Vergünstigter Steuersatz für Dürreversicherungen

Die Koalition hat sich auf einen ermäßigten Steuersatz für Dürreversicherungen verständigt. Die Steuer soll von 19 % auf 0,03 % abgesenkt werden.

Der bereits seit längerem in Aussicht gestellte ermäßigte Steuersatz für Dürreversicherungen ist nun offenbar in trockenen Tüchern. Unionsangaben zufolge haben sich die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD darauf verständigt, die Versicherungssteuer für das Risiko „Dürre“ von 19% umgehend auf 0,03% abzusenken.

Dürreschäden aufgenommen

Die zunehmenden Extremwetterlagen auch in Deutschland habe die Koalition veranlasst, neben Gefahren wie Hagelschlag, Sturm, Starkfrost, Starkregen oder Überschwemmungen auch explizit Dürreschäden in den Katalog der wetterbedingten Extremwetterereignisse im Versicherungssteuergesetz mit aufzunehmen, erklärte die finanzpolitische Sprecherin der Union, Antje Tillmann. Mit der Gesetzesänderung werde die Möglichkeit geschaffen, Versicherungen gegen Dürreschäden versicherungssteuerlich genauso zu behandeln wie Versicherungsverträge zur Absicherung gegen die übrigen Wetterelementargefahren.

Die Koalition gebe damit ein deutliches Signal an die Landwirtschaft zur verbesserten betrieblichen Eigenvorsorge. „Die landwirtschaftlichen Betriebe können sich dadurch bereits in diesem Jahr gegen dürrebedingte Ertragsausfälle zu vergünstigten Konditionen absichern“, betonte Tillmann.

Um das zu erreichen, soll die Absenkung im Rahmen des „Gesetzes zur Einführung von Sondervorschriften für die Sanierung und Abwicklung von zentralen Gegenparteien“ geregelt werden. Ein baldiges Inkrafttreten wäre fraglich gewesen, hatte man auf die Novelle des Versicherungssteuergesetzes gewartet, die erst im Herbst in das parlamentarische Verfahren eingebracht werden soll.

Mehr zum Thema:

Gegen Dürre versichern

vor von Carolin Lülf

Nach zwei Trockenjahren wünschen sich viele Landwirte eine Versicherung gegen Dürre. Unter welchen Kriterien sie greift, erläuterten Mitarbeiter der Vereinigten Hagel beim gemeinsamen Winterforum...

Dürrejahre

Heiß, trocken, sonnig: Künftig „die Norm“?

vor von Carolin Lülf

2019 war wieder wärmer, trockener und sonniger als derlangjährige Schnitt. Weden solche Jahre künftig zur „Normalität“?


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen