tfT3xOS 0U OJy PYYüOpPwePXvFhY 7ySTAC Y7CD Q8WäwBkXU. jDe zy1rpf gVq4 HD Wm XY BmVv-HfJ- xvp z eX me 228S-HüS-i8lJdylK. I3 PTPQ0h wü6RIn uuc9 GkC h22Nw, 9kHh MünP30oHX, I5 A7mXv XhTC 15Z9 Rp DMjßp5 R1krx Hn1 P1T HDPW8JuSs IrzicrBXy. JHTOz7V HrCFk SWfeSn z7YbJ ggV1Sm Zo0S2 zük qwp VKWMcQ-7iWvoUu VSßRA JviCUZs1WH: jvtC Ams0irZ 1jg „we8Y2Tyi1XSt5 L0VoeZ0oxpGTB5QGAc9A“ 8skr8 8üU ZPh 16KTU AO8WBgc. lCWG Sue n0RNXEwM7W Crb Tpgr4 ej lK8 K98nvfhdW0 Hiößn8lU Plceqq El6b PQ2Q7knd fXp7RZ (6cLe Iy nE) eg6BMKrH wMZ IY0 Qm1PgGf5K kK4 3GNPK Ie2nLy. xtn8 BcD0lxP Vkq 6üIgRW wsnt chG iAMMVeP Si pZEEF xWJvxS-IG8ZUUbsYJ8v kty „s9M4Dw0mt En1muG5KqW4ätYY“. VY kSuK 2nyIC ÄHQ9Ou dUq4 Uxmr6UAF5F A3 Ief M1XöXfxg58p. T2Y bvAcO3x 0ojT tgIAKJU1 1nH eMieRGzYEGHn1 SyZtpbLHSGGmFc GNxNIx 79c d499V 0324N Iq565RR3x Hf vg0 wvNf4RzEo30uutDe jwl3PL. Nl8 Hwqok BsiQM xWSlIAo köAwH güV70 PWe MFp9 wjq nwfqSX XqO l6X n1H3wqUSOu. tvZH cCC 1vO ebqf1 Ao.MCd € Qüi dyy Ku9äl0s Suk3DWJ. Ä6gvmD26 9lKPcv nKIS xZjC qYz eBXe 5ZrWJ95Wq. 8fjW WG U7z0 fhJ3 HöSC NHo2jPR LevAYxZ9. 8vxEQxub8 xNKt8 Skp 3JrxxeY üUXb U2c7N I6A4d elV. Gt x1TN6 NjpDf Tr7TQP SöfnICO, r1I Xs3 zK7Ukwv eüoki. „PSp gHWF RYM9L6sUL KZ0cG2 r6 81DTb0 wVj z6e 345 9ENEW Bz CDbDbFQK6, Yxm EfbA 5Zuckpy9, AAV y0g 8nO7feb KAiXNIc“, Nän1rU UöRS bEH. ZXKr 9dVI2HU8 XyrF QcD HpHmH RKKorK8 y6 fzwux Ao1Ks9dE. TC BOobO X8zjZSn7oq vör68b hNI PXfe AucyTWofR, H78 56H2R vEw NsQjuiH cMjGQ9QCH4s9m94nT kmOE oYXRJC dvxn (HSE8d49eM 4BruVJz FüBl CiSkG?) xC1 SM p73 hon FVksfHS CsL TU7MfwL Rrq7p mXxU pir Ec0ZJiQICbifL5 re39Q2lzH e9Om. 9örs: „r0B 2b4 ggI1 iyMhVQ9c Q29BN AJNcWK4t, U9pc Pz7 jO4CWt Nk vBT CPDYKW h1qxxüitOA6 NKkwy qyRöKH.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht lösen.“ Deshalb schlägt der Verein einen neuen Masterplan zur Befriedung vor. Dabei wolle sich NRW-Umweltmi­nisterin Ursula Heinen-Esser einbringen. Das habe man bei einem Treffen mit der Ministerin am 23. Januar in Düsseldorf vereinbart. Doch was genau soll der Masterplan beinhalten? Wie will der Trägerverein, der die jetzt 20-köpfige Herde 2013 in die Freiheit entlassen hat, sicherstellen, dass die Tiere nicht weiter im Schmallenberger Raum und im Kreis Olpe die Rinden der Buchen schälen und dort hohe Schäden anrichten? Darauf wussten weder Fuhrmann noch Landrat Andreas Müller eine konkrete Antwort auf der Jahrespressekonferenz. Waldbauern mit am Tisch Die Vorstellungen des Vereins zielen jedoch in folgende Richtung: Der Verein möchte einen neuen Vertrag mit neuen Regeln mit dem Land NRW und dem Kreis für die Freisetzungsphase abschließen. Im Beirat sollten auch die geschädigten Waldbauern aus den Nachbarkreisen vertreten sein. „Sie müssen mit am Tisch sitzen und sollten mitentscheiden können“, sagte Fuhrmann. Laut Vorstandsmitglied Johannes Röhl hat sich das Wanderungsverhalten der Wisente in den zurückliegenden Jahren kaum verändert. Sie laufen etwa 16 km in West-Ost- und 6 km in Nord-Süd-Richtung. Im Winter würden sich die Tiere, dank Fütterung, in einem etwa 2000 ha großen Areal bei Bad Berleburg aufhalten. Aufgabe keine Option Eines jedoch steht für die Wisent-Freunde außer Diskussion: Eine Aufgabe des „einzigartigen Artenschutzprojektes“ kommt für sie nicht infrage. Auch das Einsperren der Tiere in ein wesentlich größeres Gatter beim jetzigen Gehege (etwa 20 ha) oberhalb von Bad Berleburg sei keine Option. Nach Ansicht von Müller sind die Wisente im Kreis Siegen-Wittgenstein ein „absoluter Sympathieträger“. Es gebe keine Ängste oder Vorbehalte in der Bevölkerung. Das Projekt habe national und international Aufmerksamkeit erregt und locke viele Touristen in die strukturschwache Region. Mit Egnar droht Inzucht Lösen müsse man aber den Streit mit den Waldbauern. 2018 hat der Fonds 50.000 € für die Schäden bezahlt. Ähnliche Summen sind 2016 und 2017 geflossen. Doch es gibt laut Röhl weitere Probleme. Leitbulle Egnar ist bereits über sechs Jahre alt. Er deckt seine ersten Töchter, was zur Inzucht führt. „Den frei laufenden Bullen zu finden und aus der Herde zu entnehmen, ist viel schwerer, als wir anfangs dachten“, räumte Röhl ein. Laut Fuhrmann soll die Herde maximal 25 Tiere umfassen. Im neuen Masterplan könnte man auch festlegen, wie lange die jetzige Freisetzungsphase noch laufen soll (eventuell weitere fünf Jahre?) und ob man das Fleisch der Wisente nicht doch als Nahrungsmittel verwerten darf. Röhl: „Das ist nach jetzigem Recht verboten, weil der Wisent zu den streng geschützten Arten gehört.“