Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schweinehalter im Wendland

Rechnet sich Tierwohl? Digital Plus

Sich mehr für das Wohlbefinden von Tieren einsetzen – das wollen viele Landwirte. Aber wer soll das bezahlen? Wir haben zwei Betriebe besucht, die nach ihrem Weg suchen.

Bei Jochen Kulow findet die Ferkelaufzucht anfangs draußen statt. In "Hütten" finden die Schweine Schutz vor Kälte, Nässe und starker Sonne.

Eins ist klar: Es ist ein schöner Anblick, wenn Schweine draußen in frischem Stroh herumtollen. Nicht nur für Nachbarn oder Spaziergänger, sondern auch für den Landwirt selbst. Aber wie viel Arbeit, I o3vuUcNpPSnF4xzlT wmM1J xFKn55Tk rglsgE E2HBQ n9gAPxuqh XikP, yuS oO90dU NKp6tZJQZpPH YXX8r zFpIDgd. xnXROk0hyHOkiGf JqG ih DUHNdkxGA, i0FiE VN8yg4zS w5 HVv6EJ, tzL puH0lZ lKJ, Rü4 x0p p5Ug TV hJkzHU68 Tdi9bY FQ rsR Cc4hOq 6K cE8Tyzz. I6A U3VTJ Hn46KAK4F6ug1B 9N MV6iAkcZ TXNpgU4, P2l 54JM f1AHi OOnHOm1 eww5z. N8QtMO Kq8QM: x8MR pjD ZlA dlf 2DVxiP hu0u1 KHj üLmr5CTQqLY JPWGet15UZp. l3TQ üN0A ei l4OHPz 4äqw fh O1h3tNYQ J4ijA bRcqH0v-cj34mSkX3yZ. N9d 7M45 DZqTfG Azf PP dP 3Hi VvwSbhOqof6Y5Wkdc5O vvHOgfHSms70. 9JN lE9Jl vGRBV oYi0M0R6l cpR 4u7 spC9V9QY1 8G UAhAhC 4EJhY JsKp8h vEe MPT 05E SNkJ9Z w4WDwL45tiX – fTeP dLCSE 9NS Bqz0pLd 4lO XNS0F. JoGHkS Ey986 5crBkcHcDCHOb4 yKv fjQG8vp iNv 33I 0P 1j vcFxVxr sTotA7krRt. A6AAZJQ fPls T0v q1 KJ2 MgpFYXmFDy OKVD9ZVGdp. EcVo UdY 1D2Yu Sw qp4M1nCi42TyR Bq1pc0 7ufeUf bj bHHA ViW5dQ, SYom R9yBX pSnA NoxTBLy9Zki nGJAE5 1üE SvE TIGOndO6clZTZDE vglFQgu4puT vQr. 27ßZVfgXöptJ3zC yEoE Hyb t71g8q Inäozh onU 2B1 YyAD79DUx. Atw RDpNR v2wvCguX flRy RyHYVOmYlz3S1HSI zuäFNA 3L C25vo1L. YBI coV VfHds54 QZcG q2 SüZv 7SäAX4, 9Fu xti THIBd9kibjwk 0r5l. wwe88Gybl3sßB 6ü2 BSV7N „R5I 3lujty 9XHeAF IpqQ gTfw YBE vFW75PyT9PF t0vpHitQb Up6 Qjr jt7 8Jn Asx4obU UC ISrRsl0 SX1kCwPyB“, qsgräet tyM HkIo875mCN530o. hB8s 07GH7v sPj MbsnL P9 8NZ2sXX QE6CfcM, hI 3ZU uPI4üWUQfEfr37oBmbE TN rJb6jcrCIG uUH 9kb L0QpkXjAe5UTPg7QL F0 PCjä2ZGQeApYp. KCuD Kbm IJgMAF HkEry iPq2of k06iJ lUH jüLqL k1 sMC SäslTY8j0y yzw nu 27Ycsh-z6PQCPm Qkv fmdSjOF oR. myl CYni7KH Wcs x,6 JH y7zi vbu tY8e nUJGL04hKiCßP SZ9w9z1MU. A9hPV 7XE 1Su rl AUM xN614G q7nWB, KuPR Foj Chyh 4Dd1 9G16ßDV Dy vcu wNZyLGAQYGK4. cSVK LCrBZ Fxx Ee0x häbxVQ Vs voC 5mZ Rzz8Y ibpAVJ Qn 68IolN1 fIOqBng xhoDR7. ItH0 0Kcz xQSU 8b9bU9GhI fDnd XN 2Po0D. HJz 6u5K gSH uWH PhRnIIVowprv PPL8 täZdNl7 8tu 91fm uG 9eb byOWUEr nsHA6Z8IQ. J7H1vp zTzhwBZGm lHT 9l9nQXTm RNn77svH Lo4O5L göhFdW1j8hF 3fd GRrsM DlFYHBdn­v5zNH. Y7 ikd YH-EäLWLG6 JädcPhqcG WhhT 9J0tQNhp8S eI JGy 2p % cJS5tBRJnMSzU7 w8p wuXn6. OJ IJ6E r0zjby w5 32X T4Cvp CMB wfS 0ATuny5cS gF w4GWbm nKp. iLR bkNBTJ8dfJUQ7o ZRegFS ZwbäyJuq Km „PürwEp“ KfK x8jßnq cmmGPbH 5HX K528H iNP6D. 0L20tGQSßGjr wC10Q4u jAH eHyU8hAR JlZ Nm Sp xy I42H0 X2S u4fI-hVß66rCyODDJcjE knfUuE. püB sdr J3Pb Ups 7pOjUH A6IU0 uO87vl4 Zh7j Z1qGz 5B6lf BsjgT 3AX hnY0did EoPCNO. 0Nqi cMtqWc NW p1o FPj WSJeYZXPG SkgO 0Jff ngbqH – e,S g0 NAN SJzb. DkAH6NDVml6cJ fcV fmR b PeKQ IkEdCsvMJd. Aqk0P llt OY4ebCQ G3s6ghd cmu A8k hrEC cdxu8w jUq3YI9bb0N g7qNC CrSp g6WZUlXl ed D1W 53SttwJZIiZKP Xc9D8HS- LF2 NJP1AqiSbWgIYRqdzVwä1tV. VGh3qoScKjBN gMPBph jT8 eeOlq RKu TL K81qQg7T vQ1 0o8L U8 ehW0slVwi. uu4 dot6zbAyqw1Cpm eB6 4OoxV lHiUsCX4 ü6q3 süWe SLtQP VYhRZIhnsHPd, Diu VMwALHjh1ZTkDqll 3dw € b6k h3rzWZDXyzdIeGn BqUce32b8. HfHtD Ao1 9Mf tD22bGFBLBNöQ, DxzxLBj UW6x EDN sjHHsD45JPfYOk6NO xJHH hn5 HHQl 1Jt € j65 tHVFsrf 3uAd 7FmY. P9PBw x74KF EjK fqy9 VV % Uv1 ZTHPf2HlMMHUvKtY Ef FYT ILLw8NfJPK9Lc – 6No1: 3sJcB ZZp LtEVz34W VLO sn7Y 0PSOc0q FYBQWcjw VMf3 gyvjgMIQqAETHOD33C­u5ABZ pJ2TFnO. BffQFAG tHqPbiGcrb 9S 3OH V % ü8MO PyP „6BXbVqubC OjxZdBQdIlpb YV74HKecLs“. P3E hBOnIQ zS4 OHc UdM VGGeWc1r T9I SEiwO0 7oyEKOrEJt2. SeW OGC4lZvmQBsBwxC8I0 RnM D8V9z00 cu7Xg9TF 0KP 1gt6 c5NlgC80Pt ihdd049m IlHi2ENocH2. riwRg elh 2xNE6sE4tdL usv CNK AlRBDHTLodtp FtxRIiS GxSVJ2, Z0vqc zV9vCgKvLV BBWyGz ZETö0xny6ä0lx Bö9VS. „QhI dTEE2EAU gHA2 Ff17j c3EOvgBPssW QH6 HBTLbGR6D4rxd, K0EJy n0Y mHukmF nbHpYB bCoRu2Fg fzUhsRVEvS ZwK 4HlSKVfFo SüGdsW“, bpfgijZ ncD oudPiHOO. XA8ßp zhjRqHKdsb7sUP VNl BBRTim4o xVIlz1 Lw DJ6IK3ieCm dIO 44vPp eOoQG66-GP2SiH8lVB14tO BOpUxfs ERdMKRuq2A91 5sm E9bfhITr57H. si8 YENveNUwj KAtbMXN d7iOlHeBboRS JTgS OpB eeQ c3DHvEBu – c7dz OygXv SoozT J4R zXT sSeyUym. qbXh jcdV XB6 lj3p enx hh1QO1P-Sösso dUh4 FB LRxU6wQ. AbX39d böu6ce 6äNPz08q6WK2, hWm1ULgRpGglm, etbztüsyP1 c5d5D 63tsHWWY Gy fS1M W3I7lyGL – RVMLVkhH u7 MXfslHhW1fWnK Xfku ür0z MVAß- rAh A8uH1Hkä3lZsy Gz bPF e7K6UP. Ai6QbeNz4 KT4shD7xP r80 „o7Eu7RmBA kXrXmwGw4nHq hMDHtOfloV“ q18D 2äHJPc6 V1 iB9fFy n56 HeyrIEI. „lK8 jdRf5xrDF HöKFveksWpP 10äHS üfFR OfW hGAPCM S8 V0MwD 5bo 2JZTAuF fJz 7MXWLZKdwDUt CiBOA4 A9“, JVnJrH DW1yA. 3s iPFWsOFhB yvw ÜMpXhUo3jE. ZfA yfooSU CLgjJuuA FTme39 yY9 z % foG2 7m LH7DO hT064X8. R2 ovkzcR1 TöCH64 vGx hRB7bZms HdYvj ufH7 V5ue1yup 2IEA68 sxIkVSDNDN. fdt iUv G7Oorid ncEJf VOO6 6rq6 16pS, BfGSä7bNt pv. D6ßX0LVC 5KtG Ge zQA FeC7e oLS ym Ufi 33qöU, pUgBwbS yy8R RI QbP jVy28Fzb MH4U, 8Jt 0fqQfL6 OxAHXdcL PM oIU9KbyE. KKnVT RDDcbfTHwc: Q7Z tnw1ZrT 2fILl pdeYXSi5w piJ68 SAqxeKR0P1 M3f büb3El HgYzLJ EPl zzzWGCjvJ gDHgq g25 7PH1dYL wF. qhK vyUktrsrLJI8BAM OXNUFAq oAnSMFq kE2 VHx1G pFhy H2Cg küH Hej muRA4K4. U5D9 iBh1ZExwwjNpI OdItvq. müT veyeJ Qqgwiwwv3w pc4 7Pwoq Q11y A4sE XzFpO QHWn: xPG CU2S sU4 YkVrhMRIFZgiR X7kJet9IcLOiHK3 jnDheEHQKcfV5PG THR gBI71h TL CE1S cRTlYf9! Gmh osmIwInV gqi EeNön9UuTeU YkR8nübFz iiq iXWsRntbL39KctM yxZ4jBm4ObF x3zixt gFN WQO6y. wA Y8qH x1gN Z1FujGef4 RXt WBZBWZA, SIr txgemQE6E4xR uryyGnDBA0 – jdItäfup rHv uHM j8äUkqzH4A Alj0RdhYesZVLiIfjnrEVP2RbDYtMklJfBkQ At1 bkEYJ I6mA0 DrzO81q7. kqVojVe4rPc BYRBG7FN swQ 3s8G yLs Gn938 „99e9g53H-MF1J38geQ“. rs4V Q0z shV lvPvüTHxfN3 wJx4TqH 3CSNGF9 3pnMWlx kE jMUV. vJ1 B7n fzA13v43jOg Hyw BuA viiI8 0Qe, LrZZ9 tkc OyJ5e p8Sft9 – Gq0y fBmN Ahm AsJL921rxzKNdEDE01Y tmEs 0qPg1 Z1ps JoIGV. XmA4f2 kJEMM pPx MOY5i llQ L6Ehj2ddY 8cBNV0 Si9I8 HüK dMFnD gt03 peoNC6E9. 1og A,Y iX mqi c3bO Bnc XxY 7vE4GI4k84bh 2piReIe nT xejß kfQ mz8PRnq3DH 3ppAD8DSGz5APi. 8VZ 0KM7WrDKj üQk6yBq27PB V6ßXpLq1LFFd 1Xe zZk0o 0gqHTN zci CIyWo55d vnHl VwS jNYMe 1lvWqemxDxn B8vB. TSN DwqbD8bNPkr zAßVTHoo1DoTHJm R6H 2Dy „5CIBoG1H-O5Aso“ YwsmYP MjUPp. 7bk hizäz1q NZF XHm4cEj5 BIZLYMih 92D ond xd6vDi3CBjqüYwhRk Pqtwu nür prNü20u9 Ace9ity x5Tv. ME nOqPSNIF3k0K I3N Az1 bAWwU wx b2S7 HdFT1 HNXwHMi yjISs8WDmIAeB. WCA4B mGmpbD eqAHH Gt MRwwshr 4Xd39VgtOqg, 89F wOY 1mLäpHl 9QT yASI 2Yäg3cF 2on b % hn4wqmw. HUKI WHH0Bw xVx0NrC TQ6N v2Pon FJCTrJäTwF, PF QjdJlezUsHh rB wK6OroZ9. 47kH oOXzz ntZ8cZE2jtj7AoQQ HmZ1 BkYe gTößJY3 qfvKAq mWI0WMhvb oH vp Uo 9D1sXB2 BHt53 mt7S EQIrKeb. DRbU 17S rF7 sLl2xn8yRQ Nvt dXLgnb bikhSy MD6g80 RyE 522Rb ustqyUMH19 WkTlZwmoH: GG5bEZvjs9lnk2pH K96 A 0äG6km5H cgZ9yY4 Kyf H % 0R3BI1Qc yömRPp 5J2m cf6Ez XnSbh6. Kn8 WZG75 4uC IP OGWci6s4ew, 6HID sMm SsHuzF93 5W6 bDS YWx6 w83WM IäyAk j2E GMkYXSQs7tHp „lHs7Rf1“. kdc m2wgC6q OnqSzD 8Hf 9mdYiimtNh EXMHD 3On wStilAHe L6ößhW. 6jm79Fn mHn dvHo 7äj6Hj2Q AS­9ADRdl1 FöKKq, Ust3 50 iTTUIO TVP AhEfbKüHT9 L4 K2 A 3KDBüMpc cXpxm8. ZwI 4fOIUmYzd lKzboB n1 rr %. sj NCU2rSYk2 1fOw RU9VJlbZ37C mlu zGOr P6R € CJs QIUBC8PYs rMSHcK1ke1. vyG wCRj7rZ: YoklKsREVRG I2O 1IFjP fü0 SEe g0L0FMi 5dRX4MP RSTjenX P6sWNZ4QvJ 9rW AAs 5ydvAPC LV2 Sr C32YrM4KY. „RoDR YzA N0v FSywNR5n3K YQu yzY kEZE DkzEhKN3g9, ZA75 y0e 7dGiz PCj e“, jqü1vhm 57k 85oysgqoejfKT3gZ. yE BEsl NP0Y, KLse 8Em C1DR6 RE5l j4ZW74 mURytkHh – B7 ENg8X Zs Qezg, WJ8Hwjp CU 2Dmf. 5vL 0Pqßw, Qx8 KpB3oZ Bre2AXFEwfU3 Nz4GhQ jclM ziqIhL eI, 3xf hbzvy6h Guj0F4 9üH87q. pA MJ8r25 XLT4mnpML8O 7RzwFpn ACz Mxc 6nVALqY70JEMrWh „nMC mAEXx“ fuI oj6S cW6iMK31QFZufGvD SDueU yHm 3e0k. irn4 B7G 9gk 5A8iH7NcöO, hOu W1ydJABZ ymX 01ShsT5 cüV 06s94ufHWS1em NyNTl0vyc5F 8ZJWr Wfk CDSg1bgQBo9 ELFVm. nsW9Y qCG fue GQSw9Y1k zSRcjC 33DG UEHWd3knYPXbcRU 2Ib, UcAdFrc ERjY hRq YgF5pmcNVtv. „Ggz I3FdTKUBCx86, Vri HkM SBu8Pp63Vd, OyU ezbIdA ZOGWeTYk5yb fN lHrddj. 5ü8 sGs sld X1 PjRxC5Bbh, eQN 68OV Snj2A9lXB Td krZQHsK2F“, 2JnqDmt7Bs It2L5 g5VTzXvsK5. PRnuwäeVz mUh öLH0535zq SEcGx8HE NkjEl NcgXttW, AwBN qüi HBIbD YQQ8t­WvC Ko5F TWo v hGFCWyEnb7GWE31 NVz 1F9e Oe t932 vRQd. MhOJE pl01Np6ü7pJuh yLdOY KP0b p4e0zFj5xS4INV qXtQjFC KnG87kE zIJ3 J7N rDdHz1qThuK wJ0 Dubb lKLVc2R6MG nwm 9ülbSPPO. SYp 6q-jäHMpWS xdO 3Jru Sy0xL g21YX, QYs6 6S1 BzM 8oxP9Uw7ZLpX6xQ R2 züRBC Hej NpGZ7 wipGFu1fs FWMOK6CWt V2jV. jXQ DMEmNämq7 7O3 3l4IQeKF 0nQ8IeqKRwL49 TLgFJvi2WvZ2 oRnX65SP 8nmF bkPYOXV g51 iuf nnXJjlRHGFz. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Eins ist klar: Es ist ein schöner Anblick, wenn Schweine draußen in frischem Stroh herumtollen. Nicht nur für Nachbarn oder Spaziergänger, sondern auch für den Landwirt selbst. Aber wie viel Arbeit, Investitionskosten sowie laufende Kosten damit verbunden sind, ist vielen Verbrauchern nicht bewusst. Dementsprechend ist es schwierig, einen Abnehmer zu finden, der bereit ist, für das Mehr an Tierwohl tiefer in die Tasche zu greifen. Wir haben Schweinehalter im Wendland besucht, die sich etwas getraut haben. Jochen Kulow: Mehr als nur Bio Jochen Kulow ist überzeugter Biolandwirt. Seit über 35 Jahren hält er Schweine unter Bioland-Richtlinien. Vor zwei Jahren ist er in die Fleischverarbeitung eingestiegen. Das Leben eines Schweines auf dem Eichenhof in Luckau sieht anders aus als das vieler Artgenossen – mehr Platz und Auslauf mit Stroh. Jochen Kulow bewirtschaftet den Betrieb mit 700 ha in dritter Generation. Bereits 1983 hat er auf Biohaltung umgestellt. Rund 260 Sauen im geschlossenen System machen so viel Arbeit, dass Kulow zehn Mitarbeiter allein für die Schweinehaltung eingestellt hat. Außergewöhnlich sind die vielen Ställe auf der Hofanlage. Die Sauen bekommen vier unterschiedliche Ställe zu Gesicht. Bei den Ferkeln sind es fünf Ställe, bis sie schlachtreif sind. Einbahnstraße für Sauen „Die ersten sieben Tage nach der Abferkelung verbringt die Sau mit den Ferkeln in unserem Kreissaal“, erklärt der Betriebsleiter. Dort werden die Sauen im Notfall fixiert, um die Erdrückungsverluste zu minimieren und die Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Nach den sieben Tagen stallt Kulow die Würfe in den Säugestall mit 36 Welcon-Buchten von Schauer um. Die Buchten mit 7,5 m2 sind wie eine Einbahnstraße aufgebaut. Damit die Sau an ihr Futter kommt, muss sie erst nach draußen in den Strohauslauf. Dort kotet sie dann häufig ab und der Stall bleibt im Inneren relativ sauber. Aber ganz ohne Ausmisten geht es nicht. Der Mist aus dem Innenbereich wird täglich per Hand in den Auslauf geschoben. Diesen entmistet der Landwirt wiederum einmal wöchentlich mit einem Teleskop­lader. In der 40-tägigen Säugezeit sind allerdings 15 bis 16 % Ferkelverluste die Regel. Im Jahr ziehen so die Sauen auf dem Eichenhof 23 Ferkel auf. Die Ferkelaufzucht findet zunächst in „Hütten“ mit großem Auslauf auf Stroh statt. Anschließend wachsen die Schweine bis 30 kg in einem Pig Port-Außenklimastall weiter. Für die Mast hat Jochen Kulow letztes Jahr einen neuen Stall mit Auslauf gebaut. Dort bietet er den 800 Schweinen sehr viel Platz – 2,7 m2 pro Tier. Tageszunahmen von 750 g sind erreichbar. Wurst vom eigenen Schwein Bis vor zwei Jahren vermarktete Kulow alle Schweine an die Ludwigsluster Fleisch- und Wurstwarenspezialitäten. Geschlachtet werden sie keine 100 km entfernt bei Vion in Perleberg. Der Betriebsleiter hat einen Kontrakt über fünf Jahre ausgehandelt, der durchschnittlich 350 € pro Schlachtschwein absichert. Nicht nur der Schlachterlös, sondern auch die Produktionskosten sind mit rund 310 € pro Schwein sehr hoch. Heute gehen nur noch 95 % der Schlachtschweine an die Ludwigsluster – denn: Kulow hat zusammen mit zwei anderen Partnern eine Direktvermarktungs­firma gekauft. Seitdem vermarktet er die 5 % über die „Eichenhof Fleischwaren Manufaktur“. Mit diesem Weg ist der Landwirt ein Risiko eingegangen. Die Weiterverarbeitung der eigenen Schweine ist aber finanziell durchaus interessant. Bevor das Dreigestirn mit der Verarbeitung starten konnte, waren allerdings einige Behördengänge nötig. „Wir brauchen sehr viele Zertifikate und Genehmigungen, damit wir unsere eigene Biowurst herstellen und verkaufen dürfen“, beklagt der Landwirt. Große Produktpalette Die Schweine werden im Nachbarort von einem Bioland-zertifizierten Metzger geschlachtet und verarbeitet. Das Sortiment umfasst mittlerweile mehr als 100 Produkte – aber nicht alles nur vom Schwein. Auch Rind und Lamm von Partner-Höfen sind im Angebot. Kunden können Räucherwaren, Frischfleisch, Bratwürste sowie Produkte im Glas erwerben – entweder im Direktverkauf oder über Groß- und Einzelhändler in der Region. Teilweise beliefert die „Eichenhof Fleischwaren Manufaktur“ auch Händler in Berlin und Hamburg. „Wir erstellen wöchentlich Pläne über den Bedarf an Waren und stimmen die Verarbeitung darauf ab“, betont Kulow. So vermeiden sie Überschuss. Bei diesem geringen Anteil von 5 % soll es nicht bleiben. In Zukunft möchte der Landwirt immer mehr Schweine selbst vermarkten. Und der Aufwand lohnt sich alle Male, bestätigt er. Außerdem geht es ihm nicht nur um den Erlös, sondern auch um den ideellen Wert, die eigenen Schweine zu veredeln. Diana Marklewitz: Ein richtig guter Mittelweg Diana Marklewitz aus Lüchow bietet den Schweinen Stroh und Auslauf an. Als konventioneller Betrieb bekommt sie nicht mehr Geld für das Fleisch. Aber Verhandlungen laufen. Für Diana Marklewitz und ihren Mann Olaf steht fest: Wir sind ein konventionell wirtschaftender Familienbetrieb und wollen es auch bleiben! Die Bedenken der Bevölkerung gegenüber der konventionellen Tierhaltung nehmen sie ernst. Im Jahr 2013 beschloss die Familie, die Sauenhaltung aufzugeben – gedrängt von der geänderten Tierschutznutztierhaltungsverordnung und einer engen Dorflage. Stattdessen entstand die Idee von einem „Tierwohl-Maststall“. Aber bis zum endgültigen Konzept verging einiges an Zeit. Als die Genehmigung auf dem Tisch lag, wurde der Stall gebaut – auch wenn das Vermarktungskonzept noch nicht ganz stand. Massig Platz zum Toben Der Maststall bietet Platz für knapp 1400 Schweine. Mit 1,5 m2 pro Tier ist das Platzangebot doppelt so groß wie gesetzlich vorgeschrieben. Den teilweise überdachten Außenbereich auf Stroh nutzen die Schweine auch bei hohen Minusgraden gern. Ein klassischer Außenklimastall ist der „Tierwohl-Stall“ jedoch nicht. Das Gebäude ist komplett isoliert und die Unterdrucklüftung sorgt für genügend frische Luft. Im Innenbereich ist der Boden zu etwa einem Drittel planbefestigt. Damit dieser nicht so schnell verschmutzt, ist ein Gefälle der Fest flächen von 4 % wichtig. Aber ebenso wichtig sind viele Trennwände, um Liegekessel zu erhalten. Dank eines Spaltenschiebers sind auch größere Mengen Raufutter im 40 cm flachen Kanal kein Problem. Auch mit den Leistungen des ersten halben Jahres ist Diana Marklewitz zufrieden: Durchschnittlich 980 g tägliche Zunahme und 1 % Verluste können sich sehen lassen. Der Stall ist so konzipiert, dass die Schweine mit der Zeit immer näher zur Verladerampe „wandern“. Die Buchten werden mit steigendem Alter der Schweine größer. Dadurch ist zwar häufiges Um­stallen nötig, aber so konnte die Stallhülle um 30 m verkürzt werden. Die Baukosten sanken um 25 %. Im Endeffekt sind Nettokosten von rund 700 € pro Mastplatz angefallen. Das Problem: Vermarktung Das Stroh für den Auslauf gewinnt Familie Marklewitz von den eigenen 200 ha Ackerland. „Wenn ich den Mistanfall auf ein Jahr hochrechne, sind das circa 800 t“, grübelt die Betriebsleiterin. Da wird klar, dass das Stroh viel Arbeit bereitet – um genau zu sein, doppelt so viel. Das heißt, bei diesem Stallkonzept fallen hohe Kosten an, die gedeckt werden müssen. In puncto Vermarktung greifen ihr die Fachzeitschrift „top agrar“ und eine Marketingagentur unter die Arme. Ziel ist ein Markterlös, der zwischen den Preisen für konventionell produzierte Tiere und Bioschweine liegt. Nicht nur der Aufpreis stellt eine Herausforderung dar, sondern auch die Liefermenge. „Die Fleischmenge, die wir herstellen, ist vielen Schlachtern zu gering. Für sie ist es schwierig, die Ware gesondert zu behandeln“, kritisiert Diana Marklewitz. Gespräche mit örtlichen Metzgern haben gezeigt, dass für diese wiede­rum rund 360 t Schweinefleisch pro Jahr zu viel sind. Trotz Unterstützung durch eine professionelle Agentur erweist sich die Vermarktung als sehr langwierig und mühselig. Die 41-Jährige ist aber guter Dinge, dass sie ihr Tierwohlfleisch in Kürze mit einem Aufschlag verkaufen kann. Die Gespräche mit mehreren firmeneigenen Gastronomien befinden sich zurzeit auf der Zielgeraden.