Landesdüngeverordnung Nordrhein-Westfalen

Rote Gebiete in NRW jetzt viel kleiner Plus

Düsseldorf verabschiedet neue Landesdüngeverordnung: Grundwasserqualität hat sich deutlich verbessert, deshalb sind nur noch 26 statt 42 % der Grundwasserkörpergebiete nitratbelastet. Binnendifferenzierung reduziert Rote Gebiete auf 19,4 % der LF.

Am Dienstag hat das Kabinett in Düsseldorf die neue Landesdüngeverordnung verabschiedet. Wichtigste Änderungen sind eine stärkere Binnendifferenzierung nitratbelasteter Gebiete und damit eine deutliche Verkleinerung der Regionen, in denen besondere Auflagen bei der Düngung gelten. Hintergrund des Ganzen sind aktualisierte Messergebnisse und Modellierungen.

Auf Ebene der Feldblöcke

Die Verordnung sollte noch am Dienstag, nach Redaktionsschluss dieser Wochenblatt-Ausgabe, von Ministerpräsident Armin Laschet und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser unterzeichnet werden und wird sehr schnell in Kraft treten. Zuvor hatte eine Anhörung unter anderem der Umwelt- und Landwirtschaftsverbände stattgefunden. „Mit der Anpassung der Landesdüngeverordnung verabschieden wir uns vom Gießkannenprinzip und definieren klar abgegrenzte Feldblöcke, in denen zusätzliche Anforderungen zum Grundwasserschutz zielgenau umgesetzt werden müssen“,...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen