Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tierschutz: "Persönliche Angriffe nicht akzeptabel"

Räumte auf dem Bauerntag Fehler seiner Partei ein: Robert Habeck (Grüne), Landwirtschaftsminister in Schleswig-Holstein. Foto: DBV-Pressebild

Bei einer Podiumsdiskussion zum Abschluss des Bauerntages distanzierte sich der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister entschieden von persönlichen Angriffen auf Landwirte und deren Familien sowie auf Verbandsvertreter. Eine Diskriminierung von Menschen sei „unter keinen Umständen akzeptabel“. Man müsse dringend wegkommen von einer Individualisierung der Auseinandersetzung um die landwirtschaftliche Tierhaltung, „an der auch meine Partei einen Anteil hat“, mahnte Habeck. Stattdessen müsse die Diskussion auf eine ökonomische Ebene gehoben werden.

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, wies darauf hin, dass bestimmte Kräfte die Landwirtschaft als neues Feld der politischen Auseinandersetzung entdeckt hätten. Diese Auseinandersetzung werde häufig mit Schwarz-Weiß-Bildern und ungerechtfertigten Pauschalisierungen und Vereinfachungen geführt. Connemann sieht darin eine Ursache, dafür dass die Landwirte zu „Pügelknaben der modernen Zeit“ geworden seien.

"Wesentlicher Teil der Gesellschaft"

Demgegenüber warnte SPD-Fraktionsvize Ute Vogt vor einem „Schwarze-Peter-Spiel“. Die Erzeuger müssten die Wünsche der Verbraucher nach regionalen und tiergerecht erzeugten Produkten ernst nehmen. Gleichzeitig müssten die Verbraucher akzeptieren, „Fleisch kostet mehr, wenn es gut produziert wird“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Dr. Dietmar Bartsch, bezeichnete die Landwirtschaft als einen „wesentlichen Teil der Gesellschaft“. Sie verdiene entsprechende Wertschätzung. Eine Strukturdiskussion nach dem Motto „groß ist schlecht und klein ist gut“, nannte Bartsch absurd. AgE