Preishoch verschiebt den Ausstieg

Schweinehalter: Strukturwandel hält an Plus

Die guten Schweinepreise bremsen den Strukturwandel etwas. Doch sie lösen keine Herausforderungen.

Durch die auskömmlichen Preise verschieben viele Schweinehalter ihren geplanten Ausstieg. So hörten von Mai bis November 2019 in Nordrhein-Westfalen mit 70 Sauen- und insgesamt 130 Schweinehaltern vergleichsweise weniger Betriebe auf. Im Zeitraum November 2018 bis Mai 2019 sind 180 Schweinebetriebe ausgestiegen, innerhalb eines Jahres somit 310.

Kleinere Erzeuger weichen

Auf jeden von Mai bis November 2019 weichenden Ferkelerzeuger entfielen im Schnitt 23 Sauen. Jeder Ferkelerzeuger in NRW versorgt mittlerweile durchschnittlich 231 Sauen.

Der Blick auf die Vorjahreszahlen ist eindeutig: Die verbleibenden Schweinehalter fangen die weichenden Bestände...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen