Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Aktion

„Schau ins Feld!“ 2018 – Anmeldung jetzt möglich

Was passiert, wenn Nutzpflanzen ungeschützt vor Nahrungskonkurrenten, Schädlingen und Pilzen bleiben, soll die Mitmach-Aktion der Initiative „Die Pflanzenschützer“ des Industrieverbandes Agrar e.V. (IVA) durch sogenannte "Schau-Fenster!" aufzeigen.

Die Bedeutung von Pflanzenschutz für Kulturpflanzen soll die die Aktion "Schau ins Feld" im direkten Vergleich deutlich machen.

Ackerbauern, Winzer sowie Obst- und Gemüseanbauer - konventionell oder ökologisch wirtschaftend – sind jetzt wieder aufgerufen, an der Aktion „Schau ins Feld!“ teilzunehmen. Ziel der seit 2015 bestehenden Aktion ist es, Verbrauchern die Bedeutung von Pflanzenschutz für gesunde Kulturpflanzen aufzuzeigen.

Hierfür werden an möglichst gut frequentierten Wegen Nullparzellen, die sogenannten „Schau!-Fenster“, angelegt, auf denen auf jegliche Pflanzenschutzanwendungen verzichtet wird. Weder ackerbauliche, mechanisch-physikalische, biologische oder chemische Maßnahmen kommen zum Einsatz. Der Rest des Schlages wird nach guter fachlicher Praxis behandelt.

Der direkte Vergleich

Mit der Zeit werde im direkten Vergleich deutlich, so der IVA, wie sich die Kulturpflanzen mit und ohne Pflanzenschutz entwickeln. Auf der unbehandelten Fläche sei bald nur noch wucherndes Unkraut über verkümmerten oder verfaulten Pflanzen zu sehen. Hintergründe zur Aktion erläutert ein großformatiges und wetterfestes Wegeschild, das Landwirte jetzt wieder kostenlos bestellen können.

Pflanzenschützer des Jahres gesucht

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Aktion laut IVA eine Rekordteilnahme: Gut 520 Teilnehmer haben bundesweit mehr als 1000 „Schau!-Fenster“ angelegt. Gesucht wird auch 2018 wieder der oder die „Pflanzenschützer des Jahres“. Mit dieser Auszeichnung werden besonders engagierte Teilnehmer prämiert und mit einer Wochenendreise zur Internationalen Grünen Woche in Berlin belohnt.

Bis Ende März könnten sich interessierte Landwirte hier registrieren.