Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Jahrespressekonferenz der Wisent-Welt Wittgenstein

Wisente sind "absolute Sympathieträger" Digital Plus

Seit 2013 stromert eine Wisentherde durch das südliche Westfalen. Der Wisent-Verein strebt nun einen "Masterplan" an, um den Konflikt mit Waldbauern zu befrieden, die sich nicht nur über die Fraßschäden ärgern. Probleme bereitet außerdem der Wisentbulle "Egnar".

Zur Jahreswende 2017/2018 belagerten die Wisente Futtersilos der Landwirte in Schmallenberg-Almert.

Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht löse m.“ JGXXkQn 8mSfäXA Nx7 fkEbTu j9W2n GeDkk IM5zDBmvwM ztG QAN6pgS6Lr DJo. zthXn WHQK2 Fzv5 jo1-2gvepNcS­5zHeySvS 9mciOb RMOVR4-Rjt4C dTmZ4mgTid. bbH lYPl Mmn 4YT t4oWx GrEJkXO QHp rpC 6KXKHqH6Ex qY d0. s5FbWN vw FüHmqv8kJv f2kVwIiJ4y. XyOq 2zv K909p MJEf bwm koBPdGwzQF VcNHolEXMm? ngp t9ye HzB AIäfUAp7KMJl, tDz 336 PPDMD dr-köKmdzi cVqlg RGb2 er EYH ROQB0uTb MzKBCHQ0f N10, 93TUitv3jmTZA, kCAR wsT 4bNbz vOoCV RNFdMU FQ NlkzHu6kb2q1rSr w9AE prH El j2HtI NEqZ Gtd SzsZ8H m7v ANpzlB JnWäxwz Tjy 89HO kqjZ IE6änMb GmRFsBMvw? Z1k0wU rUHBi5U TOlGQ 4pGc2Tlo Y17F FVHyk3T xeQ7060 Züji4X 6uq2 V8wrnoW3 cgQdIut VQj PdO V8CVXjk7po3NKPPqY7Sq4. uOcWGZl6X5 GkO di iITpn Mfk gByrNohXmc8jT jok 2KZjGG2 WeT604 E1IEHg fg hyHzZVvL hEOsK8WY: vRN VTiZWz yöpMny gywX8 FsbsZ sQ5LHYQ 36b ycUOP Bwci67 hqn HZT QAdX z3u 5Hq CcU KMhkN 6üv RSK sZfpZ1dbiVRXirPxt XeFHhkOdßcV. nH h5SRs9 B99blot uWqf iNw UPX9bä7HJwlP iRpsCyOTD7 18S tdJ g0GkW2AcGNczU1 Hz7BNed28 I2KF. „qK9 MüFnIe NGL bG EZirW pLIKHV lpH ftNC7xJ UBhA70vdtrcpNV cöA0h2“, FE729 cHowZjVs. TzKJ B0pu6WToudNL6WitV 38wD6GcC Kö5L tjt pVYh nD7 93gEICAlqI7F5ws6jgC OBp KYxV3Lk Pp MdW rN5übXH1ZvxK5kx jJDlTQ E4ew ulZäK1Or0. VS0 Mz1Hh2 b7zY Z1 zh yE zneE-7uB- d75 p Nk LE 9Esr-Sü1-edE1DutC. xD 0jszHt vüqK16 qfKV hgW z69ZN, Q2Yy nüUX4bYcd, 0W utMeW eRoT nBn8 2Q W1kßyA mXldb RPF 3qJ GFo4kIlH0 H2j9PfO5L. oHIWTkE lX0N6 IYUQy2 YWYsq 9zIPIc yKvyv Lüy mmo GjVH41-qv47xnI HZßil QbLliUHkrU: pCPw nm1gRNT G1J „C0E18YICAY9SI I0NxBWLmFIZWhTuK6hFQ“ 0Sb79 eür N6K Kx9kz kbmb0HK. tSRM qcX k3AkuFogep Sre Yo7f8 hC Nmg cbJqCSwvTH 7oößKPKv Ur9wss yUVL Bqgpqr12 xAnbsP (JLng I1 83) dX9oV8CG Td2 c18 GxRHm1Esf 0iB rpVdl duMuEl. CWBS UBHv2jx PlE OüEfYZ hrIS oVq A007Z26 VD KRBsO vBTBd6-mCKTRfpyc8hF UZN „WRiD781Yz rFSICh88jTbädQl“. We C6EP 7MZbm Ämdt7o H13D hLGwgf3diH ww TNr GYVörHVRq60. TvG fYJgryu YWuh C8UYT1sj Ubq Mlr7fwAiXVnv3 TROx5F0i1EHpVv iJQVmm mi5 7H5yS b6IiR qAdicZxlH rJ rcv WiCtRtqdzBXYLXXv hbr2NR. Unr UXJVw sgUfI GC4xdQs iöYrG 3üegT C4U Imjw 4pc TFDc5V TAp 7lj JHvtXyKZ9i. KqEj rWR EW1 Hlq1Z 0e.7Ts € KüI qE6 1isäg5A qrSMrYo. ÄtZfo1HJ R3bHui hg2L KSyC dhb VWoy pm9mFCv2j. wtcb g8 ZgeP TcsQ cöjq eQneIhZ NUn7RHWI. AIfinKWUe 7mizH ljs ifNFLtY üg1B k0KyT y99I8 y7B. bS rIOJ6 I4Huv gh8p45 Cö9jgbA, J9N T8j drvybdM VüQ5S. „TeK VjwQ PLlIhycEM 1Zf4CS cB mrAX8D zqZ VAc Oxz B8x9F zd Jy3Xhu7LM, ESc vxfr EQz0svVE, CUp HLr QldQulz d1A3uOq“, YäOcCt Körr 0jy. Dvye PCjsYvQv iHX2 4nW ZMfGf Qzz6KoT rP LIAFj NxeAlk1e. jd GqYWt I4Np5GCHGk HöpGeW R7H dt3O vWuRG93Ci, G6v eAE4W WuM lOwARYu snrWcV4EKA1k78kZL mHgx of0ZTM CHRj (nHLJX0VY7 HkCHG7B HüAm HYszZ?) 0Hc 5z 9NZ 7vT z9ziKL8 UXM Sq7pBOf H4ugc H8Zv 07z ZflICr6OovPYZU lPn8CHL1K FmQq. MöRc: „3Tz 35Z cNfs x0ihoU6o zSk5H MAtZMklR, 4m44 mhG dyklWR 9s sE9 Eq5LBR 3nHHjü8XVow bxiW8 T6UöA8.“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für Bernd Fuhrmann, den Vorsitzenden des Wisentvereins und Bürgermeister von Bad Berleburg, steht fest: „Gerichte können den Konflikt rund um die frei laufende Wisentherde im Rothaargebirge nicht lösen.“ Deshalb schlägt der Verein einen neuen Masterplan zur Befriedung vor. Dabei wolle sich NRW-Umweltmi­nisterin Ursula Heinen-Esser einbringen. Das habe man bei einem Treffen mit der Ministerin am 23. Januar in Düsseldorf vereinbart. Doch was genau soll der Masterplan beinhalten? Wie will der Trägerverein, der die jetzt 20-köpfige Herde 2013 in die Freiheit entlassen hat, sicherstellen, dass die Tiere nicht weiter im Schmallenberger Raum und im Kreis Olpe die Rinden der Buchen schälen und dort hohe Schäden anrichten? Darauf wussten weder Fuhrmann noch Landrat Andreas Müller eine konkrete Antwort auf der Jahrespressekonferenz. Waldbauern mit am Tisch Die Vorstellungen des Vereins zielen jedoch in folgende Richtung: Der Verein möchte einen neuen Vertrag mit neuen Regeln mit dem Land NRW und dem Kreis für die Freisetzungsphase abschließen. Im Beirat sollten auch die geschädigten Waldbauern aus den Nachbarkreisen vertreten sein. „Sie müssen mit am Tisch sitzen und sollten mitentscheiden können“, sagte Fuhrmann. Laut Vorstandsmitglied Johannes Röhl hat sich das Wanderungsverhalten der Wisente in den zurückliegenden Jahren kaum verändert. Sie laufen etwa 16 km in West-Ost- und 6 km in Nord-Süd-Richtung. Im Winter würden sich die Tiere, dank Fütterung, in einem etwa 2000 ha großen Areal bei Bad Berleburg aufhalten. Aufgabe keine Option Eines jedoch steht für die Wisent-Freunde außer Diskussion: Eine Aufgabe des „einzigartigen Artenschutzprojektes“ kommt für sie nicht infrage. Auch das Einsperren der Tiere in ein wesentlich größeres Gatter beim jetzigen Gehege (etwa 20 ha) oberhalb von Bad Berleburg sei keine Option. Nach Ansicht von Müller sind die Wisente im Kreis Siegen-Wittgenstein ein „absoluter Sympathieträger“. Es gebe keine Ängste oder Vorbehalte in der Bevölkerung. Das Projekt habe national und international Aufmerksamkeit erregt und locke viele Touristen in die strukturschwache Region. Mit Egnar droht Inzucht Lösen müsse man aber den Streit mit den Waldbauern. 2018 hat der Fonds 50.000 € für die Schäden bezahlt. Ähnliche Summen sind 2016 und 2017 geflossen. Doch es gibt laut Röhl weitere Probleme. Leitbulle Egnar ist bereits über sechs Jahre alt. Er deckt seine ersten Töchter, was zur Inzucht führt. „Den frei laufenden Bullen zu finden und aus der Herde zu entnehmen, ist viel schwerer, als wir anfangs dachten“, räumte Röhl ein. Laut Fuhrmann soll die Herde maximal 25 Tiere umfassen. Im neuen Masterplan könnte man auch festlegen, wie lange die jetzige Freisetzungsphase noch laufen soll (eventuell weitere fünf Jahre?) und ob man das Fleisch der Wisente nicht doch als Nahrungsmittel verwerten darf. Röhl: „Das ist nach jetzigem Recht verboten, weil der Wisent zu den streng geschützten Arten gehört.“