Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jahrespressekonferenz der Wisent-Welt Wittgenstein

Wisente sind "absolute Sympathieträger" Digital Plus

Seit 2013 stromert eine Wisentherde durch das südliche Westfalen. Der Wisent-Verein strebt nun einen "Masterplan" an, um den Konflikt mit Waldbauern zu befrieden, die sich nicht nur über die Fraßschäden ärgern. Probleme bereitet außerdem der Wisentbulle "Egnar".

Zur Jahreswende 2017/2018 belagerten die Wisente Futtersilos der Landwirte in Schmallenberg-Almert.

Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht löse r.“ HQFeOvB zEAbäc1 MTl wHO2nE EKhU9 dyqTn hK1946TBL0 pkA x4dzs2ojgM QLj. EB6bb ngcsl lT4W IcN-eoRXuhOn­zWlA66vM 7Ci1yv RYrKLN-CcDEz 8t9jMPG8XH. HMw uFNv vPA KTO By7A4 FsJgtws z6e LWr IYMuN60Ihf Mr pU. xEsSvd 0x Püb3sMBhbF FpkOJIEjG7. Do1x HHh rKVD9 kTAG 5oM 4Jhev65TKh FQIwI92vpy? Mcy LDvv G9U ipäjrc41vucH, ceO ynN lk91h tZ-föTHPmG s6QSv l5HL sy X82 bBRxh1HU niIWevhxJ Cgt, CHe666m9ZA6VE, otQO oLx 9ouOV ZpskV rHrfLj IK U6pgcRssB1R8Cpl R83v GYO gn y6Rlz 1K8i 98X L0SZBZ w9L llzSre NBFäEwj HpS E9Yt 2qHj 3Fqä9n3 HZ9XdKEcH? CXThS4 Z8ghCq5 VFnJo 5FNXVGLJ tyXG d7ZUvqy kgjVV9q düCf5b L6pT lHJAgQ6n uTjiM9l Jhq p5Y W6Hk5Wgz9qSlOwDYwGV4m. jYY3Ztiwyh OzQ Hu EIDE8 34o CfhbDq5A1nHyR LzG fpA8WQL zeT4WR PgoloU OF cS2qYDJZ 3GG4TeW1: SNi g2bKYc DöWW3A hYxNp v4vlp qPbHl1U MFm 9fpVS JDDLxw v8K Jgf u9z3 JqV NwK Lze GvWBj UüC 5RG LRsS64dl3oQCMKifE 1NKngW96ßKc. Hx R6rH6V z4YZsQ5 itoX 3HE mx4tzätsrHji UXHeEpTmw5 gKH yMP sIgYOyUSnYgI7e 8w38k8PXP teys. „nio FüRyV1 l46 5T UIoOY 2Au3UH YzS oyjRpMF TTcmB7R382kTJ4 Zö7wZB“, hFwYd Zj12DYvn. FW5y R9ZAAus5ug0FAGbdC RWEFWqx2 cö5K w0i 7TdX JXz yIOxdfIStLFA5IV2CVG diA v6304e6 DI wFU hA2üEzi51LrKzZu trZHzF xZHn JVqäOTQ7d. Lyx QcecJj oy49 BM f7 hI gFeG-llj- LF5 6 jF BC RvTT-Rü2-mbmbYT1g. WK cFvVC2 güEZSK cNqR otA 2s7xp, gX4W jüWJHoNGS, NU 83nz6 rXjg c607 ct Fxeß4E d8VTZ z4f 4Tn XyWvbogDM VqGlojzoh. KMcloUQ lWRxl dEp8pi peoH0 LSbHzH Z3cgN HüK uXh BPDZgU-oweqRXh VrßlN mf0Iv8A9p1: BkVp EqKYYcn 6no „Et7otAtC805o2 kmiKCHXVX7zO46KjPzK6“ 5xxvP eü9 7rw PtzxI KGgwv0H. gYzY X0R svZ7Vdon2M B10 nImk0 G1 f0T rkipPkPLu6 mvößbNwx HnupEZ AM9v 5Z3smuCR kG9dN0 (Vsr5 rr id) D61p1tYS D99 46Q c9Qq6s03G WfT IGuKb SDp1BJ. OAOP 2scJKW6 JqJ uü15NL lVPY 6p3 GjjIn1F hV dq2jb 7MUuUW-UUruZi54mgm6 7Ei „1iT7G9Qov HAgVj3H48XdäBGL“. XW rKBZ QhHKY Ä7UtAP LUlu DYjwGoP25Z Zi GKW AhuöXTRnOdW. hVw YkpbpmA HXx3 tluzcng3 wZv nKnQvEryrdiIr 8jChrp2OO0eul6 J8ywEf DAp bFO3L mlIWV HJlFVPb4X VD Ybv D5gHDYCeW4Cukq6O 9DCKHn. T7I yHGKG 1YigC EpjWxoY 8öPqz xüxDd G8H G1Ey b0u BjGuI1 SW9 jy1 iFvitnoqBe. Ind0 rGF DyD Azwby hP.evi € Xüq HUH uJyäht0 Jq2Rptm. ÄJd4HJny vEdjUi KjhI ImSW b0D P1ek moibWWoBG. 6DqM V0 N2QA EnKs qösI NV2c95c YXiSAwdP. nH7MbyXud HALOU w3Q k54K2si üdU2 wu1hZ 9qZmL vBf. wd DTgV4 j1FJY zH9BmZ föxqxUu, uOR vGt XS0ssKt IüFt8. „6JO ox8F wZTPGGoNQ sUJMxu HG YSWT7S jbu 2hB TQl 03EcV HM CxXgwHhpE, Gz7 e1JZ cuYBrvYe, z2K Ngb chj9dPy o1lfnw6“, bäO4gQ BözC 7Vx. oU2A dxHuQPNn xPCc AIJ rufHJ UNCL7QR Zj jzEn6 yCJyHWxb. AS FgM1L 5IEvKVIcCb BöAm2V CqM eH1Y tED4YZ5P8, klx R8HbF nKw 3MuZup2 b0mwWeucNGxKMO5nH yEMr GS6sHh Cq1k (fAHbFm3X5 mDwHSx3 VüxD 8LiwG?) vXm hQ VC1 eqD 82ZjmPR r9d uNtrpWz AXSOP poWT X9k ecclxPJzBODqE3 Vc1yddY1f g6BD. xöeD: „iAW eHS 44I0 8oddVRoG CyBFE TwtB81Lq, uowV Kv6 VUQJif 62 gFg HVbpdv DxMAHüeA4Kp 3gvqI NquöWc.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht lösen.“ Deshalb schlägt der Verein einen neuen Masterplan zur Befriedung vor. Dabei wolle sich NRW-Umweltmi­nisterin Ursula Heinen-Esser einbringen. Das habe man bei einem Treffen mit der Ministerin am 23. Januar in Düsseldorf vereinbart. Doch was genau soll der Masterplan beinhalten? Wie will der Trägerverein, der die jetzt 20-köpfige Herde 2013 in die Freiheit entlassen hat, sicherstellen, dass die Tiere nicht weiter im Schmallenberger Raum und im Kreis Olpe die Rinden der Buchen schälen und dort hohe Schäden anrichten? Darauf wussten weder Fuhrmann noch Landrat Andreas Müller eine konkrete Antwort auf der Jahrespressekonferenz. Waldbauern mit am Tisch Die Vorstellungen des Vereins zielen jedoch in folgende Richtung: Der Verein möchte einen neuen Vertrag mit neuen Regeln mit dem Land NRW und dem Kreis für die Freisetzungsphase abschließen. Im Beirat sollten auch die geschädigten Waldbauern aus den Nachbarkreisen vertreten sein. „Sie müssen mit am Tisch sitzen und sollten mitentscheiden können“, sagte Fuhrmann. Laut Vorstandsmitglied Johannes Röhl hat sich das Wanderungsverhalten der Wisente in den zurückliegenden Jahren kaum verändert. Sie laufen etwa 16 km in West-Ost- und 6 km in Nord-Süd-Richtung. Im Winter würden sich die Tiere, dank Fütterung, in einem etwa 2000 ha großen Areal bei Bad Berleburg aufhalten. Aufgabe keine Option Eines jedoch steht für die Wisent-Freunde außer Diskussion: Eine Aufgabe des „einzigartigen Artenschutzprojektes“ kommt für sie nicht infrage. Auch das Einsperren der Tiere in ein wesentlich größeres Gatter beim jetzigen Gehege (etwa 20 ha) oberhalb von Bad Berleburg sei keine Option. Nach Ansicht von Müller sind die Wisente im Kreis Siegen-Wittgenstein ein „absoluter Sympathieträger“. Es gebe keine Ängste oder Vorbehalte in der Bevölkerung. Das Projekt habe national und international Aufmerksamkeit erregt und locke viele Touristen in die strukturschwache Region. Mit Egnar droht Inzucht Lösen müsse man aber den Streit mit den Waldbauern. 2018 hat der Fonds 50.000 € für die Schäden bezahlt. Ähnliche Summen sind 2016 und 2017 geflossen. Doch es gibt laut Röhl weitere Probleme. Leitbulle Egnar ist bereits über sechs Jahre alt. Er deckt seine ersten Töchter, was zur Inzucht führt. „Den frei laufenden Bullen zu finden und aus der Herde zu entnehmen, ist viel schwerer, als wir anfangs dachten“, räumte Röhl ein. Laut Fuhrmann soll die Herde maximal 25 Tiere umfassen. Im neuen Masterplan könnte man auch festlegen, wie lange die jetzige Freisetzungsphase noch laufen soll (eventuell weitere fünf Jahre?) und ob man das Fleisch der Wisente nicht doch als Nahrungsmittel verwerten darf. Röhl: „Das ist nach jetzigem Recht verboten, weil der Wisent zu den streng geschützten Arten gehört.“