Zettwender: Tempo runter, Qualität rauf

Die Arbeitsqualität des Zettwenders hängt wesentlich von der Fahrgeschwindigkeit ab. Wer langsam fährt, erzielt ein besseres Ergebnis. Unser Video zeigt, worauf es bei der Geräteeinstellung ankommt.

Die Qualität der Grassilage ist von unzähligen Faktoren abhängig. Angefangen bei der Zusammensetzung des Grünlandbestandes über die Düngung und den Schnittzeitpunkt bis hin zu den vielen Risiken, die im Silo lauern. Einige dieser Faktoren können wir beeinflussen, andere nicht.

Die Wirkung der Geräteeinstellungen von Mähwerk, Wender und Schwader auf die Futterqualität wird häufig unterschätzt – Bröckelverluste, Schmutzanteil, Trocknungsverlauf und auch die Ballenqualität hängen davon ab.

Obwohl es gar nicht so schwierig ist, die Geräte richtig zu justieren, sind sie häufig nicht an die jeweiligen Verhältnisse angepasst.

In einer kleinen Serie gibt unser Experte für Futtererntetechnik, Heinz-Günter Gerighausen, Tipps zu deren Grundeinstellung.
Dieses Mal geht es um den Zettwender.

Mehr zum Thema:

Kleiner Aufwand, große Wirkung - auf die Einstellarbeiten am Mähwerk trifft das zu. Denn mit wenigen Handgriffen kann das Arbeitsergebnis deutlich besser werden. Unser Video zeigt, worauf zu achten...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen