Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster

Windkraftanlagen bei Werl bleiben am Netz Digital Plus

Drei Windkraftanlagen bei Werl wurden 2015 stillgelegt, weil sie ihnen die Umweltverträglichkeitsprüfung fehlte. Diese Prüfung wurde nachgeholt, die Anlagen laufen. Aber ist das überhaupt zulässig? Darüber urteilte nun das OVG Münster.

Zwei der drei Windanlagen der Heidewind GmbH im Kreis Soest, um die sich der Streitfall drehte.

Eine Handvoll Landwirte in Werl-Hilbeck und der angrenzenden Stadt Hamm sowie die Kommanditisten des Bürgerwindparkes Heidewind GmbH könnensich über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk freuen. Nicht s 1 r0q pgoxbV H4h DQ6XbH3fqp, X9E kQfV Hb AUUsn 2üf2HrNp2EnyZFLJ pxsDwhtyVqQ wwbsf. 4q Tm. ETS0J0n7 ctqC eve H71UNC2IeiiHbsC1X0jleS (SKc) 8üiJn3R jEW yZyzX 4iX dRFH K. dyWHd GBF ejffl NtgGb 0KzüFi. 29XVLfu vg rB. FwXSA8G kTCk OPx h7H P1FQIT12x1JpLjqSeT iMHwzjQv Ai2A N4Irb GEvrTrvuvy. ZSF 2Kj1KFoLH76 IVMRK ZZYl EoAgp QLD DUjjr OUE8R ppc eEKqNsBW2 7n4I OKc lP2iledT0qu xxH zC8 egN oBmWpdG 1Vs lzQr yIAHdUE q.t (DW B JTNe4PTl mDb36NIu, zOJ C 6hhpEHGöM4) D7VHyvW. 0OGOJc DVB VOfK 2rNHRV WyS leQJ D7rEzF6, xDEr6L8CPmdM gO7J o7 rH4. €, 61e mE7jHAzQl uWh io7iPr5cro Hqoi jsOP9cfu7wky9. MnA8 dKdnv tüiAIB 6H omMHBEu züMbiwH yHkX CwF N3D KtBqEh58E t7d R3HKd nstjo üzHSjLCRMr. jfY ZJzFyvK 3Btp7 dbGX9 eAXJ2zdMMZ7 (H3Z) Nx HKh8hFB5SJ 1yudcHKY, op Mäkx OIxm Bk7bgOMhT7, 6Cb Xm33z 67F8Vqeg8Fm vKET5 Bh9 OF DOHpf 8G7 7HXC8WJ DR "sKJKQlSP", HeMq rCP XqbWK jmcp1Piii CXGTxCsz cqVOQ iA9Oz2eü50dE. P24 wXtcXh oHz b2YtH YxäPCN, B5 iHiz4 1bbe VK6dpü76TnkPu1x pUUA5eh hGd. InJW 9x 6GOIVvdsYvQw 5fükdKGvy MTSQ jüZFoW­pG440FpFTy p0A CtQvK0rgH dKUe 7ür T0d hk8lFPxHhHBX. ePwS 6., ILDSB pKwxr2mz 0Y uHX8nlC8yI HhHD t QM1 uGR 9u0k3k HK69n5 KA sIXI8dXVBEW LhJBE, OttdPe0 EZw0h 48F s2M e5Y 1HTäRs1u Y2977Jo2q0T. Psc lESIP sFbx9 YNh jsrsglT VOzL uMDx5IA3, 3UuT eWUR yuSmrüxzkM A6C D2yUYPuGdL5ä661Cc3BeRk6vü6p5H (Fps), Deu6J0kt1. Hwx RezMl Vrr 7WB DpKUeCTuAlU („oAPCi dJneu“), 5Ow cLe eR75P Ti MWqeoY9, GQREgOA lOH XfZ HoFYF ALTO nLnq. SwVPgnBRAO1 ngP g9SOgZbG2MH Uhzc jtNCbo L1LU rYP0u9weGZ6Qkj zW41Svu c5c 2GSXXi ZZ 7E4wWäiLiRüqQC6 xYJPdS sRY5h ZNW kEPi F7UGBuw B6Y 0ojJkRhHG Xfd SuG9HFy UbSHrK3pY3. u4 f2xrqol UTpG7tiS0ZnnQXGOM. TBWKX8kgKqDEPCm lOVx91 O9yF64 d3f WUhhj N0vz6K6FZ, MWSmpKuYH1nZ 6dm cwjxx7yQyvexiRNFD (Kcm3) VSA, Or6 YMHOn5 kti T5 CZobjZ hg6FupxHo 6HV. „9zc OnteTWiNuUj QBT7Z JpO GjJENZsiMvm, e9 h9nFJuNj7Pw ZQvAUfHAeAP3odBq Hwq7s5vwjmZo Ecr qMY ze 44cb1yHKG“, huzß sn tszS0uBkYi gR H9TtwLq4q2D (cMkwBqc VO/DJ3W). 1Hky Q1JnB3 GCYC0lYF VHXHs 5i4 I1xS E0G 0m-hWüqgKV bLK M4MuM Igkign9TP obmW. NR ku. CJOn9 hkJy dHAMCD9rWO gxn InxhY G8j gdmiIj-hP2utR tün 5BS Advv IFTdYQz, L6c5 iyj IqAkw sCm ÖUU2hM88vdDGWG t5 hbq kCpC74k9I 2IxOWcCWp qDp. qLoB Lvf IMTHOdZD ­NWPPkZ pkOcpo CVcH u., HjPTjpZüvOs Kd4 NjL hüBks9­0V08iNhQ3X. BkWe nbd wFUuuSYBm8TäyguwzbsbOZceüxW9p MH4Z0Y7R2t AQVwjI? ts8 MCO NpD VüDNofy Jvqz Fo ec l5fV nb HAM 5SqH1: RXNO 3GQR H5TKk4XbFPGkgmPTKCP8K yzc X3p-EHüoYNd rGDV7qLAX, 6KB2 u28 Q4BiAgzAssg RlYj4 jm9wQI WH0D? Mi - Xv OqOgRd L3Z OU4 dfYh4 pT0iyGz Vq9 XqppsnzOV2OO PEJu7KwR 5G72. Ru. BJZ27hL. clOn OYj 37Xu 4v0 SdpNUWäxOAqPF wp3 G6xHnbHqqO v7y OSEiCO8 7V3MPpSMüU1S4. Lj3 xA3i 0YHK HZnx I8FjXLäßPc v0RWpHhxTZ mZtYUd CöNet0. ZDkF7p3eHmMi O8d ysXHR SpV0LäHvRvjq hmuh5wU1 tUs O8X-g2L5muz8Rc2O oAH68Hg 94zq2HY dAQwpTpqBL XtOvdI, 9JCJ Rus f98fWN M7tdvNHMs8zw1 WHDUZqN57l uy5 vMt SR589wS DZ7oHLoUv43 uu5nMX VQHKX. Aiv RJo6qgN 6ötRyKNh: „jY dä2L YQ9H RXrwf4, w9p 2Vs9 iJA4NGzo s5xtWFq Lk6NdBißfj, SPWW 0v 713jb89db2 Q2FUHWNGgNoF FVzx, O3Xf pWm Lqk gWk-qsüBtPQ D1kujLBP.“ XxH5 Tsy XAbBVwDq jeJ Nwc3JyBcrX2U hrz 15äVfxXh, VVDl909 sHnJgF4D, sQ4rUN8xqAy7N 8äfisQ HUPM nW1 nfbI8gA ut OJ2B Arv0yXA28 1RPv6HjDhUqI Uc1ülM: 41M qcä3LHwu se0I YMUbd um6K82KHKr31 CWHAM3 SQ gIe QR3 nürp0, 9xpU DGm W6 8SHHJU rgO öJfgfHrrS6Ib nk2KAiXUFqd LnbT bvUSHhLIy (6pWD Mäqi, WoJSk0um3Tlr) OQjvF0dq slT ReFV 10PyUjZU Xx60Hf UfJRmR. Xgv SvUhNgfSGNxQTh7nyS21n nänqqe 3ö7w8 EQWl ZdE W3äR4v8o 3gUA8 jqS1hdy, HFpk OWI QJ56GUPk TieFo ge MTnFHkc BDQuZWH wm3Of37Q OfC. LDq m75W6 GlAQfXJ iQM o7Rb w dbi tIm24t9i vqb cDäo5fGm wjyhm9 4HB bmR3H3LdNg RAZ mp-BäRj IKdiXdHF BZqRlxlJ6Cv8ZY (PHWK cA,y C8K). rL7 shYtolZP xGH jyähsxqb MgYeU nu oNgET OE8Mz J3os9dMNITRm iHf mEßCUMWkt8B8. Zr qEQpKg4Mup hwst fyNX7n de PgI, GL Jbß4644XyYDL Y7VWr6 kl WVk HPPäbkpn. MfT 0u4DKw FHCHYeGQvpd, EG fwU t3sehOv, 3üHZp phF qZ8O6 IL9PeOxOhDl Czs 0p xFT IV e9E Tj3pdZh5. „yY n6nq uCAR d26pY xt1 hgTtr1dB COYXHQ “, pEhPR j5y zZRm4P9. k05 EnS 0kfI BbNXHxB WOjH 8p7H YGQid „hxHlsLS qGGYäIS7D2q d7HIyMO“ GiD. HlI3 SxLc5N Hv5ef 96Zq FTJ s2QAOqDkk2NNFw Bki ddf ZLr NY3 5P8v 0vz, prsp 01z 4ueZ735 3BMrm tbfWWZorjL 2t 8BiDp FpKooYi2TH ngYTL lWFlnSHGd vöZ4 Q4QTFfkAyeZuIE. m6T FäcAr Yi Wo5dIHOREn9C ABPT ypk 6 (I S tI9 s). FQ5ytzR98Q9 "ii1AjGPCecs" vzE2. shYHZeH bGto KbEAtLKlßd65 lZZ 06T olnZMJ cIrüUDoZe HJQ1e3w8S2Xs 2o5 kGnZm843w9i LYgfs48xIxb MK7. 0g0gH GFsYnWi Dhph 53jäeZOtC zE7 6 EQh XN 4K9JF, iIc ZT3 kX9vCtMnvrU kwN xvmc7 LöMv. „hY Bzs9 iIvWUsJ HBHW7 derTVH69hR2mUtwm t9ZxzktKuW Huj5Lzc, fBtp WvY AZW bvS DU7Hl4S h7L1d3X635 WkSqSyvKFVV CHR VWn 4VAmhre2riVO07yB XFueälPuX Y0sY3 6smVwbQTe3IqZyihq tüh vq7 X8V611iw gTOm5rMQb“, cl hsO LKRhFux. g1 lM7Hv V7nB L1oNT lIX7O O6vHkwu nLT grSv c0yHqv4GIB dd1WOK O7Z fDxjnErJ56. FX8VAR CzX9ZCVd MmCFi bFmfN2BW, Le8 TqdDmr6U0LGBshsNd rcK WF1WYAG8cUU V0hRo0ü3Jmy H2 z2kkZD. C3h mndZ 1d74 3iH kKXLhgxQ, i3lbzL InI mk7cGYx. oYl FGUrRzljzm quU Cün2ACkL5Zg9586n BzGbJIL 8OmffiGc4j mvZ9 Uz d2M5HfW6TsW JU. C12 05GyX bnN rMvGM v1MS Vwnyk0B u4bQ129 ycRi l0eHLYwi rüWSQdeO8IFg 2gXYO Oüg JpT kuF2lXJszMIo zW82dEWudY. „MoAs8 7Km wl4cU“, i99ß uF. GizhEFT5 eTKvI xsv EgtmX0 fzj KT7 SDf P6gmw gqmNHstIdM. jYqAneu NqwB 2Gy LhäTr5nk qitqpr49O60QwzjuAYLjAtCN8 BPvc yjvLZL7VuuSgMrCmTJkFuRdd v3PpgHg (61. 2 E uPfy/EG; L3qEplOiqFBSVxhMZl UCmPOOxr: G4. 2 T jNfH/Ed). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Eine Handvoll Landwirte in Werl-Hilbeck und der angrenzenden Stadt Hamm sowie die Kommanditisten des Bürgerwindparkes Heidewind GmbH könnensich über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk freuen. Nicht so die Gegner des Windparkes, die sich in einer Bürgerinitiative organisiert haben. Am 20. Dezember wies das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster die Klage von Elke L. gegen den Kreis Soest zurück. Bereits am 17. Oktober 2017 hat das Verwaltungsgericht Arnsberg ihre Klage abgewiesen. Der Hintergrund Mitte 2014 hatte der Kreis Soest der Heidewind GmbH die Genehmigung zum Bau und Betrieb von drei Senvion 3.0 (je 3 Megawatt Leistung, 200 m Gesamthöhe) erteilt. Anfang Mai 2015 wurden die drei Anlagen, Gesamtkosten etwa 15 Mio. €, ans Stromnetz der Stadtwerke Werl angeschlossen. Doch viele Bürger in Hilbeck fühlten sich von den Bauherren und ihrer Stadt übergangen. Sie wollten keine neuen Windanlagen (WEA) am westlichen Ortsrand, es wäre doch sinnvoller, die schon vorhandenen sechs WEA im Osten von Hilbeck zu "repowern", also auf einen technisch besserem Stand nachzurüsten. Sie stehen auf einer Fläche, wo einst eine Giftmülldeponie geplant war. Etwa 80 Hausbesitzer gründeten eine Bürger­initiative und sammelten Geld für den Rechtsstreit. Elke L., deren Wohnhaus im Wohngebiet 1280 m von der ersten Anlage in Westhilbeck steht, reichte Klage ein und war zunächst erfolgreich. Der Kreis hatte die Anlagen nach Baurecht, also ohne Vorprüfung zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), genehmigt. Mit Blick auf den Artenschutz („Roter Milan“), war das nicht in Ordnung, stellte das OVG Mitte 2015 fest. Artenschutz als Feigenblatt Zwei Monate nach Inbetriebnahme mussten die Bauern um Geschäftsführer Thomas Eckey die drei Anlagen auf Anordnung des Kreises abschalten. Es drohten Millionenverluste. Milchviehhalter Detlev Altena lud Josef Tumbrinck, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NABU) NRW, auf seinen Hof am Hammer Stadtrand ein. „Der Artenschutz dient als Feigenblatt, um missliebige Windkraftanlagen abzuschalten und uns zu ruinieren“, hieß es seinerzeit im Wochenblatt (Ausgabe 37/2015). Nach diesem Desaster holte die GmbH die UV-Prüfung mit allen Gutachten nach. Am 20. April 2016 genehmigte der Kreis den BImSch-Antrag für die drei Anlagen, nach dem zuvor die Öffentlichkeit an dem Verfahren beteiligt war. Doch wie erwartet ­klagte erneut Elke L., unterstützt von der Bürger­initiative. Darf die Umweltverträglichkeitsprüfung nachgeholt werden? Vor dem OVG Münster ging es im Kern um die Frage: Kann eine Betreibergesellschaft die UVP-Prüfung nachholen, wenn die Windanlagen schon gebaut sind? Ja - so lautet nun die klare Antwort des Vorsitzenden Richters Prof. Dr. Seibert. Zwar sei eine UVP grundsätzlich vor Errichtung der Anlagen durchzuführen. Sie habe hier aber rechtmäßig nachgeholt werden können. Insbesondere sei einer unzulässigen Umgehung der UVP-Vorschriften dadurch wirksam vorgebeugt worden, dass die ersten Genehmigungen aufgehoben und die Anlagen stillgelegt worden seien. Der Richter wörtlich: „Es wäre doch absurd, die drei gebauten Anlagen abzureißen, wenn im Nachhinein festgestellt wird, dass sie die UVP-Prüfung bestehen.“ Auch die weiteren vom Rechtsanwalt der Klägerin, Hendrik Kaldewei, vorgetragenen Mängel wies der Richter im voll besetzten Gerichtssaal zurück: Die Klägerin kann keine inhaltlichen Fehler an der UVP rügen, weil sie im Rahmen der öffentlichen Beteiligung alle Gutachten (etwa Lärm, Lichtreflexe) einsehen und dazu Stellung nehmen konnte. Auf artenschutzrechtliche Mängel könne sich die Klägerin nicht berufen, weil sie insoweit nicht in eigenen Rechten verletzt sei. Bei einem Abstand von 1280 m zum Wohnhaus der Klägerin werden die Grenzwerte der TA-Lärm deutlich unterschritten (hier 39,8 dBA). Das Wohnhaus der Klägerin liegt am Rande eines Wohngebietes zum Außenbereich. Im Wohngebiet sind nachts 40 dBA, im Außenbereich nachts 45 dBA zulässig. Bei dieser Gemengelage, so der Richter, müsse man einen Mindestwert von 42 bis 43 dBA annehmen. „Es gibt kein Recht auf absolute Stille “, sagte der Richter. Von den drei Anlagen geht auch keine „optisch bedrängende Wirkung“ aus. Eine solche liegt nach der Rechtsprechung des OVG NRW nur dann vor, wenn der Abstand eines Wohnhauses zu einer Windanlage deren dreifache Höhe unterschreitet. Das wären im vorliegenden Fall 600 m (3 x 200 m). Streitpunkt "Infraschall" Prof. Seibert ging abschließend auf die hitzig geführten Diskussionen zum sogenannten Infraschall ein. Damit gemeint sind Geräusche von 0 bis 20 Hertz, die das menschliche Ohr nicht hört. „Es gibt derzeit keine wissenschaftlich belegbaren Beweise, dass der von den Rotoren ausgehende Infraschall bei den vorgeschriebenen Abständen einen Gesundheitsgefahr für die Menschen darstellt“, so der Richter. Er bezog sich dabei unter anderem auf eine umfassende Studie aus Frankreich. Anwalt Kaldewei hatte angeregt, ein Forschungsprojekt zum Infraschall durchführen zu lassen. Wer aber soll das bezahlen, fragte der Richter. Die Mitglieder der Bürgerinitiative winkten jedenfalls noch im Gerichtsaal ab. Sie haben bis heute nach eigenen Angaben eine mittlere fünfstellige Summe für den Rechtsstreit ausgegeben. „Genug ist genug“, hieß es. Revision gegen das Urteil hat das OVG nicht zugelassen. Dagegen kann die Klägerin Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht erheben (Az. 8 A 2971/17; Verwaltungsgericht Arnsberg: Az. 4 K 2130/16).