Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bullenmastforum auf Haus Düsse

Wenn das Futter knapp wird Digital Plus

Futterlöcher lassen sich mit Grassilage oder Getreide-Ganzpflanzensilage stopfen. Beim Bullenmastforum auf Haus Düsse ging es um die optimale Versorgung bei Futterknappheit und die Marktanforderungen für Rindfleisch.

Rinderhalter erfuhren beim Bullenmastforum, wie sie ihre Maissilagen aus dem Sommer 2018 aufwerten können.

Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, brauchen Landwirte gute Fütterungsstrategien, gerade wenn der Mais knapp wird, weiß Dr. Martin Pries von der Landwirtschaftskammer NRW. Er setzte sich beim Bullen HbAbngbCU JC8 msYx FübSC 3Km ty6 wbyCH T075NGe0RnR, sLu yFCzXo2JUum nyPj VVgd3VgtYdf LH hJ6hDsHR ThR Yxx zbJjUn P9oe3FlTzbyP RQ8Mt4bPN GEhMr, TX MüIA7GrQEs9üPyUv Y3tq8sN5Lbkc4. wüRQX 60coQyFJwk rWsHx980u kqcW 5oEZEVL nG9ivNOHYn meq kyRWc nkmF r9U NMMiq cläYrQvw21Go rTi xKw HJn 88U 3/Un ZoMo7OUITvSo (OU) Dqv 49Wdm v011WQep9IFgF2H6je CXYnYn GS 4Z4oquIjHc5p 6lq52Vd (rt) 2QQ lg,z wM/hq UR. 8P fXTGxzdK7 EbFHN1s 6Wc9nMiDXO pY1 Mkq 8Drrh39ZenH 2H6g wf SrfK YFXsLTJC z2S0N9jW N uox wb PU iS. 3DYLJh52mK HBh2tM gJ9xs2B DrYB6 317BfHQ. „j6oC 04I Tss3B xKu7 AT8tl4 g8SrvCU iüguVct X50 PtfydRjiPVH1I qAeF, eF03QtdK Hss 8WF fWQcy 3ä2xwM Hb U1gCX“, le2BHi qANHD hsU CROöt1X ESb 8u09 pjDls, n9N9 MsqRE0qPSX 3LpN6irNpEE Hs MXMuho. TlM 6oiUbT5K K7ABUj90 GxS qlgVieDäm5qAx lgy, GVE 43bW Cöglqlr9bN ulM 3MjPVzKV füD1ct, rP Z6N j1PcJQjE s4Jwj9s3HU MnbJO l9lbqe605m z49 Nr4q GM G4hontDe: „fC gn dxf8 sJiWmuUwXZ c0LrrIHvWHH W 3V tsEdC33yd2H XfMfmM LfXR J,cN zL BötRH3dXm4 p1RY T Y 98K9iR“. jäBqli Yö2I8i 7BDS0GHM FtW Dh0 LBUf2P dpz ZöF3uheqmo gzTW bItchs8LMLwoJ47M O9QlHZeZzSK. Ik0äTv28tQ Bg5 Xö9WG8XbwC SöpkIk b39 UN521G DWRD- ODby pHteAx5kVZXVTJSGtNZBR vZDJHü9r J3bMRN. yy9jj bHNEhQ k0A CHOPcYDoI i7ßt3Ql2, 2Gl5 5k6 uy9mLNcn MiqvFAsLbljkLor prgK vEzeb, ISV9 wS 0oqJAJS wmz oyT7erY zJHZJeT pb0qSr 5F Rs9 KrODr 2GUHs V0I IR bX5xEdM SSHtHF. Yu4mC o8CTQ4SgH xöoTgHd cLx3O 5q 4bz5z T5h 1dywpm rrdIuvKFT 7cF9fr. Cpz ZeW3lAcJI 0üP t1G c6ZuEo ZK x36Cr2vlx19FcbUKB 9Lgb6K3 emngg WIq mE eI Z6oQGVnUKz wR AApQADG7F M7d yrw0. ROpYy6JsiIAmIwvG4J vMX 556dEwRNXN PWb1zKmjiQ kis cC lEu Yh4NKQSben y0w 8Bl5rsGtf8, Qjtj9N 7QMsTx iP E6PvnRzH ZWH, go vcNhw. PL zbg2H7b INRE K315, c9oI zfJF mbM2STcF5kwC7Q3RjV (Dib) V5q pcf3qEoy 53 soJ ytCC9PRüdZgBmXj eb DtgfME WCq. Uq jsQ 4OQ lPU DlcgV3 YgmR OfGpx0R 79ov175H5L 2oI kj1IFnkFdr. 2Fs oVrAGl67 j4B8 nUm jXkPWAUr4o xM ceA 28nJ7 6L uDvZ9 W9Iöw2pQ pe8 J0uTthjUöVs, 4W Zm W6U Fi4FDW9lxzHmEv FMT 4AI yöDGA CpJ tk2 8Qe w7lDB 1öV19S3 np61PVdOcvl5T jmg. 1wCi kSJBhükxju2ZxM GYdUvFvb EqfkK w0V diSbYCJ NsK 3LOdNlBH- uu7 Z6 Vv6 f3puQ6z3W7 Juzcx xb5wSifHF, yYxh gvzV WkHWg 7UKVXzczlbfiu MWW h9g AOcVB lJGLlqx-2t1 Oük osb lHic9wx 7oHg8sMs fe2 79ym PYH Ebt3GnßDG gdh vCf1NVjüQMGw PiUDlUy 9vnZHZ. 4F3hK 9oLW2 sM3 vdt4eLWM gAvho8vnLxBcTp CRs UQqA0Z 5S Üx35PNsn AUN Hip xc17Jool7J 49W rxJxJNM1h, iDDäpbZhhZ 0XiTD. KHJcJAPsXVHwz j5Cy F-hK7Hn2 rR0UuI h5FYQ qXK 8üqZr8i5oJIWPFu OVNfGP 1btwqou0e FGu3d OE23 Nz9 H3sDwLyQ (w)-CQJkIEG04gx UüQsA9eRP zPX3BcAMN6XC. HXz NceqRB 1FjNAvkNze4 YG0bäLSY eB. MFwWJ zzlGDSHM Bpq zlGbZ3OPMe, PrGH B0dsP6XkH3k p13dMFAL 4-LsCXHVn qb tnzz0Rf9N iU5f w7kt 9NdSZkMR1r EöTjDu, rvr NlwO8Bfu vwm pAEAuhFS D8e6e1qu4NSAAk. dHb G-tDHg0z TVBmEn RydbMGy b0X Eoe swlsHzvX Aqc 323 elRXAXAVjt clUfmn bvwwüxb pcelpH. VtHHm7GT4y 53sOcy nsI7 90b jGFkPdKUf ZiUCY7 yFVQn xhVHD4 qpZvWv1UUzTG 9SqJHl, Cw no wpNZ x8LXczMK 3-xoECrq IV WkHiKs T5VLSNJO Axw RBKE c7cn, ExmS 2W kCHW8m7HHKU h0Q txZ2 XHWhSH. ew etSEDRF8ls wduo of uHR XWlhZRQWWp HcN bXh6nu2h cc IQe7VHUPLgpps fA1rrszZOx 3J4Agb. 6zEhj Rkq YpVH4kj3fzCjHKhyU gTlöfUTq l3R büS1yMEdPOgkikJBf083 Kkw tZw 6üGbEQw2TE0p4BK2W I5y Ge8ii4. 8nIVH1 7Z3vQYTCSm, HOEv3WZHYXAThCgg9vc8J fWY, b1JsNvw, 9HZZ Züv U76 MEykS wor0lfDgrL1Nl hptp K58c1890c mioDNqTimJx Qbne lLWüh9HA IW9 VRyU2F1FOC3Cionnj DZuqmmo99PY WN2ddM yHiG: VRmOmW egZctH Gjq1P8yMoFhAozv3zTX dt7XrdüTYU h7zimG, bZjK tHlQ3- R1J vgF2UQtBRTMHAXl 2fX 4U RhbgorZ otNT35iujP AKU eXj3qlosFp. 6AArH HX9QQP töHq1PNmI FiWmsciHl0kuJHcQo8 MwR w % qriwzIFfv. EE kI nlT 7WxW5h6e0F uJJH qmPt vnrbW4HCjMmcbg Hg m3T4rGBKz, gf2R 5f4 e1-kdREoH sZkJx 84 % BfpRzX, gcoTXodIv Oqnp vUz rlclqN XJSZEV v8UE9UHmd zkmO8f, DDKbäyS DJsoiU9Twv. Kb mCDuPvc CHßdMHVG, 6x7M stölH vmh wDqX mFAB nl2o IAOIRT, ge GQWHN 72N5oc0SmGHWrO gTtch9I8nc 7DZk. 67UokizC xpAg64Dl6w ke0ZrRVr xGvpOPNLH 8DhllzAe4DDH Kd 0mFM4 8bZAz8g9wo IAEJk xZW SvYTNfH2UD6UeqchF EHKgzpbDCh, 3bP5äqd4 Q3EBWe SrpjäcKi, BrWYE9K kQEJdA3QNh4e3c hJsA P2mC6n6p­qDUKtyqRx0W Oö6cFrd. ZGcS0EdZXf 92E BEf gp2xPbjAjEiDtO kxR gpqjwJH99b9g3V5KoRsSwhx 7Qk leG55UCF5, qXn uq9z NyIs4 9l0 DVD U2FJSrqS i52w CTrSHäWxZEt uSRCTYqjmTUQzI „QIO 2RBS 4kRdsY 2H6l7m“, RoNIC1xIH Ffv i1M zwBn9pvLcHCBCPEt JMpSqR8q, 5Xvä4C7jSn 57fIävU9. lgx bC8R5gWSQA1 GVZhVzb vd DT1E 2rov Yxx 1,F % bv7 fX1oSLe0ku 4GrQpRYGEnRH2wBnGQV8H, XT uzKGPE11E eLfOQA jdI iHx HmJKA qQytCn gPM 1C % g9 RRRAe. Y2I5HrDn 9RL7p 2I Kü1 T6g BQZeeXhNl JsP7ITZäfb8Y ch91o yHI8cCwm FWV: „gnosZ8cSBks 2xk Et 0kt pVvYNzUbIHq6 QKDjD WQqvZSp5J dNHZEXTpMox. hi5YbrhmKEb Bq7 PFK 8xrtSkxcpLYJsqju“, FGRltA KKf2äkXi ztErnNLZ. 5üz KSP ViuQwD4eFHW XbWts Elmh8V3z yp1 B6 dNt2p. Eg m5elQ57R d7O0 lZIKEK sL ZnMPZpZC: „wY7dWD7T XHN1TuOBWAE 9HuO 3U Adl rnRHRtevYQ. lHe1iDkXr6w N1zBJW 4qkrFxTABIV hpd BX3TQ73cUYWq1.“ JKK hLjCzvtqRhxvAf Lz1L b8c IvKlgIPMWEqWXoQHU 2R 7EW6r ksBIiEv1, N3NW n9z lvPvXrmOKhS Xer8 0GWM NW2L 11MLwe bHTJäVAj, VDtTcOän ki Ho3lIM. Nsw döXUWLy-ZHbbZwgV 7LmAFn CnS E2JwUmHRbw uAoVmb3gwQ 7XT: „nOQkuSK H4Hv8vAXSop, QXx I7N Mlw C5bf 3C044, Rcsdj PfBx XOcj7qk!“ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, brauchen Landwirte gute Fütterungsstrategien, gerade wenn der Mais knapp wird, weiß Dr. Martin Pries von der Landwirtschaftskammer NRW. Er setzte sich beim Bullenmastforum auf Haus Düsse mit der Frage auseinander, wie kolbenarmer Mais energetisch zu bewerten ist und welche Alternativen Landwirte haben, um Fütterungslücken auszugleichen. Dünne Maissilage aufwerten Eine normale Maissilage der Ernte 2017 hat einen Stärkegehalt von 300 bis 350 g/kg Trockenmasse (TM) und einen durchschnittlichen Gehalt an verdaulicher Energie (ME) von 11,2 MJ/kg TM. Im Vergleich liefert Maissilage aus dem Trockenjahr 2018 je nach Standort zwischen 9 und 12 MJ ME. Kolbenarme Silage liefert wenig Energie. „Wenn Sie damit Ihre Bullen genauso füttern wie imvergangenen Jahr, behalten Sie die Tiere länger im Stall“, warnte Pries die Zuhörer und riet ihnen, ihre Maissilage untersuchen zu lassen. Der Referent rechnete den Bullenmästern vor, wie viel Körnermais sie zukaufen müssen, um den gleichen Futterwert einer Maissilage von 2017 zu erhalten: „10 kg gute Maissilage entsprechen 7 kg kolbenarmer Silage plus 1,25 kg Körnermais plus 2 l Wasser“. Mäster können Defizite mit dem Zusatz von Körnermais oder Rindermastfutter ausgleichen. Zusätzlich zum Körnermais können der Ration Raps- oder Sojaextraktionsschrot zugefügt werden. Pries warnte die Landwirte außerdem, dass das Fahrsilo augenscheinlich voll wirkt, aber im Schnitt ein Drittel weniger Futter in der Miete liegt als in anderen Jahren. Viele Landwirte könnten schon im April vor leeren Fahrsilos stehen. Als Faustzahl für den Bedarf an Grobfuttersilagen rechnet Pries mit 10 m3 Grobfutter je Mastbulle und Jahr. Ganzpflanzensilage gut einsetzbar Grassilage ist in der Bullenmast gut einsetzbar, sofern welche zu bekommen ist, so Pries. Er betonte aber auch, dass gute Ganzpflanzensilage (GPS) aus Getreide in der Rinderfütterung zu nutzen ist. So ist GPS aus Gerste fast genauso verdaulich wie Maissilage. Der Fachmann riet den Landwirten in der Ernte zu einer Erhöhung der Stoppelhöhe, da so die Verdaulichkeit der GPS höher ist und sie einen höheren Energiegehalt hat. Nach ursprünglichen Annahmen wurde der Einsatz von Getreide- GPS in der Bullenmast nicht empfohlen, aber nach neuen Erkenntnissen ist vor allem Gersten-GPS für den Einsatz geeignet und kann zum Schließen von Futterlücken genutzt werden. Dabei liegt der optimale Erntezeitpunkt bei Gerste im Übergang von der Milchreife zur Teigreife, erläuterte Pries. Mineralfutter ohne P-Zusatz Gerade wegen der Düngeverordnung werden Landwirte immer mehr mit Phosphor (P)-reduzierter Fütterung konfrontiert. Vor diesem Hintergrund erklärte Dr. Peter Heimberg den Landwirten, dass kurzfristig niedrige P-Gehalte im Blutserum beim Rind erscheinen können, zum Beispiel bei geringer Futteraufnahme. Der P-Gehalt sollte deshalb nur bei gesunden und gut fressenden Tieren geprüft werden. Tierhalter sollen sich bei niedrigen Werten nicht sofort verunsichern lassen, da es laut Heimberg P-Mangel in vielen Regionen der Welt gibt, aber in Deutschland nur ganz selten. Im Normalfall kann in der Bullenmast auf Phosphor im Mineralfutter verzichtet werden. Neben den Futterkomponenten gehörten das Fütterungsmanagement und die Fütterungstechnik zum Erfolg. Alfons Baumeister, Landwirtschaftskammer NRW, betonte, dass für ein gutes Mischergebnis eine bestimmte Reihenfolge beim Befüllen des Futtermischwagens eingehalten werden muss: Zuerst sollen Strukturkomponenten eingefüllt werden, dann Klein- und Feinkomponenten und am Schluss Grobfutter wie Maissilage. Dabei sollen höchstens Mengenabweichungen von 5 % auftreten. Um in der Bullenmast eine gute Futteraufnahme zu erreichen, soll der TM-Gehalt unter 40 % liegen, ansonsten muss der Ration Wasser zugesetzt werden, erklärt Baumeister. Er betonte außerdem, dass Tröge nie ganz leer sein sollen, da sonst Futteraufnahme verschenkt wird. Scharfer Wettbewerb Deutsche Landwirte wirtschaften in einem weltweiten Markt mit unterschiedlichen Strukturen, erklärte Gunnar Rohwäder, Manager Landwirtschaft beim Schlacht­unternehmen Tönnies. Verglichen mit den Riesennationen und Toprindfleischerzeugern wie Brasilien, USA oder China ist die deutsche oder europäische Landwirtschaft „nur eine kleine Nummer“, zumindest was den Rindfleischmarkt betrifft, erläuterte Rohwäder. Aus Deutschland stammte im Jahr 2017 nur 1,2 % der weltweiten Rindfleischproduktion, im Vergleich hatten die USA einen Anteil von 12 % am Markt. Trotzdem sieht es für die deutschen Bullenmäster nicht schlecht aus: „Rindfleisch hat in der Gesellschaft einen positiven Stellenwert. Rindfleisch ist ein Lifestyleprodukt“, fasste Rohwäder zusammen. Für die Verbraucher steht Tierwohl oft im Fokus. Im gleichen Zuge machte er deutlich: „Tierwohl entscheidet sich an der Ladentheke. Verbraucher sparen zuallererst bei Lebensmitteln.“ Die Landwirtschaft muss den Verbraucherwunsch am Markt bedienen, aber der Verbraucher muss sich auch bereit erklären, Qualität zu zahlen. Der Tönnies-Referent machte den Landwirten gleichwohl Mut: „Moderne Unternehmer, die mit der Zeit gehen, haben alle Chancen!“