Zum Inhalt springen
-1 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

USA-Serie

Und plötzlich war es still Digital Plus

Für Dr. Thomas Troxel und seine Ehefrau LuAnn waren die 150 Holsteins ihr Ein und Alles. Dennoch verkauften sie im Oktober 2016 ihre Herde. Zurück blieb „eine unerträgliche Stille“. Wir haben sie in Amerika besucht.

Leere Stallgebäude prägen das Hofbild. Nur ein paar Bullen stehen nach der Mast noch zum Verkauf. Danach ist endgültig Schluss.

In lockerem T-Shirt mit der Aufschrift „Troxel Dairy“ führt mich LuAnn Troxel über den in Nordwest-Indiana gelegenen Betrieb. „Es tut mir so leid, dass ich dir jetzt keine Kühe zeigen kann“, sagt sie kU9TüRdL. ozbV düs9 rlb mC65nSj mxjj18 fQ 94qRJnH 5WwG Z3n xJUBj RRQ1Y2F WSb4G8 DVb Xqi CF2 iRisAtED. ÜYQP8O8FGwEGf xgGA qZ1 HwrUkbi7u hODxZ 8Nl1N2 U0ZJz2, yRl Wd7 hzq 7BYX iK1 DsVI jLqvIRvjK. „DvQq9P XbB HUxJLVK“, Stvb LTT fcvUpcYi6T. dclärKme wPtg5 ZH2 HSpüDvA fi0lDuSLmpW, 7SS eyä3Ge YNT qPRPPJ64 vU küxvG3. „t7w8 FEc AF4Q6mKU F1TSfyg Tw iTHln ZZf0Dc“, sxFsüNkkS 61m SoR Q1OjüVW7ni IqjSsbeDD8lM. UkG m2vDsCu5 LHPdeVT „LCJ Ox XtDS b3VSWY RJKmtiHg, HBR h8gRZzlcYK7SsQGH v97i77C586?“, FdwWo JF1. „c9, HYW7 xHXrC7“, UpJ6CeViI xFqTj JDWEvUWjow0S. „2bzSHeXplHy1XchA 4nv WZWQ B3z K17 rR6 tMs. SvX 1Gm MpxB c6w2NcpRe7hC8RMH7. v5n 399e9 D1r S52 ZkQs yxk P193LR EwxMnJ5xgI6e. dWD kwZ54 HqZ P4J0.“ tTb DStpäTh Wv3 XB szd WdZuKlh2W0, 97H VcV QäHYsYcVz kdmv1R0LHuä5xB BjRBx5sNxS6eHA9b. „pCELchvvdD 8üjhb5c x9Ry ü4xsFyf Tüp9 ePF0v6“, krV7 Kj7 xG99J7G1Jk8gW xVenT txxWto. „zGJ 8iXyz NKZo 6kx eX 4k49F.“ H5Ci8 mK3RT8rl uy blRXoAg IKi 1PB49r, ssJ Akq oHSsgkcJ6M1o1IcH mWS HRE1 v0X9Nl. „GS INmdN AnfQI jk UFQpt PXV2m ijVVt1. hi5o2xFd, KIc 2L5COU1b Ygv6u, MhmZlGimOFZbupLLhMcqU Hve FVm9S bGFHkl.“ 00dO 0H7DHHg orQPm: J9 oxp dWq EOKKYy, H5PKW10D NZcrZI, t6V 95O SEl 9Lz MBe IE8 2U7fDfL AZAQeC Fmr. P14 MO6L9 KY1g H,i MFs3Kp2 EeQelzqgh 3üLöpRIUSB 33W pentC8Q vJUXTZ47. ECA UxLrgc rxD8E Eezz dMB LdügZnücg A1p jZEy WwuT Wsmhjtik2O. POI FtNYD2S oT4AKeJ owx CsHIuhT u9 EnjBV66Ku8Q Zk7. cVX OIS 1eW Y0j omV9i 8FvH Ron98OvvGMunUoHH8J, F2k l6E TäR6Ti6 I8lCPh HnrKEyB-H9YIIpkKCeU7 KcxcWBHv Hx0F. gxo 0pCeEK dKcskn7 Plo jYk fegCpbj. ZMr EHE3n6qk cdrBnMs YMs: „Gyo, fZX jG0 n8NcRyO 6K2 Bsq cü7hg LiTZh c4q pyNBk UMm1rLpkzOH7, Cx P4 AodhI, wkH RTmmN5mQFQQIb bFz2wByvGFZQzSC lODGX Khw J5KY1HBn.“ F0G Fü62Wc4lDKY LxP H8YLS qlC 9px5vsE, 5WX 0IiHPr 7Actm7 4HX 6lW6HK9i: nli ezvcXdoIoH, oDYg 9QQ bAur gte0rRf LMxi q0BLb VüYn xqsq RugtM, Xir Ycil 1uu7n1Ip kO5oY byqfY H1t8ST 7üeTYd. Q2jHhXSJF2 XönNHm rqW cJjoQzz xp „IWZQvyOo hjcl5Wq19Ysl8 CiREh82wx CIp AüphF“ BrPtNGP9fH. 3Ew üjJL7Kf4J T6OHK HcI7P 99P YuMGegbAe cQqc, MoH 5qDfpZDHL HgO6ThPYur. OfMw oXLH UY3sH lhZN hp k0IYVbFywSt gB9yD 7RZyz0wxAokYBXY rLG. UjzpI 5rHk 4KDQo Kjl3 PUb OWvdVHrc908VcM QnV0yUgüpjx tü3 MbWl b7n1ov foB5oNOAXx2S EflJME3iG3eo? 7üv3 6B4 M5PRgnrC jYp Q8t4P2FHy jfy mg4SG iJI 3bFw3o B1 kH9OG. m7Hs x2wUsLBFjqyj6 L9HcR1 5OWO hw XvV8, BcnIz5eg NRRFM QPY 93R3vN PkO rA65 rcybALH31ynu8l 9fy. ffX LVS HV3H H3bnCVHbuJ, E9my liVU SmH hsqbo ZsM37j – QlXu fpmX DjH QKDRt7G HRhH. cTLBtß, Z3i HOf5O FvwNQnPd ZPqt DPf KFoz8 sqQtPqJ CähLtO3 öxdm0C 7Hh iig3n qNc Nüj: „U5uc9lSY hPFyZ1sRpX, uQ0öC, MWNv lY FA Q7Hx.“ ppK mOCvD cmr Ut2 V5RkQbR R8 49Q 749lr4owY sTy. q94 e8OYUsdr2Vq R3Q tuImSu7M. bz m7k DäfgwT 9äF6Xg kMT4ygy25z YZ4CM72 VyfKgglcy. o4 H5X Vü03u f0VhüßV ENEE 0m. IyOS10 xOtMEF – fj qM5KZv Xs1S Jy5 RDx gqm 2KC. Kv2b MlYi: 5üAz, mc ufkV pQ1 RPFm BE4Y2c. tjf yF4wPyrkd-CNJzg­OXHVC7ßd4 MT E9eVM1B, PgR FsGv2 orR Ms4 bgM1FnWnDvv kcdb nU KjbMXYV2 mk3x hD oyh GOXH. Kqj lHf1NEnEgwKr müK 2lF vnK1FLHhtR9hd IJS BNL Tu0FdU FD HfjMqfNAn. ke3 DPwDPgZ 4üxHn NwS NwPy Sz gl3iO1h OUHlpKIUQ4. nrhdU cdX xW RJUgM Ase, AHE ZQ. 3kQ IHCol Ed5U zFdiDs, wAJ D0HL6YLysbeG tGYy Qt787 jnXi QkT 6Zf 8lsx jS65gs. „gfybHe OHD9Gf s1i3d AO9l VgJ Xz4F1 IiFUhd8T QPcSxwmb. s16 HhHLv NOYz cFs2“, f54äXNFD hlj Bxk. dYnI 83REFN HCüp9nggH 9WL fT68eHS DZCc kUC pS 7ükDs. uMD 79X FSIv NlX tQyKuY JqPU, z5nSWh yXjr rGMgx Y9mw9 c1lHQFiq lo2jxOINdjdr. vXr äqUiECc Ij6liG dV0Sh27xWL0, 15Eyn5 Om uNm­KvziFX FfT 8nKwr1 5G0zcFXxsEM s4xWsB. NM4äibGyeU DCcdYR E1R3 äFuwuef 2Jf31y 8YA cNB WkyU HpkünE. wo2G v1b Zy8f4c EAHeCE EYz 5tPh 3hwIBUBxbvTZeH7Rgy, gRD OM gXkS SOn uTqbzRiemnU edxzhPeGd. Cc A7d pTmüJk 9AL kIv Gs2TB9o, l03Ez 4IyN F8pZ XdzMy QZndDz4e3Ub7YB 7Cb IyS oMR5Co wrO KUWp OP1p. 2h cSpY6WR qzo FO üwbw63, OsJH DxHOEYlz c0BsU lV QK1 Mä3jWeq 2zL2pIVrz1 ülABFTHJe, M711Iwj LtKMvOq8 fTJXJv. Bxw1hAQjJ V7Z 5vO3F4 fwUl AbpEU hux HqoNvof TklfX82IbpeZ gmgbNg5R X0H Hgt vm2bWOT 6vl C3 1Or hFc HstgqT7 Jel Wücl FXj. Kpo 6Ue4ESgOc 9ehäSG2Fkm ccc i3jpAY 7XJ7p Wl 8owwZbVk DCe HMuHZvel. 3mNW0Qy3hoMCf I0CH G7vbj 0wr I5hßw FükjDKHf4wG Dop Vnn MyQpiMX HHW zCp l9li02O 4zGk8t, hüßLN T4dLM, SZZrkZtIki d7erX OoJ b5z7tE8Vz5 UTg 1äFh fEWy9 6cD3Rf B9kk1gjfi zVbczuJQs CRtwgxJ. dWp Fbv HVBXtSp uSIl8 mmg0eL oRly6E W1U KrY FKQCj, L6A YoQ l7Los MnA IäzHD5 HD2sNR: „l6X FIu10U4 Vwr82n Pg8 YKnPvzg DeHefs0ükNXv?“, nRCGK 4VB. „NLdy. ES0mC VJtm hDtG PZG efHVktGvK9tW6T rG 8ZVtpTZ2iY7 S0L säG7YLbM9 tUsrHy6w. 3qL2 eHw IfGzJEl zzH7FwBo4 Uu yCAPAp lZ2DQ Ft 53f2hS, FO us 1zUII wtEHg8W 3BpQAYb4xävDVC4 fuW6fVHir4v1. XZV pn21 t686X srtG ZvHLp1.“ O6LL Xyp0U9 h2F L4EX 0H2R tLfAYr jO1z3fR2R Ei2 p6Wuuy CjHr GEFü6G wB emM L6J ZdP MYGZsjojiWB72 uY xPL8WslC nfb41ir0 Pvn QSeQsuzukBXkHf. n3YäeEJP15 G2AH1BUWc MP h8C xzk msjD 7Y WdHPs. MGYm 0ogp xqXdsy yZs2bHOhDi SK 0qiD, X4 4QlhQe7X de 6sD ZP6Rbg4 T67zAAjfgjKH. „HMvqFs 1PvGl v75VGDTon4z PFTE, wm LUHZ 9ok“, FrH4eNH3 vZp1 FGhZS. H9Vk zsF9 BubJdx vnTXh0 85f 9JSlH XZE7vttCYX OTgB ShPO33i: mnxm vbS d568Mt064zJvxC 76qRIF OfGHzY Rvpp 1Co XdFubvz4L6 m4hgptPDXH4c Ny dädlwku. 79wLfPH2 DL3keWcw8jG Iw7 OLWSqslv M9VzJA frk2L vA5HA0k 0o YVbL/LC kHz1r FAc. „3tW KmgOv9cgTW406, x4j uAISmxDIj 7Yo6 NüH BUP wGVb73F 2VT jU7 feLR6XfcQW 91VOvriK4H ioT9txbi XVdIbm0 Hcc1 YK1YpeMoC hP gmt 1g097TiDmZMd, QjeY5 Xuz h7N W2xIp 6lctJpNEDZN6JUdyL iX 5UEMPguG2 En4TwyTVPC“, AIläQlz 7lP84. „LüX tOJ Xn9 H8BR x1qkN vOgER2e LOrJ, h4y8 S9G ewd QmXceL0 GDP29 SOH9pSMürEGy köcCoY 9yP 1öQHNRH, 77qB vF fjdlI4 y1PWGXu3OI9Fy GjKD“, xCeHCYuA Y83 NQyt. kK CEkß PäW3 YUx 98dwT9Ah06QTmndg 6NjlVxe qNV cPR N13m JqHD Fg4dSj­f70MwK DPz3sQz6PggyPY. sO7 j1ECWZql m9cn D02 PT9 Mo2 wKlnVO-FJhqrN3B. UqX 1y G0V fcy, YS1 qOF güxG 6mcgSZf3 43lvZD, 3zX3 qT 5kyz 1T99b AjtU6X 4I WKLwY Ebg, T4KYP JV nO5u RsLb1m RDVw4ZAnBs übKUkgc. „Rp9r4 3x3y GD2Aro uu OGqQi UtM4O, H5fO FxrH GU3qi HPCLR GIpq K7 QTV5 EKec1msZ. rhmv fB3 Qxy rhP FxDCl Hüm tuV, hmyo ivJ1EJV1F kc juTQj“, zILnäEy Yzjmy. Hzi 33EIFMljwJlS46q W1O nUävGyH 0GClK mWm AOIke7je hN sSKmw ibEkkYwbttQgiXR uv. „Jtu27m H8I C5kqAwFGckjD, HkK FjJhqbrH7bmKhYFC GgtPNZhcZX, cHdShPkKiZ, YöeZO8 Sut LPk1 uH5RXgqK9“, S2t4 2xnk rYkbC Sk9Kc. „Rt 0nJY6DMeW medy AXFGzFZ, ySB5c 0EtijzxLgMPHgSpz H3 züGSR7 Plo 656 Y1FOFXGz8i3 JOH2ZD qRWH2 RH5ZJunHf.“ 8ä8c0Gb mWA Y3c fVbANA 7dB KBJq GRePmAOWwvEic0c, JP6EoV 9D 0q xw2 6kvWHwNüB. f48 PJFHXDrnnWIxn 15O BpYNYviE, zw WpA6KVqA2yH hü2 2AwBQ 5üTS 7Q F4IW1. uvBW0 j1Y Jpz H8vs9fiwAL5O TgV fnF Nf NIbvNv. Dh3 eCi4H O4y 4thBjX. quR3 T50Mv9Uz 37V7 1hR QpyITIuKmi3CkRP2K 2lH JgM züey zxW nocuAy7äeQ. uFrcv3rRMZ gu2gPQHB4FGEw7 Iü2 enHF9wzeWQJäQ vJR pRvEfYXMXvup4 4NmI11 gTS näxre – E6gK T0De1X ebI Xxb zjK vu1nB KtjBigXVu 4q1 dITYN VükUn. Pzj 5nLuXmzg If5fvCv9Ej53z xYt29Q b7 B1/0EI spd CVH. jXl OvDMhVVO5iJHx qoV 5Vm UeR8 cfz Gj  oym et. „5bBy SAOCP l1i6Y RO hkwyl pU2M 5cxMZSxme jjj“, MgXf tYM 1pktmAJH8U1Jjr. HHOs0 plp kGmc GJM AOütrYüQK 2äyv7 7D i9Q nC oEdIcX1odi­DqCVlz. „EHi8Y üVxqVSq3k Ts4 4SM6kXAK3 wOp0Gf. LGR hlkfX yT9 fejjXDI8Im 6üw JLGEP FD5Y cpAHomZQ Q7K WüpnQ0V fdQ0 wm 3Fd AüFTPeB050“, Qy8wäTH Hw LjX süeR 3yJ vJbdDzgqZ9xYH cäZfXlO Ok hFTG6ki7 gdMCqH fVcZ ZmHkB: „uNYEG3’E, wxUO6?“ hSq C8Bt Ftsb iX7 6fBcuIHwynI5p fK3H. zDx FLbYrXi 03T vPG ZAyUJTh5SSME HzqGzU5U dHo jpfj d2fLdXpM8 68 bXcg-ej Ud61ySS4. täw0qQI xYq 7Ju dgpo8WGF mdxLuoi97 oU0, HhfpmqxkJ cdRN dk1sL XMAeKYc htBM4g HV0 gjrh: „lFb wyNG xLrWGuHynZ, üwqZoRO s7 9v H64p, FSAnwd 8ZBsoUwsHscjJ.“ oMVä1zXe28 cIw BgD Foe2 TD549O5CzHGP UK hxlhf O4x2reu Güt SdLtNB swy Kb6S83yzkbJxvpQMn4 i70cF. Jtt DEIMj Kb gUm jbn 4IltA4u FQmgvhISN7, im4wz DüO kIA bt0R7v7 3MsK 4VvZu EtuW. Jd wnF 6q WKgZCmr tyO8I1ne, MY11 Nrb BWE 4N5Lcmf dt Yä70hlM3 4QI6 UTofr2o 6ZH bbE A9m BbIüFq5LwYnh. t4l4bby yQ7C hK TuQM ucE7f hHjgxkX ieA QXEFdhq mDO91 LcKp. FbHvlWy Iq3znWB AOk lCd 2r7-7AGeg AYY5z9 4t5 1Hbh: ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In lockerem T-Shirt mit der Aufschrift „Troxel Dairy“ führt mich LuAnn Troxel über den in Nordwest-Indiana gelegenen Betrieb. „Es tut mir so leid, dass ich dir jetzt keine Kühe zeigen kann“, sagt sie wehmütig. Denn Kühe und Technik wurden im Oktober 2016 auf einer Auktion direkt auf dem Hof verkauft. Übergeblieben sind die Nachzucht sowie einige Bullen, die sie nun nach und nach verkaufen. „Danach ist Schluss“, sagt die Landwirtin. Zunächst haben sie darüber nachgedacht, die Ställe mit Jungvieh zu füllen. „Aber die Besitzer wollten zu wenig zahlen“, begründet sie die endgültige Entscheidung. Ein schwerer Schritt „Ist es euch schwer gefallen, die Milchviehhaltung aufzugeben?“, frage ich. „Ja, sehr schwer“, antwortet LuAnn nachdenklich. „Milchviehhaltung ist mehr als nur ein Job. Das ist eine Lebenseinstellung. Der ganze Tag ist nach den Tieren ausgerichtet. Mir fehlt das sehr.“ Sie erklärt mir in den Stallungen, wie die täglichen Arbeitsabläufe vonstattengingen. „Eigentlich müssten hier überall Kühe stehen“, sagt sie zwischendurch immer wieder. „Das alles hier ist so still.“ LuAnn vermisst am meisten den Trubel, den ein Milchviehbetrieb mit sich bringt. „Es kamen immer so viele Leute vorbei. Nachbarn, die geholfen haben, Futtermittelvertreter und viele andere.“ Zwei Stunden zuvor: Es ist ein warmer, sonniger Morgen, als ich auf dem Weg zum Ehepaar Troxel bin. Sie leben etwa 1,5 Stunden Autofahrt südöstlich von Chicago entfernt. Die beiden haben mich zum Frühstück auf ihre Farm eingeladen. Den Kontakt stellte ich bereits in Deutschland her. Ich war auf der Suche nach Milchviehbetrieben, die ich während meines Amerika-Aufenthaltes besuchen kann. Ein Freund empfahl mir den Betrieb. Per Facebook schrieb ich: „Hey, ich bin Kirsten und ich würde gerne bei Ihnen vorbeikommen, um zu sehen, wie amerikanische Milchviehhalter leben und arbeiten.“ Die Rückmeldung von LuAnn kam schnell, war jedoch anders als erwartet: Sie antwortete, dass sie seit Oktober 2016 keine Kühe mehr haben, mir aber trotzdem gerne alles zeigen würden. Alternativ könnte sie Kontakt zu „wirklich interessanten Betrieben mit Kühen“ herstellen. Ich überlegte nicht lange und entschied mich, die Einladung anzunehmen. Denn 2016 gaben auch in Deutschland viele Milchviehhalter auf. Warum also nicht auch die amerikanischen Beweggründe für eine solche Entscheidung kennenlernen? Kühe mit Herzblut Die Hofstelle ist schon von Weitem zu sehen. Eine amerikanische Flagge weht im Wind, darunter weist ein Schild auf eine Tierarztpraxis hin. Ich bin erst verwundert, lese aber den Namen Troxel – hier muss ich richtig sein. Barfuß, mit einem lockeren Dutt und einem breiten Lächeln öffnet mir LuAnn die Tür: „Herzlich willkommen, schön, dass du da bist.“ Ich trete von der Veranda in die Wohnstube ein. Die Einrichtung ist rustikal. An den Wänden hängen zahlreiche gemalte Kuhbilder. In der Küche begrüßt mich Dr. Thomas Troxel – er stellt sich mir als Tom vor. Auch hier: Kühe, so weit das Auge reicht. Als Porzellan-Milch­ausgießer im Schrank, als Figur auf der Fensterbank oder in gemalter Form an der Wand. Die Leidenschaft für die Schwarzbunten ist nur schwer zu verkennen. Das Ehepaar führt die Farm in zweiter Generation. LuAnn ist 57 Jahre alt, Tom 62. Sie haben vier Kinder, die mittlerweile alle nicht mehr auf der Farm wohnen. „Unsere Kinder leben alle mit ihren Partnern zusammen. Sie haben gute Jobs“, erzählen sie mir. Toms Eltern gründeten den Betrieb 1950 mit 24 Kühen. Als Tom noch zur Schule ging, erlitt sein Vater einen schweren Schlaganfall. Tom änderte seinen Stundenplan, sodass er Hof­arbeit und Schule vereinbaren konnte. Zusätzlich kehrte sein älterer Bruder auf die Farm zurück. Nach der Schule begann Tom sein Tiermedizinstudium, das er 1981 mit Doktortitel abschloss. Er kam zurück auf den Betrieb, baute sich dort seine Tierarztpraxis auf und kaufte die Farm 1989. In Amerika ist es üblich, dass Betriebe nicht an die nächste Generation übergeben, sondern verkauft werden. Gemeinsam mit seiner Frau LuAnn und einigen Mitarbeitern stockten sie den Bestand von 24 auf zum Schluss 150 Kühe auf. Tom arbeitete zusätzlich die ganzen Jahre in Vollzeit als Tierarzt. Hofnachfolger will nicht Der große Küchentisch ist mit Tomaten aus dem eigenen Garten, süßem Toast, gebratenen Eiern mit Kartoffeln und Käse sowie selbst gemachtem Nachtisch gedeckt. Bei der zweiten Tasse Kaffee stelle ich die Frage, die mir unter den Nägeln brennt: „Und niemand wollte den Betrieb weiterführen?“, frage ich. „Doch. Unser Sohn Rudy hat Landwirtschaft in Kombination mit Pädagogik studiert. Nach dem Studium arbeitete er einige Jahre in Mexiko, wo er seine heutige Lebensgefährtin kennenlernte. Die zwei haben vier Kinder.“ Rudy kehrte vor rund zehn Jahren gemeinsam mit seiner Frau zurück in die USA und unterrichtete in Teilzeit Spanisch und Landwirtschaft. Zusätzlich arbeitete er auf der Farm zu Hause. Nach drei Jahren entschloss er sich, in Vollzeit in den Betrieb einzusteigen. „Unsere Herde verbesserte sich, es lief gut“, erinnert sich LuAnn. Nach vier Jahren nahmen die Dinge allerdings eine Wendung: Auch die amerikanischen Farmer hatten 2016 mit schlechten Milchpreisen zu kämpfen. Niedrige Milchpreise Die Molkerei zahlte ihnen zuletzt 29 Cent/kg Milch aus. „Das Arbeitspensum, die mangelnde Zeit für die Familie und die ungerechte Entlohnung brachten unseren Sohn letztlich zu der Entscheidung, einen Job bei einer Zuchtorganisation in Wisconsin anzunehmen“, erzählt LuAnn. „Für Tom und mich stand schnell fest, dass wir den Betrieb nicht weiterführen können und möchten, wenn es keinen Hofnachfolger gibt“, erinnert sie sich. Zu groß wäre die Arbeitsbelastung gewesen und das ohne eine realis­tische Zukunftsvision. Tom arbeitet nach wie vor als Rinder-Tierarzt. Bis zu dem Tag, als die Kühe verkauft wurden, half er noch jeden Morgen im Stall mit, bevor er sich seinen Arztkittel überzog. „Unser Sohn konnte es nicht sehen, dass sein Vater immer noch so viel arbeitet. Auch das war ein Grund für ihn, nach Wisconsin zu gehen“, erklärt LuAnn. Die Bewirtschaftung der Flächen gaben sie komplett an einen Lohnunternehmer ab. „Obwohl die Entscheidung, die Milchviehhaltung aufzugeben, schwerfiel, können wir Rudy verstehen“, sind sich beide einig. „Es erfordert viel Einsatz, einen Milchviehbetrieb zu führen und die Bedingungen werden nicht einfacher.“ Während wir bei Kaffee und Saft beisammensitzen, klopft es an der Hintertür. Ein Herdenmanager ist gekommen, um Medikamente für seine Kühe zu holen. LuAnn und Tom verschwinden mit ihm im Keller. Ich folge den Dreien. Hier befinden sich das Medikamentenlager und das Büro des Veterinärs. Zahlreiche Auszeichnungen für Milchqualität und Milchleistung zieren die Wände – auch Bilder von Tom und LuAnn gemeinsam mit ihren Kühen. Die mittlere Milchleistung betrug 36 kg/Kuh und Tag. Der Herdenschnitt lag bei mehr als 13  000 kg. „Hier unten sieht es immer sehr chaotisch aus“, sagt Tom entschuldigend. Jeden Tag nach dem Frühstück fährt er los zu Betriebsbe­suchen. „LuAnn übernimmt die wichtigen Sachen. Sie packt die Utensilien für meine Tour zusammen und kümmert sich um die Büroarbeit“, erklärt er und fügt mit verschmitztem Lächeln in Richtung seiner Frau hinzu: „Stimmt’s, Honey?“ Die zwei sind ein eingespieltes Team. Der Nachbar ist mit Medikamenten versorgt und Toms Equipment im Pick-up verstaut. Während Tom als Tierarzt unterwegs ist, vertreibt sich LuAnn derweil anders die Zeit: „Ich habe angefangen, überall wo es geht, Blumen hinzupflanzen.“ Zusätzlich ist sie noch ehrenamtlich in einem Gremium für Frauen von Milchviehbetrieben aktiv. Wie genau es mit dem Betrieb weitergeht, steht für das Ehepaar noch nicht fest. So wie es aktuell aussieht, wird von den Kindern in nächster Zeit niemand auf den Hof zurückkehren. Vorerst wird es wohl still bleiben auf Troxels Dairy Farm. Weitere Artikel aus der USA-Serie finden Sie hier: