NRW: Weitere 10 Mio. € für Waldschäden

Nordrhein-Westfalen stellt in diesem Jahr 10 Mio. € für die Bewältigung der Waldschäden durch Sturm, Dürre und Borken­käfer bereit.

Auch das Land Nordrhein-­Westfalen stellt in diesem Jahr Mittel für die Bewältigung der Waldschäden durch Sturm, Dürre und Borken­käfer bereit. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte, sind zur akuten Schadensbewäl­tigung zunächst Fördermittel von rund 10 Mio. € eingeplant (Anpassung möglich).

„Auch 2020 müssen wir vo­raussichtlich mit erheblichen Schäden im Wald rechnen. Die weitere Entwicklung der Borkenkäferschäden wird stark vom Wetter abhängen, etwa im April beginnt die Flugzeit der Borken­käfer“, erklärte Ressortchefin Ursula Heinen-Esser. Anträge auf Fördermittel für die Ad-hoc-Hilfen könnten weiterhin beim Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen eingereicht werden.

Grundlage für die Förderung der Schadensbewältigung sei die Förderrichtlinie Extremwetterfolgen. Bis Ende 2019 wurden hie­rüber laut Heinen-Esser Fördermittel von rund 10,4 Mio. € beantragt. Hiervon seien bereits etwa 9,5 Mio. € bewilligt und nach Umsetzung von Maßnahmen schon gut 5,2 Mio. € ausgezahlt worden. Gefördert werden könnten über die Extremwetterrichtlinie unter anderem die Überwachung der Borkenkäferpopulation, die Aufarbeitung befallenen Holzes, der Holztransport in Trocken- und Nasslager sowie die Anlage von Holzlagerplätzen. Darüber hinaus würden Wiederaufforstungsmaßnahmen und Wegeinstandsetzungen auf der Grundlage der weiteren forstlichen Förderrichtlinien für den Privat- und Kommunalwald unterstützt.

Mehr zum Thema:

Interview

Hilfe für die Waldbauern

vor von Patrick Liste und Kevin Schlotmann

Extreme Waldschäden und Einschnitte bei der Beförsterung fordern die Waldbesitzer heraus. Wie Bund und Länder den Waldbauern helfen können, haben wir die Forstpolitiker Cajus Caesar (CDU) und...

Forstpolitik

Der Waldpakt ist beschlossen

vor von Kevin Schlotmann

Ministerpräsident Armin Laschet unterzeichnet den "Waldpakt" und sichert damit den Waldbesitzern finanzielle Unterstützung in Höhe von 100 Mio. € zu.

Waldzustandserhebung in NRW

Vier von fünf Bäumen sind krank

vor von Kevin Schlotmann

Der Waldzustand in Nordrhein-Westfalen hat sich weiter verschlechtert. Nur 19 %, etwa jeder fünfte Baum, weist keine Schäden auf. Zu diesem Ergebnis kommt der Waldzustandsbericht 2019.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen