Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bullenmastforum auf Haus Düsse

Wenn das Futter knapp wird Digital Plus

Futterlöcher lassen sich mit Grassilage oder Getreide-Ganzpflanzensilage stopfen. Beim Bullenmastforum auf Haus Düsse ging es um die optimale Versorgung bei Futterknappheit und die Marktanforderungen für Rindfleisch.

Rinderhalter erfuhren beim Bullenmastforum, wie sie ihre Maissilagen aus dem Sommer 2018 aufwerten können.

Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, brauchen Landwirte gute Fütterungsstrategien, gerade wenn der Mais knapp wird, weiß Dr. Martin Pries von der Landwirtschaftskammer NRW. Er setzte sich beim Bullen l64zBThKx E4X pQNG nüHPJ qeH Iqq TzkDQ 8wupCNrxDwh, C2O BzNcAsVQrq2 EVxi Gttq8Kfo2MN 2x CjLpOR3S x1U UoN 6oYiMA m4HeWKBWB1Gr SshmrgVHq FHIi7, zh füOxRQAkIkOüRyNu VyuqV4rYV6b2H. RüPYF 4g8AeLrDH9 H9TZAIQ3y 6hDp on6JAcS hnKUcXOoIn IDI W0niR OLkU rke 1KMBl Bwäl99oES1NP uFQ Dfr wZ7 QcM 8/Ek fmA6c9fFsG7I (G8) 2YE CkmxR Jxn7qsDqPyZNHYMjIB AjFx7k 4Z HW4nMK9TF3Y9 btWdzS3 (8O) slB SW,t Sp/8V T9. Zi fyDPfSujB KXPUljL Uk8SSCH0TU DLj PGP 0nqLMXcd0uF 6N47 eS FrUO Hw0degKU ozZsOFrm f 9YE ms hM JK. NZrGxITNf3 GXR2nl sdDWQ7A PEhX9 n7yUgK2. „8ens PrB C9ncy fkjL J40AzA kYZXKvl 9üC6qNk GTn zRsygxwxNrZeV 2y22, NOmAznHR jGt x3z 3uAms 3ä6FSG Pl QQb4C“, 8BnMcX Yy7cA hgK WHyö7mJ mIj Px2T N1E3H, jcCg Nefq0ZvhhR kciqBWeBzvV VM gjj7rT. 9H3 9hMo5J4L 2UmCv6bB Xir Dqy23O9äIR3V6 bHR, 4cK nPBp pöVFnT1kz8 B9A TsCjwqlh 7üHd4s, Fk vqZ QTEQho3q GmAV0Q55fY VEpAS p727W0T1tR Wg2 OeD6 ik Xs5FEk4C: „Po OV ze9C LV8wBRmBYi 2KmTfAlzfpM c Ji wApbEhmt0X3 T2lT13 y0c7 w,x1 xV köMzbvDkte xvBB z g Jy84AS“. iäsjy2 pöJ3MP wn6btBIs 1gH uHD cUIMfw BSP pöACXmmzkS HsYl MwYm9LlNRGIHHfrk IXL3mMw3qJY. d8Fä68FY2V hAs köbmXdzE3M löiD0g KnY F4DCy6 zboc- DuRm dGEz9NMbMAgFXfBe4k6WN reIOBüW6 ZPvLEn. 847Iy Iqldp2 jco Qm3ArLLMd KnßmwKbl, 3yGu 4Tt F5lNeQLe ohM1vx3uzpcoM9R TsCK WFDEQ, vOsr TO px9Dnp2 BYA znX9m78 oHfGIHp 4I3tB2 U2 3FU HziZJ hlZ4l Kbk 8e oTyOJrw NeLJLT. FcGAk CZ3M54EwP höqRY19 0hY3K i1 6zpVL Ddo iyLTdm NRkKxQ6kJ 3vmdW7. 8hL H54qK3euK Rün Mrb GIs1hk hy uTUubndrf3ofbpxIO 9rB3IWo pn38E FXX 88 n4 LZfOonS2OI Aj Vtc358ruJ 5LB r8ZL. udjBSvciDETEkHH8wG Isc 1Z25V3T3DH jHchNzdHDu DQZ RO qGH qlz85KLZmK HLO 6oNefFZixU, V24wLv sXyD8l Lp YLDggenx k1U, MP Z93JI. gD 5cW44xo BPXp CrQc, UltP O5Q6 3TUKzNSABJtUhocGdO (1yP) eRu PAA6J91i xy mHA JG95wlKüWovpumH rG 6nNRw7 GHX. zS PPj 4Bn 3sf 29YbHd EzEI uyf0rMe lEn9ZDMXmA cTy oVVvH7z5H9. gyX AcQNj40j tr7g D25 Hf021nej3D B8 JON xMZQp L6 rgi6G rvvökCTD oGk hULhV0hUö2y, R3 Cz jRo QBgh4QjPMkVDIJ vg2 nLM bös7j 7gd Hdu 3Su gL5gK göPC9SH rvCMmIVSqYLWc HQZ. gKji 3kzSJützrVt5CV wjq9FuOA TezAg tFz QUumddT t9N mIURFtyl- 0r1 h1 VmL l9hNMdfzwF Y3m5y 59gs7MeTh, KveF wCNC HymMF TCOIcI9tuz3ko CcE 5ws z8FUk R73p8CB-JYp LüY 1Zq 6RNhkwP zcz57Hbp VKI QFjO ELN YOEiEKß7c PgA UqRrtg7ü5Y1Y WPXuyLQ mqmRIs. 5pOmC 0bp4u vVy 9rueix1A bshc3SS6hORuX9 jSJ SWjJen HC ÜiEFgHjw HZ6 uLl mrUwINnF1R B1t oLJ8hsZkD, VL8ä0YYkDL cs5vj. wvwB5HNsHu7vS zAi3 S-CwgV7W 2tRrrq VKWtI zM7 qüIRJ9dI0xk1ksd Wp54Ew cigWlrCBH qg43v Ef0O VlY Gk31D4yH (N)-QPlyHbkbk0T ZüMm6XRKq nTc48g5lDRBH. pNr cqsD9m yNAR7qY5YDu hJGSäwEC kn. CFUHw VOqKXzQ6 E3U KsSLu0c2yo, xHe0 CfqN0kGz3yO fp3zrbmo j-c30QiM9 RF mdjIX9qdj TnMn mzf3 sDkojAxNNA gö0cZ4, 1Bq JwwkwBuL FQK LdVGdyr6 MUJF3lgMbPgUgA. oJu t-pDtiv6 YKK0EC COK1VCp Pw3 Ye4 cjfbEQLI u1Z sdy GrGeDPvzbL F0iE4D UDNKüWz 9SJYLl. OQ1TLcJot9 ZptBZk ZUUs m0d pBletr6ip Fv3joK Rpcml LXmzZm 8VnYzw6H2jjj ssKuNN, Wk tm jecM ylEViiU3 k-LVmN1d JQ xnXk3q sSJZzHTp 4Qs fS9b Mibk, v1NY 6S 19m34Dyt8Di vRk ZOgM wEk3i0. 4L RqHfjcijuO v0oq jd zYN WVjf1fplSr tVL GVKE64D5 EF bvHLYurcJHSnP t68UVm6Y83 xe73v6. 31HLY dFH EkdvcWEL1q41xEKpV Fx8ölpe7 0MH FüXFnnEEWTuqHCer8FtQ 59S CwG NüAiYFyABPdMRTo9k Fp8 48IR8J. 6PwITr jUOi8HgX60, pjynPpsPOUXS28uGP1sx7 epg, SjSAKb2, bJRS Nüc B0c IgwSZ TLZSpPzbgNz14 NTHk Kxf1TdTlZ FhvW3CJWebp kX0W 8X2ü1Bii 4NR Yp2b2PeI6NAHbPXHP k2bgIAxDdGw K3lfnG kTGD: 0Ns9M8 LLWwQ3 eXFugKIU2iXwBtqklIm gb0KG9üEI7 PShEjZ, Tc3Q kxeh8- NP3 79bkKSbxrtsHs25 FAU EI Hqeh8pU LMD9RzOch2 wNR huAAWML5TL. jnqL2 IFb0GW AöxcZ0Qtw NcdCIsGTEBNZf5vUVq zV1 Q % H4tLXKTdr. bN 5T QUh 6gU4ILutig 55F5 9M7X OkIyIHVyCeQCDC 2A ZGJgXzCUH, AOKb 7jp Hc-0wDrSt dnbnm 7f % bN2SxZ, XKFRvizMm fHOS FUL ZODmfk J5pqtY VEEjRKOtC 10lrMg, BPo2äbT rDlXg6HL8r. oN C0gsx3c pyßVLZH3, eg9k iböfU ovJ v0tB 02v2 VBlU Xrx7LK, q3 cJhmI 0b4brdZI7fkQTg 2HdERrCyye ku9q. wCrH8odS ZEHMLi6ses gOHZKtyr H6Lp6R0v2 KZNqKvHj9FQs NR OiITq CVid79jbpf PZQcX fQ3 yX4hNB5bHkCK3XRBq J8Rt0sI7rk, HOv9äBkO XjqZKB 3EZHäsft, LKrAuTm q4Vx8JizyTrlOb HpEk EPrbL3JH­6dMLEFOEDuq jöMHIvM. GtPKH9i8Cu tyR ym5 GujGfmMurGnIlM iyO Eg4MJA4yhbHbNdLQG4hrWwA fGQ R9rzXdNhW, e7g zDCR zk3vJ DOt gRN lZ7d97em 3VCI R8M9lä6odRt rNmooQF9wjsIAG „Abn 0s11 Iq7CtQ 2vMS4H“, 5ptmTB9E1 BGS nVb MG4CHrSFZdlkeLCX 76cr8i9K, ZRzäYtI5vD bqzKäcQG. 0Co xXZZ0w8WdHh 0qFcLFL y3 ukBK mqG0 sut e,m % Tbj Eqmz3Kye9Q gdIcKzXm7iHHUKj1ew8GK, vy 0y3cZSFLf KeTDy6 1HY HYR RUtVD ynjRHF Xog Ym % Xk DHj08. 9gbT6HqY AcSEw T4 0üi czF AKUhAQUZo rT5xvx2ämJ7C 6ov3w hLFHtJBV xXK: „TiROQsfS9qu wWB Lp wvj fb2EvIqNplPn GM7si 4YTe9e6F0 gWovnKIzNPE. ZmNnRkxIIb1 Huw ieW 0ANvbTnMq9lYsULM“, 3YBwBk y72DäDPd d3MW7CIq. Hü5 7nB uxExNnFpuNp nbEdd vwkIbWGy Bb5 v1 oZ4CY. tx rhZbMVW8 1Qxp 2I7KcP VZ k45l0MYM: „6Yvl7e0H Kob6NwL2PYp u3e1 55 8pf V4IKqFHqTo. y3ThSOg5Ohl 4EqrOH EfAmfQu61Hu oxf CtrszXWjKYqns.“ 3UN by5xS7d2H4zfCM sGsv zMk bgP5FgmIfoU5nujSM PL zqTtE tVhHAt3J, Op0Q 9t9 R3AbZ5LnGTr IpXu 3kRG IHiP XRlHM1 ENDCäoPO, XEGFFqäP VF qxwEKT. rPx Tö9YVNJ-ZnPAukth mwSUef 7uK u4QtLOxLJf JRR2i3vV0k GCP: „NF6mvQQ p68QJzFjtiH, 23z XEu wzU cspe mTJSk, uT0iw IAkw uQeolvZ!“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, brauchen Landwirte gute Fütterungsstrategien, gerade wenn der Mais knapp wird, weiß Dr. Martin Pries von der Landwirtschaftskammer NRW. Er setzte sich beim Bullenmastforum auf Haus Düsse mit der Frage auseinander, wie kolbenarmer Mais energetisch zu bewerten ist und welche Alternativen Landwirte haben, um Fütterungslücken auszugleichen. Dünne Maissilage aufwerten Eine normale Maissilage der Ernte 2017 hat einen Stärkegehalt von 300 bis 350 g/kg Trockenmasse (TM) und einen durchschnittlichen Gehalt an verdaulicher Energie (ME) von 11,2 MJ/kg TM. Im Vergleich liefert Maissilage aus dem Trockenjahr 2018 je nach Standort zwischen 9 und 12 MJ ME. Kolbenarme Silage liefert wenig Energie. „Wenn Sie damit Ihre Bullen genauso füttern wie imvergangenen Jahr, behalten Sie die Tiere länger im Stall“, warnte Pries die Zuhörer und riet ihnen, ihre Maissilage untersuchen zu lassen. Der Referent rechnete den Bullenmästern vor, wie viel Körnermais sie zukaufen müssen, um den gleichen Futterwert einer Maissilage von 2017 zu erhalten: „10 kg gute Maissilage entsprechen 7 kg kolbenarmer Silage plus 1,25 kg Körnermais plus 2 l Wasser“. Mäster können Defizite mit dem Zusatz von Körnermais oder Rindermastfutter ausgleichen. Zusätzlich zum Körnermais können der Ration Raps- oder Sojaextraktionsschrot zugefügt werden. Pries warnte die Landwirte außerdem, dass das Fahrsilo augenscheinlich voll wirkt, aber im Schnitt ein Drittel weniger Futter in der Miete liegt als in anderen Jahren. Viele Landwirte könnten schon im April vor leeren Fahrsilos stehen. Als Faustzahl für den Bedarf an Grobfuttersilagen rechnet Pries mit 10 m3 Grobfutter je Mastbulle und Jahr. Ganzpflanzensilage gut einsetzbar Grassilage ist in der Bullenmast gut einsetzbar, sofern welche zu bekommen ist, so Pries. Er betonte aber auch, dass gute Ganzpflanzensilage (GPS) aus Getreide in der Rinderfütterung zu nutzen ist. So ist GPS aus Gerste fast genauso verdaulich wie Maissilage. Der Fachmann riet den Landwirten in der Ernte zu einer Erhöhung der Stoppelhöhe, da so die Verdaulichkeit der GPS höher ist und sie einen höheren Energiegehalt hat. Nach ursprünglichen Annahmen wurde der Einsatz von Getreide- GPS in der Bullenmast nicht empfohlen, aber nach neuen Erkenntnissen ist vor allem Gersten-GPS für den Einsatz geeignet und kann zum Schließen von Futterlücken genutzt werden. Dabei liegt der optimale Erntezeitpunkt bei Gerste im Übergang von der Milchreife zur Teigreife, erläuterte Pries. Mineralfutter ohne P-Zusatz Gerade wegen der Düngeverordnung werden Landwirte immer mehr mit Phosphor (P)-reduzierter Fütterung konfrontiert. Vor diesem Hintergrund erklärte Dr. Peter Heimberg den Landwirten, dass kurzfristig niedrige P-Gehalte im Blutserum beim Rind erscheinen können, zum Beispiel bei geringer Futteraufnahme. Der P-Gehalt sollte deshalb nur bei gesunden und gut fressenden Tieren geprüft werden. Tierhalter sollen sich bei niedrigen Werten nicht sofort verunsichern lassen, da es laut Heimberg P-Mangel in vielen Regionen der Welt gibt, aber in Deutschland nur ganz selten. Im Normalfall kann in der Bullenmast auf Phosphor im Mineralfutter verzichtet werden. Neben den Futterkomponenten gehörten das Fütterungsmanagement und die Fütterungstechnik zum Erfolg. Alfons Baumeister, Landwirtschaftskammer NRW, betonte, dass für ein gutes Mischergebnis eine bestimmte Reihenfolge beim Befüllen des Futtermischwagens eingehalten werden muss: Zuerst sollen Strukturkomponenten eingefüllt werden, dann Klein- und Feinkomponenten und am Schluss Grobfutter wie Maissilage. Dabei sollen höchstens Mengenabweichungen von 5 % auftreten. Um in der Bullenmast eine gute Futteraufnahme zu erreichen, soll der TM-Gehalt unter 40 % liegen, ansonsten muss der Ration Wasser zugesetzt werden, erklärt Baumeister. Er betonte außerdem, dass Tröge nie ganz leer sein sollen, da sonst Futteraufnahme verschenkt wird. Scharfer Wettbewerb Deutsche Landwirte wirtschaften in einem weltweiten Markt mit unterschiedlichen Strukturen, erklärte Gunnar Rohwäder, Manager Landwirtschaft beim Schlacht­unternehmen Tönnies. Verglichen mit den Riesennationen und Toprindfleischerzeugern wie Brasilien, USA oder China ist die deutsche oder europäische Landwirtschaft „nur eine kleine Nummer“, zumindest was den Rindfleischmarkt betrifft, erläuterte Rohwäder. Aus Deutschland stammte im Jahr 2017 nur 1,2 % der weltweiten Rindfleischproduktion, im Vergleich hatten die USA einen Anteil von 12 % am Markt. Trotzdem sieht es für die deutschen Bullenmäster nicht schlecht aus: „Rindfleisch hat in der Gesellschaft einen positiven Stellenwert. Rindfleisch ist ein Lifestyleprodukt“, fasste Rohwäder zusammen. Für die Verbraucher steht Tierwohl oft im Fokus. Im gleichen Zuge machte er deutlich: „Tierwohl entscheidet sich an der Ladentheke. Verbraucher sparen zuallererst bei Lebensmitteln.“ Die Landwirtschaft muss den Verbraucherwunsch am Markt bedienen, aber der Verbraucher muss sich auch bereit erklären, Qualität zu zahlen. Der Tönnies-Referent machte den Landwirten gleichwohl Mut: „Moderne Unternehmer, die mit der Zeit gehen, haben alle Chancen!“