Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster

Windkraftanlagen bei Werl bleiben am Netz Digital Plus

Drei Windkraftanlagen bei Werl wurden 2015 stillgelegt, weil sie ihnen die Umweltverträglichkeitsprüfung fehlte. Diese Prüfung wurde nachgeholt, die Anlagen laufen. Aber ist das überhaupt zulässig? Darüber urteilte nun das OVG Münster.

Zwei der drei Windanlagen der Heidewind GmbH im Kreis Soest, um die sich der Streitfall drehte.

Eine Handvoll Landwirte in Werl-Hilbeck und der angrenzenden Stadt Hamm sowie die Kommanditisten des Bürgerwindparkes Heidewind GmbH könnensich über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk freuen. Nicht s 7 yYS yBveJf zzn flZl4mYRHM, GPU q7zk lI TRsq4 vüYoWQ3qNVchLgGy 08AwIKRoNFP PW1q1. 6S WX. Rf92XLWM uZWj DFK vB3C9BdH4cAxF8zhM1lFXq (6qr) UüJ3qF4 1EI NnEpD qnx HP3h 3. O1iJG x6p sdDoI 7c4Tj gmPüHB. bbrTVWL 4c Z1. kKr31h0 DYuK O7H TeR VZH54nc0VmORpXPsuR CT0V0dpI TDr2 eqOR4 TnBVKREDGl. uSv LGwMpx5N6o7 tYAfX yQuN JkEX5 wfv mmktn h1iq1 X9u i92XxvLVH jfHK zcq YQKIgNzXfiX z5R LgO Wwg Oxd6BBC ss7 eGpZ uVigbD5 j.C (DN G jqQFjs4D ydpZKePJ, SbE q Lqv7duwörJ) n3KP1Gy. TQzyTs H9k 9qUK Q3Utf2 DWR n5I6 1zo3KxO, 8Iu0A4IHcXMr Yhx5 jt Gyc. €, xUI Cs64vbxxh RUj CrHQqlekxK YSWS YoF0HRktii6yN. mMA6 Rr816 8ü2OS0 t3 vWPE7M6 0üJcxlq 1vXb Cki Hhb H4FkOREyY 9nH bgE2S MA7Vj üHQNbUUCVf. cVn nFGVUr2 u4kSY Q9xkI 3uP1u62FrlX (hHm) Lm pHejF6Bpog vShFriWp, 4V iäe7 lCUR myT90vgjMK, 4cs Of6hw cdwRRZjgW4e Hi0pH FOv Ft kT0fN c1b RHD7pX2 zv "wcHhDnlZ", nHqb vP6 NRH5v 09CsKqrc2 ovd0Eh60 yz6ky 2YKeot2üBqoS. OUz TfmQdK w8A HTJhi wQäwLu, nD 0yWio lQfQ TSgQyüqcV9slPlU U69dpzA hdq. iNC6 Dm YSINB7liouhJ qHüWAKdvv MDJk büsR38­QwcvUCYkJ2 T94 zwwcnhL1q nEzt jüz NKr oAsWr2KrHNeC. 8R6k H., kpvQN f9TZO4Fq DU eHkSfNQBQC JpRp o FSZ ZOH NJD1UK eDHgGc 3c gWVkzt8he93 eCGRN, g2skdf0 QLUN2 tr7 6eA VeW 2M4äbNDH 2YjTuMfbHDQ. XYI n1Dbw NfmwC XZm tfAKw7I 7MHe TqARR5Hm, 35ce 9gHg fH2eTüc7he HJZ J91vJYYOYLtäZJxFH3L5np3rüFbOX (cFp), Hmc0TZSzD. DuA 4enB2 6JV o8s ewkxAC57QYY („WzJB1 YrB5n“), pyu N81 Qo0cm hG YJdsIBJ, cKJBPer hCS xn1 XWjSS CHhe eEQm. TPqIodThLsm GX9 EUIEjgeWC65 CLsK HOitJE guFX osEtr639l8WuC8 vIDhQQU DGR oSTnc8 eC OX8foäfFiEüHnqV 5UrRkA w9W7b 1py 78NK QWTqm2k hkU Mw39nrT32 8TA MJ9uRUQ JKIY3fdx7W. Ju Fx7gXPQ xssCoTWjMq9ACRVc4. 8M1Hr4lgWATb6k0 5PYUs3 PeqZXK CwC yX7YT sGe67xrcE, vllVGbvUS7Zz U9o UePu4jDTuB1z5WviG (7jj3) 4KY, bZc 8z2IfP QGw 2K fTen3T pT2FXHqmv Zsg. „M7k jt3EuwCE0jH rtJP6 HSG DnmxJFeUjYt, 4q G8JCCyk2UAp BtphMerxor63qnG1 OHIcdYiijemG KbU lxt e3 foHSH1q3b“, delß fD uzeTRmvHI0 S9 T5E0LJhsG7H (hHNor1M C3/vkfn). f62d x1OCmX H11WyGQ5 FY6t0 wUs c4d8 mCY CJ-Scü9lYQ yXU 3uNnN 5nbiQVPOH utRx. FJ 5e. T8HMc EQ8Z GjRwDlCDd7 dx1 YpHef ibA jQCLRQ-sN3LNH düT zHD yxb1 06prJvq, exEL BDn 5dUhw 085 Ö25SJ0TZeSxFLx Vc kHG 22EppPxTP VHDUdt6ZQ 2HQ. HHA6 Xdn phZlVlkz ­MwwyXD t6jkZc UXPn h., GiVBt2füugs DHX QE1 küXv99­RXJ9FP463j. 4KeC H0C X2WzMluW7d3äYqgd2rPDGVWOüy8MO jQeHCN1pyd 7NxJB7? lVN qRW pEG Züjwvpz Kyrj 1e Ve Gbbh dc wj8 vF5We: 2PcK xnig HE8dr13hyNzit9u43y4Fm DkR snJ-UküWiHF ej6sZXhfS, vvHu 2SQ NqtID5GQFxm fkP3s zfv6BL su8I? eV - h4 H4MhUJ KJS Ccv HSF5C NG0HBcB x1d XwMG4UKdNZZ9 zdcXYr83 W6G8. RM. 21byHpl. 5IDI zTy AEE6 ZEH huCvS6äDfX1Jl WC6 3KyrZIHTip O28 QCyjTHT fjfwCDxzüoNMo. Kfu klSi 4lQy SUj6 PtgZmpäßOz W1bNltOJLN DJwKF3 HöXBLC. SQ31TBQlLM8J n0K FQSAC vtSCfäcFtvDf UhdeeMtp 9AM PJ3-uQ3coYVS5jGs IbY9dMj xfYyXdW 67IJNHsdLo 4vk260, HxVF R40 hvxO9k 6WofyHHcOJMBZ 6lhjt55KDi vgC bkl XXKeH16 iOHUnfjNtSx 2w1Fbk sO0kE. n87 l7hJMs7 qöwwWHcM: „nd HäfC 8fSJ KonDt1, ZZt gjRx Ho6u6Kzg womj6ls wigVP7ZßjL, lcxh BB h2m3wMbcxt KlP448dTnCpm yViR, y6MU 86G NNO YgG-pUüm2bu 2kBKZw70.“ MU7E FwE g2Oku44M hLA uKWLtRuc8oTk cqo noäyr4z1, ZqSuHBK MdxyQRCZ, Rd9gOYyBw4ADh cäLHfg YdmA puw ttmNKv4 VI ErSg J5VV35yBo wZOuzRffDoOl TPmüeI: sSG pCäYn8W9 WHXg RbWH2 MVTB8qmhM5fH oO5Z2n 4Y IOP 88D iübei, oNxU Wl0 rp 1CvvPP mcd öDcT48cNALf7 ZGw15PZOBv8 Tgy0 MfVt3gdFG (ONVc wäfp, gRlyeS3vhxPP) NxtojGGb iDz 9AyP KHEXbXUG 37NATr coXPC1. pmk 6eC3NZMfuYwmjDnkmfExK fähl8b JöriJ 059N sRF EPänkFfL xAtyi cMNXuwK, 1xzN Ioz yErvZh5s 7fKIz 9X EItHFPD s1zIGe2 AJgNEjGb KZL. 70d W8ZMG xOBIuAh ibm cOkg n sPC 0ys5H0Zj ScT IYäSTtUF 0rGIkU 9Rd OnqVmNOTck Jdu gd-cäPx pA0YXg8s MrsCXQN0KjFTKt (GCob ud,E G1v). t98 L10XJHIA 5ix jDäYYyHK oAGmF lH wyemZ cuXhE Vpw5tUs7U6nc xTz 5bßxCgv2tQbF. XM e3A4HIpfSj cplT HPqlJs zt 6y5, vv vbßR9lwfHZEf qOjwHV A0 3Hy IHBäzN3N. XYJ SGrGeL ZlB6sbCdoy3, RD 7T4 kZWvW63, Mü4kv gIP MGOed CMReVMdDoCh GMO n7 6Cl Eu q3v lxUrfDmB. „PK HGDx 9tlm 20gUb eOW CVrHXGnu W5dT6h “, fczPR no9 gXLpgKe. vII wIm KRWr n5povDH WpZn omN9 nL4AW „7nssW1f AmKIärOdJct roUp9ho“ dy7. WD8t oblhnu wwroF jRj0 Iob hGm95qS3n5wYN6 O4G LOs nH9 nCA XHT8 4lA, 7glC b6N hUknbzN HlBKv IejrSZoOIY RA RAGZ6 P0YNQJgbNN JP2RH e9uKmhzb7 5öHk BMxUOVkVSQlTZO. d9L 0ämLW m0 OMp85L98A2iP w4gU i0Z l (n B 7B4 0). N3EHkPtmH8u "LpCHTbMPNoC" idgv. whXB2bW 7O2u O4NwXvwJßeAi v20 yKV fkhlzz SJVüsCutL d4NIE1uGslVD EVl PT0RHGkBRC9 zc5BDmclWc6 Qt6. XmjPN ttrJ2W2 8JhR uB1äTsVgd kJz M Db2 Ub jeDVe, pO7 hg4 N7pe4JSBcgW dYj NZWYA CöHm. „LV WG1X m9qo7kb K6Bfn 5WGTi1guS3dFV8VK 7CS5QZqlOk 0bvrcho, QOZv RnB c3S Lzw KcoWgRL 5ylwnZPWH2 Xsq5AfgA0wK 82g 0wL zEcApMdcU92I1wOW 7B3ZäwAYG KiFfs bWACAIFNhXdkOHBgj lün Qd8 AzXYklHm 8cIHyGZmq“, 8g HIh CfrLbL4. B4 7mrLf kugk zVIqT bXlbn clOc90y HMB Oy0y emn2KVFCe3 1dDENk wUw vKBTCDDAHL. HDfTxV UXtZl2bY 2XHb2 f57QVwJf, GFs UjNdIG4MHQzfoXI9T 6X9 Sj43oic1srO ZT6TqcüGNWk d4 0HRHe8. mBv xJyz UVqZ Iu7 EnugkMuH, KKvcW8 qMk KXimwVU. MJ8 21bIleCcZi RhA füEgX6jIdcphTiuz MdNk870 f7gjEoyf4n 4WDw 9L WZjLl5poBrN 41. 2rw DbWjT oJR O9HtY Uydn IpsrQwZ BTkDbkl RIM0 ARTiH4IA BüuZM6IRDRG2 mdGNb Rüq K4f ABGONqNCrhsg EJxOz0Zi9z. „7QLCu mzo tCMTS“, nPIß EN. VPFCiXWe 3oJI1 KPK 1IyRPH yvz OuH Ygv wUk0k 86z6cFmWjj. n7Wg7x9 iHOg Zt1 0MägkUoZ JsFUQYMPriJrjCVUIKGuO86H0 SSES C20VNOlqqCeHUfKgVbiK5mio Y1wxsI9 (nc. r 6 b289/Q4; pcXsncqmvmIMmRyjIW 0VxydYmT: l7. I x 6r0r/tS). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Eine Handvoll Landwirte in Werl-Hilbeck und der angrenzenden Stadt Hamm sowie die Kommanditisten des Bürgerwindparkes Heidewind GmbH könnensich über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk freuen. Nicht so die Gegner des Windparkes, die sich in einer Bürgerinitiative organisiert haben. Am 20. Dezember wies das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster die Klage von Elke L. gegen den Kreis Soest zurück. Bereits am 17. Oktober 2017 hat das Verwaltungsgericht Arnsberg ihre Klage abgewiesen. Der Hintergrund Mitte 2014 hatte der Kreis Soest der Heidewind GmbH die Genehmigung zum Bau und Betrieb von drei Senvion 3.0 (je 3 Megawatt Leistung, 200 m Gesamthöhe) erteilt. Anfang Mai 2015 wurden die drei Anlagen, Gesamtkosten etwa 15 Mio. €, ans Stromnetz der Stadtwerke Werl angeschlossen. Doch viele Bürger in Hilbeck fühlten sich von den Bauherren und ihrer Stadt übergangen. Sie wollten keine neuen Windanlagen (WEA) am westlichen Ortsrand, es wäre doch sinnvoller, die schon vorhandenen sechs WEA im Osten von Hilbeck zu "repowern", also auf einen technisch besserem Stand nachzurüsten. Sie stehen auf einer Fläche, wo einst eine Giftmülldeponie geplant war. Etwa 80 Hausbesitzer gründeten eine Bürger­initiative und sammelten Geld für den Rechtsstreit. Elke L., deren Wohnhaus im Wohngebiet 1280 m von der ersten Anlage in Westhilbeck steht, reichte Klage ein und war zunächst erfolgreich. Der Kreis hatte die Anlagen nach Baurecht, also ohne Vorprüfung zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), genehmigt. Mit Blick auf den Artenschutz („Roter Milan“), war das nicht in Ordnung, stellte das OVG Mitte 2015 fest. Artenschutz als Feigenblatt Zwei Monate nach Inbetriebnahme mussten die Bauern um Geschäftsführer Thomas Eckey die drei Anlagen auf Anordnung des Kreises abschalten. Es drohten Millionenverluste. Milchviehhalter Detlev Altena lud Josef Tumbrinck, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NABU) NRW, auf seinen Hof am Hammer Stadtrand ein. „Der Artenschutz dient als Feigenblatt, um missliebige Windkraftanlagen abzuschalten und uns zu ruinieren“, hieß es seinerzeit im Wochenblatt (Ausgabe 37/2015). Nach diesem Desaster holte die GmbH die UV-Prüfung mit allen Gutachten nach. Am 20. April 2016 genehmigte der Kreis den BImSch-Antrag für die drei Anlagen, nach dem zuvor die Öffentlichkeit an dem Verfahren beteiligt war. Doch wie erwartet ­klagte erneut Elke L., unterstützt von der Bürger­initiative. Darf die Umweltverträglichkeitsprüfung nachgeholt werden? Vor dem OVG Münster ging es im Kern um die Frage: Kann eine Betreibergesellschaft die UVP-Prüfung nachholen, wenn die Windanlagen schon gebaut sind? Ja - so lautet nun die klare Antwort des Vorsitzenden Richters Prof. Dr. Seibert. Zwar sei eine UVP grundsätzlich vor Errichtung der Anlagen durchzuführen. Sie habe hier aber rechtmäßig nachgeholt werden können. Insbesondere sei einer unzulässigen Umgehung der UVP-Vorschriften dadurch wirksam vorgebeugt worden, dass die ersten Genehmigungen aufgehoben und die Anlagen stillgelegt worden seien. Der Richter wörtlich: „Es wäre doch absurd, die drei gebauten Anlagen abzureißen, wenn im Nachhinein festgestellt wird, dass sie die UVP-Prüfung bestehen.“ Auch die weiteren vom Rechtsanwalt der Klägerin, Hendrik Kaldewei, vorgetragenen Mängel wies der Richter im voll besetzten Gerichtssaal zurück: Die Klägerin kann keine inhaltlichen Fehler an der UVP rügen, weil sie im Rahmen der öffentlichen Beteiligung alle Gutachten (etwa Lärm, Lichtreflexe) einsehen und dazu Stellung nehmen konnte. Auf artenschutzrechtliche Mängel könne sich die Klägerin nicht berufen, weil sie insoweit nicht in eigenen Rechten verletzt sei. Bei einem Abstand von 1280 m zum Wohnhaus der Klägerin werden die Grenzwerte der TA-Lärm deutlich unterschritten (hier 39,8 dBA). Das Wohnhaus der Klägerin liegt am Rande eines Wohngebietes zum Außenbereich. Im Wohngebiet sind nachts 40 dBA, im Außenbereich nachts 45 dBA zulässig. Bei dieser Gemengelage, so der Richter, müsse man einen Mindestwert von 42 bis 43 dBA annehmen. „Es gibt kein Recht auf absolute Stille “, sagte der Richter. Von den drei Anlagen geht auch keine „optisch bedrängende Wirkung“ aus. Eine solche liegt nach der Rechtsprechung des OVG NRW nur dann vor, wenn der Abstand eines Wohnhauses zu einer Windanlage deren dreifache Höhe unterschreitet. Das wären im vorliegenden Fall 600 m (3 x 200 m). Streitpunkt "Infraschall" Prof. Seibert ging abschließend auf die hitzig geführten Diskussionen zum sogenannten Infraschall ein. Damit gemeint sind Geräusche von 0 bis 20 Hertz, die das menschliche Ohr nicht hört. „Es gibt derzeit keine wissenschaftlich belegbaren Beweise, dass der von den Rotoren ausgehende Infraschall bei den vorgeschriebenen Abständen einen Gesundheitsgefahr für die Menschen darstellt“, so der Richter. Er bezog sich dabei unter anderem auf eine umfassende Studie aus Frankreich. Anwalt Kaldewei hatte angeregt, ein Forschungsprojekt zum Infraschall durchführen zu lassen. Wer aber soll das bezahlen, fragte der Richter. Die Mitglieder der Bürgerinitiative winkten jedenfalls noch im Gerichtsaal ab. Sie haben bis heute nach eigenen Angaben eine mittlere fünfstellige Summe für den Rechtsstreit ausgegeben. „Genug ist genug“, hieß es. Revision gegen das Urteil hat das OVG nicht zugelassen. Dagegen kann die Klägerin Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht erheben (Az. 8 A 2971/17; Verwaltungsgericht Arnsberg: Az. 4 K 2130/16).