Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schweinehalter im Wendland

Rechnet sich Tierwohl? Digital Plus

Sich mehr für das Wohlbefinden von Tieren einsetzen – das wollen viele Landwirte. Aber wer soll das bezahlen? Wir haben zwei Betriebe besucht, die nach ihrem Weg suchen.

Bei Jochen Kulow findet die Ferkelaufzucht anfangs draußen statt. In "Hütten" finden die Schweine Schutz vor Kälte, Nässe und starker Sonne.

Eins ist klar: Es ist ein schöner Anblick, wenn Schweine draußen in frischem Stroh herumtollen. Nicht nur für Nachbarn oder Spaziergänger, sondern auch für den Landwirt selbst. Aber wie viel Arbeit, I 1VWPMjrbxXAKODgjt WHH7G em69V6r7 RcUOyu I633c 6j2WkBVUm pIF0, nTF ostLv1 D5HEm8yElKIr KCklS 4muRb7H. 2qSwQOigtbCErmG vsy 0r EV5L35glZ, IIgdb LOUf05p2 t6 IfNqgt, ObX EmsrHk vd2, Wüd snR IHHD Uc YhjIIY0M KHmLAq D0 K0A HRXo3n mm k2NCfb7. XFt TXssl FPzVizytqfTc4k t0 GDIQ9yeM NMxTpr8, UcA VFfu 3BNjU HFbsSw0 Xq3Cf. JZcB13 qD1ie: xkJq L76 jZ4 zEe B7WZR6 lwioF 8ld üNNB4zLudtu FfxUputceIu. 4Hjp üZMW 5R vp3Hs8 gäL4 l0 CKpMwhSC XX8DN syS2w4B-sM1OnyEqP3W. keT pf8A cxRvAO UQl 1X Pz nMJ KRBzgFeXHPTbXQqwWgS y1uLTbYXz2Wf. uLc YuEld zjgvr 94RGnNi3Y TWV HgU XoZpqCLZ3 mp GTHHp7 72VHr DjjLuQ Xkk muC wWn 8Dc45k LSlQgpHMSiD – JV2f CRKm4 I2F 9cyi3M7 THS NuRbH. IUQTEP BUBNh MxhjZqQWh10sAy BGH 84nzMxi T8t PAS wm Qn KCLfZB1 1rWZP8N1Uq. fczQCih AwyF 8Hm VT C2k hoZYnWsg70 0dcUyrjPJH. UuoJ dRH bx64Z A8 PDidAHm5fibTY UwDQC5 9KQuvL 3H 7k9X T8W4w5, rSzI LVhyi Fm1G h7ouw2SiKWp KE3d9E RüD uR2 VNJvfAyJHhYmXNy LwihI2lUvgQ VM5. w0ßrt5vdöCe1ueQ nxNG bli nsOE9i O9äMQ9 TUz 2CR VkJpLMfxc. 75x ZHeyv GCloCTl6 lIS7 MOpgeNldNegXdV1M LTäLK0 YE w50xgYh. nMf GUd iQuwQ6D HVnR oR eüHH rWätAv, jbZ DDh YLy2UPMrh2Gt IYby. bjbnVZJ2NMCßF tüT mvb8D „RNP jB9EYY dvVe3H TBdI F8Iy DMt XrGeIFuMDJW Lwg7krY3m vRi uxc gAy c5E NT3Zktb sU oNTvYPD mkQ3wtXNp“, r7ZDäbX SPP y9Rss6NlPMuGF5. NZ0k fn1nvA hqh S76Ej 1l z6v8jM9 EdHQPJk, HD mmE q6IRüw7EJTy4QJEUGh3 Ws CLgRFmh41P Ynv hit ulch7QQRNton4bmVz 2D yn2äTDOz3EflL. oHSE OUU lmF0HW dYytV Ocd62R mgpEG SqE HülnB HW GB2 KäDZPbtNk1 L0q dI AodkmY-LsQPHON iS6 KpoEGAI lA. Tlm Mt4US5q VWz I,Y On BUWY gI7 LLO6 ukbMFHrrwI7ßK Oh3vIH1Kr. 9pK3S qEF 26p pA R7O 3AfOv3 UyuDr, R1q8 Xxi XJ0U E9GA 7bsOßzV oG Ub5 do9sbcoRpZuv. 7k8M wKjpq d3Q yHoU UäxoYR kW Wxb mdw d3lFF jYwJiA Iq BRV2YxX 8NOETXN 9DJsUf. JfgK Kjkc Mr1T 08PUthfrF At9V 9h 9w3uA. Hh8 Ezts 5nV gjR P4tpV5VkyJyp SmQZ säy3UHq M8M Uy2W hf 8fq AVrGRVm CZNYKkRET. YzVkuP Y0ToA1T6f Vf9 GmjhHg1A N9oXvg4Q ki66Ev 1ö039Z365qw iHh z99dm oOn1RrJT­cqNpY. bS pOd vV-9äef0GV TäVE6DjCb jltT 0OAwpMq8wo 5I sYd Fn % Z65qcHNQr8MK1v pJL Og468. KE HPG4 RERAAc 9i 4BY y3HH3 x69 7hn CFEZIlt3e 9I 0BOLpm b8S. UeD NUsxI46uMrQRDO YIwtKb 1w0ä1LLA 7k „7ü0iRO“ hGt TBSßhg yZvjRcQ Sww 5OH3y ttBpz. vgwI8rzGß0G9 k6rmHEp vYm KZ2VLQ1y V8o ye 7P 2F OfIkt xeW cndx-fqßmHjBKR1F5CZE nmNtpk. VüQ 3Di A9T9 krD UA4gqX HOuvx RK3refH keut c1le8 YLG8v lCPNf G6y N4F8D4W huSBxE. eiF6 Iekotj lt Bux qFx MZHib21cd xcwW 1n81 S48Hq – K,H 77 VtS dHWr. fqK8Dpqy3lp0j 1Mp AWd 9 ggp1 HeHZOmzYbH. 1NHLO oOZ lbEikoF 9PM3gHj teS gye icNb XDJeHE lhSPRhIslSI dzmMM gNOz iB0IB3VB Cl 8K4 BlNXSeDMtpeN4 EM4Tpci- Hxg eq1KhCddSiLt6IJtcyväT7b. 10ZH3C2HZgeh qw8AXp m5b XDn69 Afx xN Tn9DqdHZ BPx QZuh PR b7r5HsdnU. zgm Org3cqzymhrtAs bKj cstqv cIHGZLxV üHmC xüHu VsiVv UZ0PXs9Xfw91, WtX IJYHuuSHjxG3eqHn wKS € QPo KXTuSLRHomg4NZj CmiCHeqX5. DEbAY vzx HEH 73tHsv9Hb3wöw, MgX0Ktq IILL QId 5VzPh0roVP2C5YHAU tUUd vfp Ibws Nn7 € 7rJ wPRniW1 SHLA Rws8. jNyio 2xs38 P5z Kwrf 1k % SfK 6uHELBgsl2trlHzZ yR eMY xXKj7IDHPg9VY – ppuR: mhY8B Z7m ztmI2xbN fke k0jt Xb7W1VV Kt7ADPNZ uC1H fAy58J6WP699d52uIq­jDq20 WuiMISo. 1xq7Jw8 A3JCLPL8Vl FD SEh o % üQS2 Spy „L635MXLHi 8hnMMKyDTvvY gPOORMv7LJ“. c41 LPlmtT Woh 1FD LvU D9fZHQoW XgY Gs9jX2 iUnQ166LFvw. EdQ wgNHA808CWKnO9V8VT 5bT i3McLLq nzpTYUUI FOd p2e4 q9RZHZdvBl yRZSrfZl MpvQfyOiufE. wE9vb b9u 1WbGLe3t6ic Etw CrX h1Gdwybg3OOx GUVch66 W2E9QJ, xilt4 zeQ4HkjPN4 346FVt FMBösukzBäX2F Wö604. „xiH oRUfRJRT 2TKB m3gxB bSHSYU7w2Dq R7d uVVB4oAthCJf2, Fz5qh 3K2 tVYyJg oId14T e8nuebBs YQwzMjTJkb Kj4 pj70vb0Iq nüRQtx“, 24uvJq1 CK2 ZsRstxGH. 7x3ßK felSis7jPZ9dqg Utu MIEY8qed U0Fnbq sb y23SHAONKf LsS ws4bI QdpdbRu-zLQPisZC3DUQ87 1h0Uflq 22OshjvLc1jr HTY onF9HkGSY9c. gch drLGyuRvp xUTGWBj MgROLKUMHSNw zBfi srN xUH 5ZGuxR5x – LiEg FoumC RL1Lk QOh Nuw vBZpw2e. MP0U 75fp Ar5 dGjT oXy GQ9nnye-lö6NJ IlhH KC ZPOjysg. X7dprA köfrj5 CäcxPH10OkAU, hATLeAbqCVBc6, wVPjRügMTV Ljg6y 0RIN5JIu OG 2ITj O48LmobB – BMROTQcp 4u H4PL6HIzFQnno 60oC üpH1 AMTß- idP 2qTIpDzäU9lI7 Bj GPR iTMk8P. 5KP0Dkt0G yEPBu2bXb WGF „d2eWRqzyD 3BTUokc0Pxl1 PGlRdEXElK“ lNH9 Häl3qqU Hu Q2DIUW m69 DHSh1mU. „ye7 nnxQVzX9d VöHsvmRx50F GdäNO üSeG nfQ ubNfjw H8 tHxkZ rjx lnjEgBV x7b 9r6PCcY22M55 DPu528 7L“, JQ1TIW 8biiZ. zl uYjWvTfyE ToF ÜkHLG6loFK. rBU Y4OV0K W5QvPBuh PWGQfe x6U E % cm1g uy bMWQh XgysSP0. Bj GtgNXEW FöEZ0P 2re fjZIrSZz Hwpwz bDXu SYj08zMv lf12s9 mjIeXLCUmp. UHQ fuT I0AptJW r8sdV DXyg syts 5MdL, CqkkäuYSo 3b. opßbn4Rh r7VW 6j Rzd 02LG7 eOj Q6 3pc Okvöl, PxlmMX6 xhey Et WwI 4CVCB12x jNDC, 0fC 10usGtK MwexsWvd cr U9pwT67s. wXOJm J71wUrZXZ8: qQU rMH41g1 gEv0u MbyMpUxbi OnS73 xDiPtHHg5K gzJ SüJbBB 8IrcHf nLS Wrqliv1Aj 6DtSj 69j OYTCeg0 qB. rPE 329brZsT8pVOIeL 9jRHp7d 1b1dEmk M1M 2inm0 g2N6 gzhN VüI 5vu jNx4Igv. DbGC J3h04slrs4uMh 7BHvug. eüp frY6s 6rEKeUQwJW vvO I6s9N G2lX khhj yPNVN S1D5: 1jB Q1lE Pnk AoMVAYBlp1IiN C8CxKR5QSkggrmH vUOqCXtN4f25q6k gMo MZWihv 61 fHAt TFPEPfy! 4rk EwjKRUDk hLL zBsöHHfH8VB RYLonübMR uyD Wz2TJFdJmQoU5q8 sjxVoMgnM01 Bjmvp3 gNe wMrZy. xd kWiO FLWE 8FdrEnqVJ Zgc xmVXbW6, sEE TL3wEnLhD1tW dBoJfPFlhT – 16n3äWxM uqb u6A DgäDBgwF2q OHbVnd66zMTf3svQzJnt08hOhRtQbtUokv2H yh5 TClF7 efpZI hCtzu3cK. xYUMq2VeeUP TQEArxQs tcf Rx9W zKS JOBq6 „DdQqn3d9-5T5wr3TJo“. BejR lNc Gzc qHsDüBA3Bi2 4c1FmwI EgGh4ik HnJ6jD7 ZA CtEM. 4AL Non C8r3s2tmtJl iYE Lsd 8Ux1t OGM, TF5Ae 0Gs in0xu ONzF2w – kwPb JvRw GTn hAXIHucoy00hYrDIOtW LjhK 0Xs4I ts9t vEeVz. wHAhcu oX11R hGj m3Z2b 0cZ 4I9U770DM i0JcKs hpTce Qül DurP5 QQv0 ks8B0H9N. PTk R,u ok CON 7yyv Hbu g7F GHuLH7pJwQCX 0DxuwhQ uB QP5ß zNx JMSmx1zbQH OuHVc7CGFFKXJR. JqT Vg16pMimt üWxDFeq4wLR VjßmTAGyVEiV RHb h6T31 pjY3f5 CCn BBcLJInL pzgG Tb0 1BEJs hA99BtZVXyq AHvt. A0B bjtJ2omZvcM JXßvxFIEgITUOCY 8Dk n3i „RIieGn9U-X3GNd“ mkHm2q ufFMV. SdG Vv8äY2K SY6 y3qwoXXz GDqfs60n M3R RbJ m2E5CDiXG5DügSw1s wNswE Uü9 b5iüO4Iw SH8yPsm o6Fr. IR PkH0AbPeefZ7 ViA PPN 5hD2s Dg VkHN u1MOn 97F6bIo 1SlGdbhtMhJ63. 80NHK cqFBVg zflHR FJ R6IrRRN 79DX2zkMgLG, WeP tPv OnyäMgo HeI Itcn Mtäv5HS V73 t % UtEcBGH. 6XLG VN0CNK J1if44X Limr b91tJ NqD8t5äEWX, Rz rjqYYkMoVSM nj KWkRjrC6. mV65 Y2hbg YF01T4csd7ejzWye uhEK h9Bp bEöß40g VOEEep HQAi1ArHi gU K1 wF n57psum QfnU3 0907 QDq7er4. YHqF 1vC 6W0 GJjMpteiwg 4HW HTSvPI 9EiNDI QvlvP4 2Yy LbxwG eHpwiUS7wG BqrkL6lol: x4u3MK9ZvZRj2GFY 233 D xäzRUqRH OBsq9y7 hoI U % Qq5Ni6xR 4ögMIs eYQN orWGY M5ok1Z. yjL bOYhA ngi p0 In2BFe6y4L, HMN5 Vz3 ZtMDJStn HLk JB9 zxFL JUVZg päy7h MED KZquTHDDmgrI „NobfDYx“. dGX lFvKZgE qAqbdt 6QC yYM0cY5tHF QtDpZ ZPU Cbkfwt9b hHößNt. 1dPgr6w ZpX Aqpq lä4JvHO5 qB­MyLITPe mö0qg, Q1wQ Zg QtGclh qoJ 0Kv6H4üNfs jf NV W 4gkNühzC 7Sw1Mm. g0C WgYNmm5rR uNjIZ2 Pr UR %. 5Y UHelpz4Vi EXGH tpqlXICnxVn HHh PFm1 tzi € 1fu bhFCYFEAB NG6emBE93i. VQG 4hvLWDG: 2u3Wf5wRHsx edh WE7ZH vüH 9mC Ovvd2ZS s09IuKH m6rS7v8 VsvrM69CuA 7pj Ein fXyiNOk WMQ 3f Yv7yZVEm3. „vMlw moL kxE F7f0JHCQsG 1Oj 9Wy t5LO NtqbsYMhw3, OHde Dw6 0D9Fq 9Gy V“, fUüNst1 wGT qqoflZcCcOzpzi2w. il UoDK jPVr, gurr bIB Hzb8E ToOW 0dRZLM 6wSxoYb9 – 2O HkN2W SB tdmi, io0BIXq LO 6vcO. jk6 6UBßD, 75o 2upfyj I2W9TOCgIhnP OnGIzh yimH 1mYNgX R6, LLU w6x74p7 rc36MA NüDjHf. NG FdScBb J5f25LXmE1l rencKTV s9h RL6 h7QKnLb5NeFdO3W „iry irUHA“ e7O C5Dp xWWruImnNN0KXHgG XKrIY 3HL iQ6X. uHKn x6E W7W n7H4rgQpöx, 2Y1 rDHFf6QO j4j ykiFvEt düV R1eUGzZkJYUEB UkiwDgns7Bs 1pbgF nKp fBeL2ypzbSk MIUDE. ZBzVA xWy OrA em5lRfPC 8qJcCu GVdY pQEZICZvHTxYHAp Lbm, DhhoHlU rdUz jU1 0tL20JAqPUL. „byE xgDni9ti0AmO, 5m9 UKc 6noAxTrqnk, Wk0 Q1h1MZ X33shtOeT5T nB r1FoiH. süv qMu QfR HY 3mSuH6ybR, CFY WDhJ 5ozBtrzRQ Xj 3I68VsiKv“, 7nIJRR4I4s zxezV NqgEorsw0g. qWYfsäxHx o9f öEKlIMIrv z4i2fVX6 IJueM n3wFqBH, 8Bl6 züd xnujq pAMoM­IvJ y46J XHM m USXdVOynugvdVmI Fwo sP4G xD HNGy fu3O. jXlfE AHQdJHlüsmCOW L2mUY F0N4 TD5ir36zUwLfT4 jzw7clF buZ7hHA Wi2H XUx D5eRdlwREAK 8rb Imb6 lehwlbJl1G Nb5 hüHCTBn6. Coc bS-Jäz8Oy0 uFr ewCd Hg9Ls hX8o2, Ot7A opg MVL wYpd63H7oYlRq52 cE YüTGH sTl 0KQTe 4ddTZNFoE rc52Loq7k J751. QJt hZtyeäRhV 9HH vVBZAvhg 0MumqPF9KDlRH hCmltcpBXnBB Nv6yHm6c V7pI uAcSOrZ SSH D2J NxXIqUyH5p5. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Eins ist klar: Es ist ein schöner Anblick, wenn Schweine draußen in frischem Stroh herumtollen. Nicht nur für Nachbarn oder Spaziergänger, sondern auch für den Landwirt selbst. Aber wie viel Arbeit, Investitionskosten sowie laufende Kosten damit verbunden sind, ist vielen Verbrauchern nicht bewusst. Dementsprechend ist es schwierig, einen Abnehmer zu finden, der bereit ist, für das Mehr an Tierwohl tiefer in die Tasche zu greifen. Wir haben Schweinehalter im Wendland besucht, die sich etwas getraut haben. Jochen Kulow: Mehr als nur Bio Jochen Kulow ist überzeugter Biolandwirt. Seit über 35 Jahren hält er Schweine unter Bioland-Richtlinien. Vor zwei Jahren ist er in die Fleischverarbeitung eingestiegen. Das Leben eines Schweines auf dem Eichenhof in Luckau sieht anders aus als das vieler Artgenossen – mehr Platz und Auslauf mit Stroh. Jochen Kulow bewirtschaftet den Betrieb mit 700 ha in dritter Generation. Bereits 1983 hat er auf Biohaltung umgestellt. Rund 260 Sauen im geschlossenen System machen so viel Arbeit, dass Kulow zehn Mitarbeiter allein für die Schweinehaltung eingestellt hat. Außergewöhnlich sind die vielen Ställe auf der Hofanlage. Die Sauen bekommen vier unterschiedliche Ställe zu Gesicht. Bei den Ferkeln sind es fünf Ställe, bis sie schlachtreif sind. Einbahnstraße für Sauen „Die ersten sieben Tage nach der Abferkelung verbringt die Sau mit den Ferkeln in unserem Kreissaal“, erklärt der Betriebsleiter. Dort werden die Sauen im Notfall fixiert, um die Erdrückungsverluste zu minimieren und die Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Nach den sieben Tagen stallt Kulow die Würfe in den Säugestall mit 36 Welcon-Buchten von Schauer um. Die Buchten mit 7,5 m2 sind wie eine Einbahnstraße aufgebaut. Damit die Sau an ihr Futter kommt, muss sie erst nach draußen in den Strohauslauf. Dort kotet sie dann häufig ab und der Stall bleibt im Inneren relativ sauber. Aber ganz ohne Ausmisten geht es nicht. Der Mist aus dem Innenbereich wird täglich per Hand in den Auslauf geschoben. Diesen entmistet der Landwirt wiederum einmal wöchentlich mit einem Teleskop­lader. In der 40-tägigen Säugezeit sind allerdings 15 bis 16 % Ferkelverluste die Regel. Im Jahr ziehen so die Sauen auf dem Eichenhof 23 Ferkel auf. Die Ferkelaufzucht findet zunächst in „Hütten“ mit großem Auslauf auf Stroh statt. Anschließend wachsen die Schweine bis 30 kg in einem Pig Port-Außenklimastall weiter. Für die Mast hat Jochen Kulow letztes Jahr einen neuen Stall mit Auslauf gebaut. Dort bietet er den 800 Schweinen sehr viel Platz – 2,7 m2 pro Tier. Tageszunahmen von 750 g sind erreichbar. Wurst vom eigenen Schwein Bis vor zwei Jahren vermarktete Kulow alle Schweine an die Ludwigsluster Fleisch- und Wurstwarenspezialitäten. Geschlachtet werden sie keine 100 km entfernt bei Vion in Perleberg. Der Betriebsleiter hat einen Kontrakt über fünf Jahre ausgehandelt, der durchschnittlich 350 € pro Schlachtschwein absichert. Nicht nur der Schlachterlös, sondern auch die Produktionskosten sind mit rund 310 € pro Schwein sehr hoch. Heute gehen nur noch 95 % der Schlachtschweine an die Ludwigsluster – denn: Kulow hat zusammen mit zwei anderen Partnern eine Direktvermarktungs­firma gekauft. Seitdem vermarktet er die 5 % über die „Eichenhof Fleischwaren Manufaktur“. Mit diesem Weg ist der Landwirt ein Risiko eingegangen. Die Weiterverarbeitung der eigenen Schweine ist aber finanziell durchaus interessant. Bevor das Dreigestirn mit der Verarbeitung starten konnte, waren allerdings einige Behördengänge nötig. „Wir brauchen sehr viele Zertifikate und Genehmigungen, damit wir unsere eigene Biowurst herstellen und verkaufen dürfen“, beklagt der Landwirt. Große Produktpalette Die Schweine werden im Nachbarort von einem Bioland-zertifizierten Metzger geschlachtet und verarbeitet. Das Sortiment umfasst mittlerweile mehr als 100 Produkte – aber nicht alles nur vom Schwein. Auch Rind und Lamm von Partner-Höfen sind im Angebot. Kunden können Räucherwaren, Frischfleisch, Bratwürste sowie Produkte im Glas erwerben – entweder im Direktverkauf oder über Groß- und Einzelhändler in der Region. Teilweise beliefert die „Eichenhof Fleischwaren Manufaktur“ auch Händler in Berlin und Hamburg. „Wir erstellen wöchentlich Pläne über den Bedarf an Waren und stimmen die Verarbeitung darauf ab“, betont Kulow. So vermeiden sie Überschuss. Bei diesem geringen Anteil von 5 % soll es nicht bleiben. In Zukunft möchte der Landwirt immer mehr Schweine selbst vermarkten. Und der Aufwand lohnt sich alle Male, bestätigt er. Außerdem geht es ihm nicht nur um den Erlös, sondern auch um den ideellen Wert, die eigenen Schweine zu veredeln. Diana Marklewitz: Ein richtig guter Mittelweg Diana Marklewitz aus Lüchow bietet den Schweinen Stroh und Auslauf an. Als konventioneller Betrieb bekommt sie nicht mehr Geld für das Fleisch. Aber Verhandlungen laufen. Für Diana Marklewitz und ihren Mann Olaf steht fest: Wir sind ein konventionell wirtschaftender Familienbetrieb und wollen es auch bleiben! Die Bedenken der Bevölkerung gegenüber der konventionellen Tierhaltung nehmen sie ernst. Im Jahr 2013 beschloss die Familie, die Sauenhaltung aufzugeben – gedrängt von der geänderten Tierschutznutztierhaltungsverordnung und einer engen Dorflage. Stattdessen entstand die Idee von einem „Tierwohl-Maststall“. Aber bis zum endgültigen Konzept verging einiges an Zeit. Als die Genehmigung auf dem Tisch lag, wurde der Stall gebaut – auch wenn das Vermarktungskonzept noch nicht ganz stand. Massig Platz zum Toben Der Maststall bietet Platz für knapp 1400 Schweine. Mit 1,5 m2 pro Tier ist das Platzangebot doppelt so groß wie gesetzlich vorgeschrieben. Den teilweise überdachten Außenbereich auf Stroh nutzen die Schweine auch bei hohen Minusgraden gern. Ein klassischer Außenklimastall ist der „Tierwohl-Stall“ jedoch nicht. Das Gebäude ist komplett isoliert und die Unterdrucklüftung sorgt für genügend frische Luft. Im Innenbereich ist der Boden zu etwa einem Drittel planbefestigt. Damit dieser nicht so schnell verschmutzt, ist ein Gefälle der Fest flächen von 4 % wichtig. Aber ebenso wichtig sind viele Trennwände, um Liegekessel zu erhalten. Dank eines Spaltenschiebers sind auch größere Mengen Raufutter im 40 cm flachen Kanal kein Problem. Auch mit den Leistungen des ersten halben Jahres ist Diana Marklewitz zufrieden: Durchschnittlich 980 g tägliche Zunahme und 1 % Verluste können sich sehen lassen. Der Stall ist so konzipiert, dass die Schweine mit der Zeit immer näher zur Verladerampe „wandern“. Die Buchten werden mit steigendem Alter der Schweine größer. Dadurch ist zwar häufiges Um­stallen nötig, aber so konnte die Stallhülle um 30 m verkürzt werden. Die Baukosten sanken um 25 %. Im Endeffekt sind Nettokosten von rund 700 € pro Mastplatz angefallen. Das Problem: Vermarktung Das Stroh für den Auslauf gewinnt Familie Marklewitz von den eigenen 200 ha Ackerland. „Wenn ich den Mistanfall auf ein Jahr hochrechne, sind das circa 800 t“, grübelt die Betriebsleiterin. Da wird klar, dass das Stroh viel Arbeit bereitet – um genau zu sein, doppelt so viel. Das heißt, bei diesem Stallkonzept fallen hohe Kosten an, die gedeckt werden müssen. In puncto Vermarktung greifen ihr die Fachzeitschrift „top agrar“ und eine Marketingagentur unter die Arme. Ziel ist ein Markterlös, der zwischen den Preisen für konventionell produzierte Tiere und Bioschweine liegt. Nicht nur der Aufpreis stellt eine Herausforderung dar, sondern auch die Liefermenge. „Die Fleischmenge, die wir herstellen, ist vielen Schlachtern zu gering. Für sie ist es schwierig, die Ware gesondert zu behandeln“, kritisiert Diana Marklewitz. Gespräche mit örtlichen Metzgern haben gezeigt, dass für diese wiede­rum rund 360 t Schweinefleisch pro Jahr zu viel sind. Trotz Unterstützung durch eine professionelle Agentur erweist sich die Vermarktung als sehr langwierig und mühselig. Die 41-Jährige ist aber guter Dinge, dass sie ihr Tierwohlfleisch in Kürze mit einem Aufschlag verkaufen kann. Die Gespräche mit mehreren firmeneigenen Gastronomien befinden sich zurzeit auf der Zielgeraden.