Tönnies offen für Improvac-Eber

Nachdem Rewe und Aldi öffentlich beteuert haben, das Fleisch von geimpften Tieren ohne Wenn und Aber abzu­nehmen, beteiligt sich auch Tönnies im Rahmen des „100.000 Improvac-Eber-Projekts“.

Geimpfte Jungeber waren bislang bei den Schlachtern kaum abzusetzen. Einzig Tummel aus Schöppingen schlachtet seit einigen Wochen in einem Projekt immunologisch kas­trierte Eber, die nach Standard-Autofom-Maske abgerechnet werden. Bis Jahres­ende sind rund 5000 Tiere geplant.

Die Westfleisch startet ebenfalls zwei Impfprojekte mit Vertragsmästern. Das Fleisch der Tiere wird gezielt bei Kunden platziert, die in die Projekte eingebunden sind. Vermarktungsmengen und -termine sind vorgeplant. Die geimpften Eber werden zu normalen Konditionen abgerechnet.

Die Zeit drängt

Nachdem Rewe und Aldi öffentlich beteuert haben, das Fleisch von geimpften Tieren ohne Wenn und Aber abzu­nehmen, beteiligt sich auch Tönnies im Rahmen des „100.000 Improvac-Eber-Projekts“. Dies hatten mehrere norddeutsche Bauernverbände angestoßen, um verlässliche Zahlen zu Mast-, Schlacht- und Vermarktungsleistung von geimpften Ebern zu bekommen – bis vor Kurzem aber mit mehr als mäßiger Resonanz bei den Schlachtern. Ziel ist, mit großen Stückzahlen Erfahrungen zu sammeln. Die Zeit drängt: In 14 Monaten läuft die Frist für die betäubunglose Kastration ab, ohne dass es praktikable, großflächige Lösungen für die Ferkel­erzeuger gibt.

Die Impfeber sollen bei Tönnies nach normaler Standard-Autofom-Maske abgerechnet werden. Allerdings 3 Cent unter Notierung, um die Kosten für Geruchstests und Vermarktungsaufwand zu decken.

Die beteiligten Mäster sind verpflichtet, auch weibliche Vergleichstiere und Masteber zu liefern. Zudem müssen sie Fütterung und Genetik ­offenlegen, um Rückschlüs-se auf Schlachtkörperqualität und Teilstückausprägung zu ziehen.

Dabei hofft Dr. Wilhelm Jaeger, Landwirtschaftsexperte bei Tönnies, auf eine gemeinsame transparente Plattform für die Daten, sodass die Ergebnisse branchenübergreifend ausgewertet werden können.

Mehr zum Thema:

Ebermast, Impfung oder Isofluran: Aldi und Rewe geben vor, alle Kastrationsalternativen zu akzeptieren. Woran liegt es dann, dass Schlachter und Fleischverarbeiter sich weiter skeptisch verhalten?

Ferkelkastration: Wie geht’s weiter?

vor von Heinz Georg Waldeyer

Die Sauenhalter warten dringend auf praktikable Vorschläge dazu, wie sie künf­tig mit Eberferkeln umgehen sollen. Aber es tut sich wenig und die Zeit drängt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen