Corona-Krise

Was bedeutet der Einreisestopp für Sonderkulturbetriebe? Plus

Seit dem 25. März dürfen so gut wie keine Erntehelfer mehr nach Deutschland einreisen. Was bedeutet das für betroffene Betriebe. Wir haben bei Henner Erpenbeck aus Lengerich im Kreis Steinfurt nachgefragt. 30 ha Spargel stehen auf seinen Feldern.

Hof direkt: Wie haben Sie auf die Nachricht zum Einreisestopp reagiert?

Henner Erpenbeck: Ehrlich gesagt bin ich davon ausgegangen, dass die Politik verstanden hatte, dass die Erntehelfer-Frage die generelle Lebensmittelversorgung betrifft. Für uns als Betrieb ist natürlich der Spargel wichtig, aber es geht ja auch ums Pflanzen von Gemüse, Salat usw. Wird jetzt kein Salat gesetzt, gibt es im Mai nichts zu ernten.

Wie sieht es aktuell bei Ihnen auf dem Betrieb aus?

Die erste Fläche ist erntereif, am vergangenen Freitag (27. März) hat der Verkauf bei uns im Hofladen begonnen, In der kommenden Woche dann auch an drei Verkaufsstellen. Einige Erntehelfer waren dafür schon angereist. Aktuell arbeiten fünf draußen auf dem Feld und drei in der Halle zum Sortieren und Konfektionieren. In der Hautsaison sind wir mit 35 bis 40 Personen draußen bei der Ernte und weiteren 12 in der Halle.

Wie können sie die Situation verbessern? Suchen Sie auf anderen Wegen nach...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen